Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Straße(nfoto) gesucht in Hannover (Dietrichstraße 35) aus 1943

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 203
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 20.03.2017 08:42 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Hallo isch,

aber was soll uns das sagen, dass es in Hannover eine "Dietrich-Eckart-Strasse" gab?

Das bringe ich im Moment nicht in Verbindung mit der von michim1972 gesuchten "Dietrichstrasse 35".

Auf dem Standesamt ist urkundlich die "Dietrichstrasse 35" festgehalten. Dass da, aus welchen Gründen auch immer, ein "e" unterschlagen worden sein könnte, ist für mich denkbar und plausibel.

Dass aber ein kpl. Nachname wie "Eckart" unterschlagen worden ist, ist für mich nicht vorstellbar. Zudem ging die "Dietrich-Eckart-Strasse" nur bis Haus-Nr. 24, was wiederum nicht zur urkundlich festgehaltenen Haus-Nr. 35 passt.

Viele Grüße

Kai




Guten morgen zusammen,

das soll uns nun sagen das in Behörden auch nur Menschen arbeiten. Und diese machen auch Fehler. Wenn also die Hausnummern nach 1945 nicht geändert wurden scheidet die D. - E. Straße auch gleich aus.
Das bedeutet aber auch das man in Hannover nicht einmal alle Straßen kannte oder die Auskunft falsch war.
Und das Teile von Straßennamen einfach "unterschlagen" werden ist auch heute noch gang und gäbe.
In diesem Fall würde ich auch meinen das uns der Originaleintrag in der Urkunde weiterbringen würde.
Nach oben
michim1972
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.03.2017
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Ludwigsburg

Beitrag Verfasst am: 20.03.2017 09:13
Titel: In der Geburtsurkunde steht DIETRICHSTRASSE
Antworten mit Zitat

In der Geburtsurkunde steht DIETRICHSTRASSE, aber wenn es laut Straßenregister von 1943 (wo kann man das einsehen?) nur eine Dieterichstraße gegeben hat, dann gehe ich nun von dieser Schreibweise aus. Danke für Eure Mithilfe.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2461
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.03.2017 10:26 Antworten mit Zitat

Michim: Dieterichsstrasse.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4043
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.03.2017 18:02 Antworten mit Zitat

isch hat folgendes geschrieben:
[...] Wenn also die Hausnummern nach 1945 nicht geändert wurden scheidet die D. - E. Straße auch gleich aus. [...]



Hallo isch,

sorry, aber da stehe ich ein bisschen auf dem Schlauch. Was hat das mit dem Jahr 1945 oder mit Hausnummerierungsänderungen nach 1945 zu tun?

Wir betrachten den Stand anno 1943 (Jahr des Eintrages beim Standesamt), nicht das Jahr 1945 und auch nicht später. Im Jahr 1943 ging die Hausnummerierung:

Dieterichstrasse bis Haus-Nr. 36
Dietrich-Eckart-Strasse bis Haus-Nr. 24.

Der besagte Eintrag lautet auf "Dietrichstrasse 35". Ein Haus "Dietrich-Eckart-Strasse 35" gab es nicht. Ergo scheidet die Dietrich-Eckart-Strasse wenn es nach den Haus-Nr. geht schon 1943 aus.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4043
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.03.2017 18:32 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die Frage nach dem richtigen Haus hat sich soeben geklärt. Im Standesamt hat man im Eintrag tatsächlich das "e" unterschlagen.

Im Hannoverschen Adressbuch von 1943 ist der besagte Großvater von michim unter der Anschrift "Dieterichstrasse 35" geführt.

michim1972 hat folgendes geschrieben:
[...] Straßenregister von 1943 (wo kann man das einsehen?) [...]


Adressbuch Hannover 1943


Nun bleibt noch die Frage: wer kann ein Foto des Hauses "Dieterichstrasse 35" von damals beisteuern?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Marek
 


Anmeldungsdatum: 20.07.2005
Beiträge: 61
Wohnort oder Region: bei Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.03.2017 19:28 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Nun bleibt noch die Frage: wer kann ein Foto des Hauses "Dieterichstrasse 35" von damals beisteuern?

Bei den gängigen Fotodiensten bisher Fehlanzeige. Das am nähsten dran aufgenommene Foto, das ich bisher gefunden habe, ist quasi in Sichtweite von dem Haus aufgenommnen worden (an der Kreuzung Dieterichsstraße/Marienstraße). Aber leider mit der Dieterichsstraße im Rücken. Sorry.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4043
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.03.2017 20:12
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo Marek,

es müsste auch ein älteres Foto, also vor der Bombadierung dieses Viertels sein.

Wenn ich das richtig sehe, stand das Haus Nr. 35 an der von mir im GeoTag gekennzeichneten Stelle. Das Haus im Hinterhof trägt die Haus-Nr. 35A.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 21.03.2017 09:55
Titel: Re: Straße(nfoto) gesucht in Hannover (Dietrichstraße 35) aus 1943
Antworten mit Zitat

michim1972 hat folgendes geschrieben:
Wer kann mir mitteilen, wie die heutige Adresse an der Stelle ist, wo 1943 in Hannover eine Dietrichstraße war? Wie ist der heutige Straßenname?

Meine Großeltern väterlicherseits wohnten (wie ich jetzt erst durch Nachforschungen herausfand) im Jahr der Geburt meines Vaters im Standesamt Hannover urkundlich festgehalten in der "Dietrichstraße 35, Hannover".


Moin,

entschuldige ich habe gerade nicht viel Zeit (Fern-Unterricht) und wurde gerade nur telefonisch von einem Kollegen auf diesen Beitrag hingewiesen.

Für Hannover gibt es ein paar Anlaufadressen.

Zum einen bist Du im Stadtarchiv Hannover gut aufgehoben. Die Leute dort sind hilfsbereit und haben Karten, Adressbücher usw. vor Ort.

LInk:
http://www.hannover.de/Leben-i.....v-Hannover

Alternativ wäre da noch die Landesbibliothek zu nennen, wo man ebenfalls einige Karten und die Adressbücher im Lesesaal findet. Wobei sich letzteres auf die Zeit vor dem Umbau bezieht, ich war seit dem nicht mehr im Lesesaal.

Neben diesen Möglichkeiten, sich dort einfach mal einen Termin zu machen, gibt es für Hannover auch ein paar andere Quellen.

In den hannoverschen Geschichtsblättern hatte sich ein (leider schon verstorbener) Herr Zimmermann sehr ausführlich mit Hannovers Straßen und deren Namen beschäftigt. Von Christian Hanke liegt ein Buch vor, wo es nur um Straßen geht, nämlich "Hannovers Straßennamen erzählen Geschichte".

Zu der von Dir genannten "Dietrichstraße" habe ich nichts gefunden. Es wird sich hier wie schon geschrieben wurde, um die "Diet[e]rich[s]str." handeln. Dazu habe ich Dir den entsprechenden Absatz aus dem zuvor genannten Buch abgeschrieben:

Zitat von S. 162:

Zitat:
Hannover - Mitte -> Dieterrichsstr. (1857)

August Leonhard Heinrich Dieterichs (1785-1886), war "erster Beamter des Königlichen Amtes Hannover", wohnte in dieser Straße von 1844 bis 1868. Die Straße war als Gartenweg "Kleine Barlinge" entstanden (um 1750).


Die Straße ist grob zwischen Marienstraße und Lavesstraße bzw. Warmbüchenstraße zu finden.
Überquert man die Marienstraße, beginnt dort die "Große Barlinge".

Andere Einträge bzgl. einer ähnlich lautenden Straße konnte ich bisher nicht finden.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor

[Admin: Stadtplan-Ausschnitt wegen unklarer Rechtelage entfernt]
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 683
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 21.03.2017 10:32 Antworten mit Zitat

Nachtrag

Eine Postkarte oder ähnliches aus dem Bereich Marienstr /Ecke Dieterichsstr. ist mir nicht bekannt.
Vielleicht hilft Dir auch ein Luftbild weiter?

Dateiname bei NCAP: NCAP-000-000-068-088

Datum: 04.10.1943 / Flug: E296 / Bild-Nr.: 3089

Hier die Bestellmöglichkeiten:
https://www.geschichtsspuren.de/forum/wo-und-wie-bestellt-man-sie-t20060.html

Alternativ bietet die Stadt Hannover seit dem 01.01.2017 kostenlose aktuelle DOP20 Luftbilder an.

Leider bekommt man hier - im Moment - keine älteren Luftbilder mehr.

Ein Luftbild von 1951 liegt mir vor.

Jahr 1951 / Streifen 4 / Bild 7399

und möglicherweise auch Streifen 5 / Bild Nr. 7430 bzw. 7431

Dieser Bild-Flug aus dem Jahr 1951 (wohl die erste Erfassung Hannovers nach dem Krieg) sollte auch im Stadtarchiv Hannover vorliegen.

Wenn Du Fragen hast oder noch etwas konkretes Wissen möchtest, dann schreib mir bitte eine PN.

Danke und weiterhin viel Erfolg bei der Erforschung der Familiengeschichte.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor


_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
michim1972
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.03.2017
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Ludwigsburg

Beitrag Verfasst am: 21.03.2017 10:58
Titel: Luftaufnahmen sind ja auch interessant
Antworten mit Zitat

Wow, danke Guido, was es nicht alles gibt.

LG Michael
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen