Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Flughafen Eschborn

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
oldmen
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2016
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Hochtaunus

Beitrag Verfasst am: 20.03.2016 16:17
Titel: Flughafen Eschborn
Untertitel: Fliegerhorst und Airfield
Antworten mit Zitat

Wenn auch die Bestandsdauer des Eschborner Flughafens keine lange war, so sollten doch einige Ereignisse ergänzend festgehalten werden:


Die seit 1939 dort stationierte Lastensegler-Ausbildungseinheit wurde ab 1942 bis 44 schrittweise abgezogen. Schon in dieser Phase diente Eschborn als Bedarfsflugplatz für verschiedenste JG-Staffeln, die infolge der Rückverlegung aus den ehedem besetzten Gebieten ( Nordafrika, Italien und später Frankreich ) jeweils vorübergehend dort geparkt worden waren.

Am 15.08.1944 war der Flugplatz Ziel eines US-Bomberangriffs mit B-26 Marauder unterstützt von JaBos Thunderbolts, durch den 2 Hangars und das Kommandogebäude zerstört wurden; Opfer an Soldaten oder Flugzeugen waren nicht zu beklagen.

Im Sept. 1944 waren kurzfristig einige Staffeln vom JG 2 auf der Basis, die von Frankreich zurückverlegt und anschließend in Nidda stationiert wurden.

Am 25. März 1945 wurde der Flugplatz von der US-Army besetzt, innerhalb der folgenden Tage mit Hilfe deutscher Kriegsgefangener instand gesetzt und mit einer 1600 m langen, aus Stahlmatten gefertigten Landebahn versehen. Sofort nach Fertigstellung landeten die ersten Transport-Maschinen vom Typ C 47 Skytrain.

Mit dem 7. April 45 folgten US-Jabos P 47 Thunderbolts der 367th Fighter Group nach Eschborn, um von hier aus noch die restlichen 4 Wochen bis Kriegsende aktiv insbesondere in Süddeutschland am Kriegsgeschehen teilzunehmen.

Mit der Wiederinbetriebnahme des Frankfurter Flughafens als Rhein-Main-Airbase Ende 1945 endete die Geschichte vom Fliegerhorst Eschborn.

Verwendete Quellen:
Historische Gesellschaft Eschborn : G. Raiss
Wiki: Eschborn Airfield
Nach oben
oldmen
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2016
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Hochtaunus

Beitrag Verfasst am: 17.09.2016 13:54
Titel: Flughafen Eschborn
Untertitel: Im Angebot
Antworten mit Zitat

Derzeit ist die Bundesanstalt für Immobilien abermals bemüht, für das Gelände des ehemaligen Flughafens Eschborn einen Käufer zu finden.
Es handelt sich um 8,6 Hektar Gesamtfläche, verteilt auf die Gemarkungen Schwalbach und Sulzbach.
Den Eschborner Teil von 2,4 Hektar hatte die Stadt Eschborn bereits in den neunziger Jahren nach Abzug der US-Pioniereinheit aus dem Bundesgelände heraus gekauft, um dort - mit Erfolg - das Einkaufszentrum Camp Phönix zu entwickeln.
Das 13-Seiten-Exposé kann angefordert werden. Der Käufer erwirbt auch die seit 2010 Denkmal-geschützte Immobilie, den letzten verbliebenen Hangar, der zusehends verrottet ( im Verlaufe schon erwähnt ).

Ein Mindestgebot wird nicht abverlangt - also nur Mut !!

Mit Grüßen aus dem Hochtaunus - Oldmen

Quelle:
FNP-Taunuszeitung 15.09.16
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2491
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.09.2016 16:12 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Das Exposè kann hier:

https://picture.immobilienscout24.de/files/video001/N/518/723/963/518723963-0.pdf

eingesehen und / oder heruntegeladen werden.
"Einsendeschluß" für Angebote ist der 6.1.2017. Bis zu diesem Datum wird das Exposè auch noch on-line zur Verfügung stehen.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
oldmen
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2016
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Hochtaunus

Beitrag Verfasst am: 19.09.2016 12:44
Titel: Flughafen Eschborn
Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

die von klaushh genannte Präzisierung führt den Interessenten zu bemerkenswert guten Fotos von Hangar / Ruinen, die dem offiziellen Besucher vor Ort zu machen verwehrt sind, weil das Maschendrahttor mit Kette und Schloss gesichert ist und Zutritt zum Hangar ohnehin nicht gewährt wird.

Gruß aus dem Taunus - mit Fernblick auf Eschborn : Oldmen
Nach oben
oldmen
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2016
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Hochtaunus

Beitrag Verfasst am: 15.01.2017 21:15
Untertitel: Verkauf
Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

nachdem seit Jahresbeginn das Bieterverfahren zum Verkauf des ehemaligen Flugplatzgeländes Eschborn abgeschlossen ist, bestätigt der Anbieter - die Bundesanstalt BlmA -, dass mehrere ernsthafte Angebote vorliegen. Der Zuschlag soll nach Absprache mit den beteiligten Kommunen in diesem Jahr erfolgen.
Das überrascht deshalb, weil die künftige Nutzung des Denkmal-geschützten Hangars quasi alle kommerziellen Möglichkeiten ausschließt, bestenfalls eine ( Gelegenheits- ) gastronomische Verwendung mit kulturellem Anspruch zulässt.

Man wird gespannt sein dürfen, welches Konzept zu welchem Preis den Zuschlag erhält.

Fortsetzung folgt - Oldmen
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3069
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 16.01.2017 13:48
Untertitel: Verkauf
Antworten mit Zitat

oldmen hat folgendes geschrieben:
Hallo allerseits,

nachdem seit Jahresbeginn das Bieterverfahren zum Verkauf des ehemaligen Flugplatzgeländes Eschborn abgeschlossen ist, bestätigt der Anbieter - die Bundesanstalt BlmA -, dass mehrere ernsthafte Angebote vorliegen. Der Zuschlag soll nach Absprache mit den beteiligten Kommunen in diesem Jahr erfolgen.
Das überrascht deshalb, weil die künftige Nutzung des Denkmal-geschützten Hangars quasi alle kommerziellen Möglichkeiten ausschließt, bestenfalls eine ( Gelegenheits- ) gastronomische Verwendung mit kulturellem Anspruch zulässt.

Man wird gespannt sein dürfen, welches Konzept zu welchem Preis den Zuschlag erhält.

Fortsetzung folgt - Oldmen


Hallo oldmen,

da erhebt sich sofort schon die Frage: Ensembleschutz oder Einzelschutz?

Und selbst Einzelschutz scheint ja nach Ablauf einiger Zeit einen neuen Besitzer nicht mehr zu jucken: https://www.geschichtsspuren.de/forum/offizierheim-ex-fliegerhorst-goslar-t20524.html

Bin ja mal gespannt, wie das hier um die Ecke dann laufen wird.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
oldmen
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2016
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Hochtaunus

Beitrag Verfasst am: 19.01.2017 22:46 Antworten mit Zitat

Hallo Zf,

im Exposé ist die Rede von einem Einzeldenkmal - allerdings von einem merkwürdigen, nämlich 40.000 m Fläche mit Hangar und ehemaliger Poststelle und bestehenden Nebengebäuden etc.

Für die bewaldete Fläche interessiert sich die landeseigene "Hessen-Forst" und wird diese wohl auch zugeschlagen bekommen.

Auch ich harre mit großem Interesse baldiger Entscheidung - Oldmen.

P.s.: Gruß bitte von mir gelegentlich an den Langen Ludwig.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen