Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Rückbau vorbereiteter Sperren in Lübeck

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
harbec
 


Anmeldungsdatum: 13.02.2017
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 15.02.2017 17:08 Antworten mit Zitat

Hallo!

Bin zwar nur ein kleiner Taktiker gewesen, aber für mich macht
da eine Sperre auch keinen Sinn. Aber der Weg in Richtung S ist befestigt.
Die Wiesen links und rechts sind doch recht morastig. Ich schaue mir die
nächsten Tage das Ding noch einmal an und werde versuchen, den Hydrantendeckel
zu öffnen. Ein H steht übrigens nicht drauf.

Ein Rückhaltebecken mit Graben ist auf der anderen Seite. Auf der google-Aufnahme
gut zu erkennen. Anbei 2 Bilder.
_________________
Gruß Hartmut
 
 (Datei: 005.JPG, Downloads: 82)  (Datei: 006.JPG, Downloads: 80)
Nach oben
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 15.02.2017 19:28 Antworten mit Zitat

Hallo Hartmut,

kannst du mal genau beschreiben wo die Sperre in Lübeck sein soll?
Am besten wenn du die genauen Koordinaten mit genauen Punkt einstellst.
Dann kann ich auf meiner Karte genau feststellen ob hier etwas war.

gruß günther
Nach oben
harbec
 


Anmeldungsdatum: 13.02.2017
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 15.02.2017 20:06 Antworten mit Zitat

Hallo!

Gehe mal auf die Antwort von Thorsten und da auf seine Karte.
Dann auf der Karte über den Landgraben. 10m hinter der Brücke
ist das Objekt. Man kann es auf dem einen Bild von
mir auch recht gut erkennen.
_________________
Gruß Hartmut
Nach oben
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 15.02.2017 22:30 Antworten mit Zitat

Hallo ist doch eine ehem. Sperranlage

Objekt-Nr.: HL 0029

Trichtersperre Strecknitz (Wanderweg)

3 Sprengschächte (original !)

Die Sprengschachtdeckel sind gegen normale Deckel ausgetauscht !

gruß günther


Dateianhang gelöscht. Shadow.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2543
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.02.2017 23:02 Antworten mit Zitat

Wilhelm94 hat folgendes geschrieben:
Hallo ist doch eine ehem. Sperranlage

Objekt-Nr.: HL 0029

Trichtersperre Strecknitz (Wanderweg)

3 Sprengschächte (original !)

Die Sprengschachtdeckel sind gegen normale Deckel ausgetauscht !

gruß günther


Dateianhang gelöscht. Shadow.


Da ich genau weiss, aus welchem Datenbestand der gepostete Text stammt, sollten wir lieber auf eine belastbare Quelle verlinken und hier nicht "geliehene" Bilder posten: http://www.sperranlagen.de/Dat.....value=4277
Im ungekürzten Datensatz lese ich nämlich andere Namen, die die Arbeit gemacht haben.

Shadow.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 16.02.2017 00:51 Antworten mit Zitat

Wie Wilhelm94 schon geschrieben hat, handelt es sich hierbei um die Sperranlage HL 0029 (DOSPA 4277), die aus 3 Sprengschächten besteht. Besteht insofern, als das diese Sperranlage noch original vorhanden ist und als nicht rückgebaut gilt. Dies wird wohl in den nächsten Jahren erfolgen, entweder in Form eines kompletten Rückbaus mit Kostenträger Bundeswehr oder aber Rückgabe/ Übertragung an die Stadt Lübeck unentgeltlich, was aber bedeutet, daß Lübeck irgendwann bei einer Sanierung des Wanderweges die Schächte auf eigene Kosten rückbauen oder zuschütten lassen kann/ muß.

Etwas weiter südlich dem Wanderweg folgend kommt man an eine weitere Brücke, die ebenfalls mit 3 Sprengschächten gesichert ist. Es handelt sich hier um die HL 0030 (DOSPA 4278). Auch diese Sprengschächte sind mit normalen Deckeln ausgerüstet. Auch diese Sperranlage ist noch komplett original vorhanden. Weiteres siehe oben im Beitrag.

Wir hatten ja schon an anderer Stelle die Diskussion mit den untypischen Deckeln auf Sprengschächten (Krückau-Linie). In Schleswig-Holstein kamen diese normalen Deckel häufig bei Trichtersperren vor. Warum dies aber so gemacht wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

Was das Posten von Bildern aus der Datenbank anbelangt, habe ich kein Problem damit, daß diese hier bspw. durch Wilhelm94 eingestellt werden. Es ist ja das entsprechende Logo der Webseite sowie des Erstellers vorhanden und Wilhelm ist ja auch einer der eifrigsten Fotografen für die Datenbank.

Gleiches gilt selbstverständlich auch für KMZ-Files. Die Datensätze sind alle von mir in Google Earth erfaßt worden und einige wenige User verfügen über den Gesamtbestand, darunter auch Wilhelm94. Wenn er also ein KMZ-File postet mit obigem Inhalt, so ist das in Ordnung. Deshalb habe ich sie ja auch erstellt, damit bei Fragen die entsprechenden Informationen kompakt veröffentlicht werden können und diese Infos nicht bei mir auf dem Rechner verstauben.

Wenn Ihr das hier aber in dieser Form nicht wünscht, ist das mit der Verlinkung auf den jeweiligen Datensatz natürlich vollkommen in Ordnung.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen