Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Wie lange halten Eisenbahnschwellen?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
harbec
 


Anmeldungsdatum: 13.02.2017
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 16.02.2017 21:24 Antworten mit Zitat

Hallo!

An der Bahnstrecke LG - DAN konnte man bis vor ein paar Jahren auch noch
Bahnnostalgie pur erleben. Die Bahnhöfe Dahlenburg, Hitzacker und Dannenberg
waren noch mit Formsignalen ausgestattet, die Schranken von Hand gekurbelt etc..
Es machte Spass, sich diese alte Technik und den Betrieb anzuschauen.

Ist es heute noch so?

Ich bin zur CASTOR-Zeit die eine oder andere Streife an der Bahnlinie LG-DAN
gelaufen. Speziell in der Göhrde lagen viele Stahlschwellen.
Die Schwellen aus Stahl waren mir zum damaligen Zeitpunkt überhaupt nicht bekannt.
Was mir damals auffiel, waren die verschiedensten Hersteller und die frühen
Herstellerjahre. Es muß ja eine gute Stahlschwellenqualität gewesen sein, wenn diese
Schwellen nach 60/70 Jahren immer noch liegen. Zumal die CA-Züge auch nicht
ganz leicht waren.
_________________
Gruß Hartmut
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 829
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 17.02.2017 04:33 Antworten mit Zitat

@Harbec,
an der Furka Bergstrecke liegen Stahlschwellen aus der Bauzeit der Bahn um 1910, also mehr als 100 Jahren. Die Schwellen werden auch weiterverwendet beim Austausch der Schienen (25kg/m) auf schwereres Material. Hier hat es neben den bereits weiter vorne beschriebenen Postings -wenig Schotterunterbau- natürlich den Sinn, da die Dampfbahn Furka Bergstrecke (DFB) eine Zahnradstrecke ist, die Zahnstange auf Zahnstangensätteln zu montieren. Beim Bau der Bahn hat man auch nicht viel Schotter unter den Schwellen eingebaut. Die Stahlschwellen halten auch das Gleis besser in "Form" da es enge Gleisradien gibt, um die Querkräfte aufzufangen.
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Seite 6 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen