Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Flakschutz im Raum Jena (02/1943 bis 04/1945)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 10.01.2017 18:08 Antworten mit Zitat

aflubing hat folgendes geschrieben:
...Glückwunsch zu Deiner Arbeit und vielen Dank, dass Du Dein Rechercheergebnis hier ins Forum gestellt hast.
...

Dem Dank schliesse ich mich an 2_thumbsup.gif
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
DeltaEcho80
 


Anmeldungsdatum: 29.11.2016
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Schwanfeld

Beitrag Verfasst am: 11.01.2017 11:10 Antworten mit Zitat

Respekt und vielen Dank für diese Arbeit!
Nach oben
kabastrudel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.03.2017
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Thüringen

Beitrag Verfasst am: 15.03.2017 00:41 Antworten mit Zitat

Hallo,
vielen Dank erstmal für diese Arbeit!

Zwei Sachen möchte ich hier noch ergänzen:

Es soll sich auf dem Jenzig, dem markanten Berg östlich der Stadt, eine weitere Stellung befunden haben.
Vgl. hier z.B.: http://www.jenzig-gesellschaft.de/jenzig/node/145
Die genaue Lage kenne ich allerdings auch nicht.

Die Stellung auf den Kernbergen hingegen habe ich schon mehrfach besucht und möchte darauf hinweisen, dass es sich hier nicht nur um leichte Flak gehandelt haben kann. Die bis heute erhaltenen Betonfundamente sind meiner Meinung nach dafür viel zu groß.

Gerne kann auch mal Fotos davon machen wenn ich mal wieder vor Ort bin.

bg
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 773
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 15.03.2017 09:53 Antworten mit Zitat

kabastrudel hat folgendes geschrieben:

Zwei Sachen möchte ich hier noch ergänzen:

Es soll sich auf dem Jenzig, dem markanten Berg östlich der Stadt, eine weitere Stellung befunden haben.
Vgl. hier z.B.: http://www.jenzig-gesellschaft.de/jenzig/node/145
Die genaue Lage kenne ich allerdings auch nicht.

Die Stellung auf den Kernbergen hingegen habe ich schon mehrfach besucht und möchte darauf hinweisen, dass es sich hier nicht nur um leichte Flak gehandelt haben kann. Die bis heute erhaltenen Betonfundamente sind meiner Meinung nach dafür viel zu groß.

Gerne kann auch mal Fotos davon machen wenn ich mal wieder vor Ort bin.


Hallo Kabastrudel,

erstmal Danke für Deine Antwort und Deine Anmerkungen.

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann mache bitte Fotos von den Stellungen und stell sie dann hier in den Thread. Gerade auch weil ich gerne mal die Örtlichkeiten sehen möchte, über die ich diese Arbeit verfasst habe. icon_wink.gif

Die Wahl von meiner Seite ist auf Jena/Thüringen gefallen, da Jena die Eigenart hat, das der Ort sich entlang der Saale durch das Tal zieht, und auf Grund der lokalen Geländestruktur relativ "übersichtlich" bleibt.

Bevor ich mich für Jena entschieden habe, hatte ich Orte, wie Kahla und Nordhausen geprüft. Jedoch aufgrund der schlechten Luftbild-Abdeckung (gemeint sind hier die kostenlosen Geodaten) davon Abstand genommen. Ich hatte mir auch Erfurt, Gera, Gotha und Weimar angesehen, aber hier entschied ich mich aufgrund der Lage und Größe der Städte dagegen. Wobei ich in einem Fall zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas erarbeiten wollte, da es mit Jena im Jahr 1945 und mit der dortigen Luftverteidigung mehr oder weniger direkt zutun hat.

Die Arbeit war für mich durchweg einfach eine Herausforderung. Zum einen kenne ich die Gegend nicht (ich war noch nie vor Ort). Mir war das einfach mal wichtig, inwieweit man mit entsprechendem Material und Dokumenten eine Stadt erschließen kann. Grundlage für die Recherche waren zwei Bücher. Wobei die meisten Informationen aus dem Buch von Hans-Dietrich Nicolaisen "Gruppenfeuer und Salventakt" stammen.
Hinzu kam der Bestand an "offenen Geodaten" aus dem Landesprogramm Thüringen der umfangreiche historische Luftbilder enthält, und den ich für die Stadt Jena soweit veröffentlicht, ausgewertet habe. Eine darüber hinausgehende Recherche (abgesehen von den Webseiten "lexikon-der-Wehrmacht" und "ww2.dk") fand von meiner Seite aus nicht statt. Zum anderen wollte ich für mich prüfen ob so wenige Informationen ausreichen, um einen Ort oder Bereich zu erfassen.

In dem Zusammenhang möchte ich noch anmerken, das Luftbilder natürlich immer nur eine Momentaufnahme der Situation am TAG X wiedergeben. So war z.B. im März/April eine deutliche Veränderung der Luftverteidigung in Jena feststellbar. Verlegung der leichten Flak, und Aufbau der Stellungen und Einsatz der Luftsperreinheit. Auch das habe ich in einer Arbeit behandelt.

Die schwere Flak war im März - soweit die Luftbilder den Bereich abgedeckt habe - abgezogen. Ich vermute in Richtung Oder-Neiße.

Auch wenn die historischen Luftbilder Jena sehr gut abdecken, so gibt es Bereiche die nicht vollständig einsehbar sind. Dies kann natürlichen Ursprungs sein, wie Wald, Wolken, usw.; es kam aber auch gerade im Jahr 1944/1945 künstlicher Nebel zum Einsatz. Hinzu kommt noch, das einige der Luftbilder die ich hinsichtlich der Flakstellungen ausgewertet habe, bedingt durch Luftangriffe (Rauch, Qualm, usw.) einige Bereiche nicht einsehbar waren.

Mir persönlich ging es darum (auch für mich persönlich) festzustellen, inwieweit man auf dieser Basis eine entsprechende Auswertung durchführen kann. Ich bin mit dem Ergebnis für mich soweit zufrieden. Ich habe einige neue Erkenntnisse gewonnen und denke das ich eine ganz brauchbare Arbeit abgeliefert habe. Für Menschen die in der Region Leben, sicherlich eine Möglichkeit darauf aufbauend die Geschichte vor Ort weiter zu erforschen.

Für mich persönlich ist das Thema "Jena" und "Thüringen" mit den Texten, die ich hier im Forum veröffentlicht habe, vorerst abgeschlossen.

Ich bin aber trotzdem an weiterführenden Informationen, Anmerkungen usw. interessiert. Vielleicht kommt zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal ein Update. Im Moment habe ich für ein derartiges Vorhaben jedoch keine Zeit.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
kabastrudel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.03.2017
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Thüringen

Beitrag Verfasst am: 15.03.2017 23:47 Antworten mit Zitat

Hi,
wird ein wenig dauern aber wenn ich das nächste Mal dort bin mache ich Bilder und stelle sie hier rein. Von den meisten anderen Stellungen auf deiner Karte ist heute nix mehr zu sehen.
Nach oben
kabastrudel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.03.2017
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Thüringen

Beitrag Verfasst am: 17.04.2017 23:21 Antworten mit Zitat

So, wie versprochen hier ein paar Impressionen vom Osterspaziergang.

Ein paar Anmerkungen: die kleinen Fundamentsockel haben ca. einen Meter Durchmesser und sind ohne Schanzungen, liegen teilweise direkt neben Selbigen. Habe ca. 4 Stück gezählt, gibt aber sicher noch mehr im Gebüsch.
Die Geschützstellungen scheinen flächig fundamentiert zu sein, konnte zeitbedingt aber nur ein wenig freilegen. Ich hoffe, die Größe und Position der Bolzen lässt Rückschlüsse auf das Kaliber zu, es war nämlich leider kaum möglich die Ausmaße der Schanzungen im Bild festzuhalten, da sie so zugewachsen sind.
 
Fläche zw. den Stellungen (Datei: DSC03259.JPG, Downloads: 27) dito, Laufgraben noch zu erkennen (Datei: DSC03260.JPG, Downloads: 39) Betonfundament teilweise freigelegt (Datei: DSC03263.JPG, Downloads: 39) Schrauben (Datei: DSC03265.JPG, Downloads: 40) Zugang (Datei: DSC03268.JPG, Downloads: 49) kleines Fundament neben Stellung (Datei: DSC03269.JPG, Downloads: 33) dito (Datei: DSC03270.JPG, Downloads: 40) kleines Fundament Großaufnahme (Datei: DSC03271.JPG, Downloads: 37) Mauerreste (Baracke?) (Datei: DSC03272.JPG, Downloads: 39) Schützengraben (Datei: DSC03275.JPG, Downloads: 28)
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 773
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 18.04.2017 12:57 Antworten mit Zitat

@ Kabastrudel

Erstmal Danke für Deine Mühe und für die Fotos von Deinem Osterspaziergang. icon_wink.gif

Dein Beitrag vom 15.03.2017 bzgl. der Flakeinheit auf dem Jenzig hat mir keine Ruhe gelassen. Ich habe mich damit noch mal beschäftigt. Auf der Seite (die Du verlinkt hast) steht, das dort offenbar eine Luftsperrabteilung (Siehe anderen Beitrag von mir bzgl. Luftsperreinheit in Jena) dort aktiv war.

Hier der entsprechende Textteil:
Zitat:
Auf dem Berg wurde 1944 eine Flakeinheit stationiert, die im hinteren Plateaubereich eine noch heute sichtbare Stellung innehatte. Auf dem Bergsporn, der "Nase" war ein Fundamet eingebracht, an dem ein Fesselballon verankert wurde. Auf diesem Fundament wurde übrigens aus Anlass der 100-Jahrfeier der Jenzig-Gesellschaft e.V. 2003 der heutige "Jenzig-Stern", die weithin ins Tal leuchtende Laterne, errichtet.


Siehe auch hier:
https://www.geschichtsspuren.de/forum/jena-im-april-1945-abzug-leichte-flak-zugang-luftsperrabt-t20559.html

Soweit erstmal.

Nochmals Danke für Deine Mühe.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen