Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

"Lichterstrassen" im Luftverkehr

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 34, 35, 36  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 807
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 28.12.2016 15:48 Antworten mit Zitat

Kleiner Exkurs: so sahen in den USA die Lichterstrassen aus...
http://sometimes-interesting.c.....on-system/
https://en.wikipedia.org/wiki/Transcontinental_Airway_System
"...The first nighttime airmail flights started on July 1, 1924. By eliminating the transfer of mail to rail cars at night, the coast to coast delivery time for airmail was reduced by two business days. Eventually, there were 284 beacons in service.[3] With a June 1925 deadline, the 2,665 mile lighted airway was completed from New York to San Francisco. In 1927, the lighted airway was complete between New York City and Salt Lake City, Los Angeles to Las Vegas, Los Angeles to San Francisco, New York to Atlanta, and Chicago to Dallas, 4121 miles in total. In 1933, the Transcontinental Airway System totaled 1500 beacons, and 18000 miles[4]..." Zitat WP
War Zufallsfund. Fm.

Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3426
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 28.12.2016 17:42 Antworten mit Zitat

Nur als ad hoc gefundene Ergänzung zu Deinem interessanten Zufallsfund!
http://www.dreamsmithphotos.com/arrow/arrows.html

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
greenbull
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.01.2012
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Neunkirchen

Beitrag Verfasst am: 06.01.2017 15:00
Titel: Re: Leuchtfeuer "Etzelberg"
Untertitel: Neue Erkenntnisse zu Nr. 39
Antworten mit Zitat

heba hat folgendes geschrieben:
Hallo,

die Suchsaison 2012 habe ich mit dem Leuchtfeuer "Nr. 39 Etzelberg" auf der Nachtflugstrecke "Halle/Leipzig - Nürnberg" eröffnet (...) er führte mich zu dem Standort des Leuchtfeuers, an dessen Stelle jedoch nur noch eine
größere Senke zu sehen ist. Vermutlich wurde der Sockel beim Umlegen des Turmes mit aus dem Boden gezogen.

An den Standort konnte er sich noch gut erinnern, da auch er als kleiner Junge auf den Leuchtturm gestiegen war. Ganz nach
oben habe er sich aber nicht getraut, wohingegen ein "recht wuida Hund" (er meinte damit einen wagemutigen jungen Burschen)
sich sogar außen an die Leuchtfeuerkanzel gehängt habe, um den Turm richtig zum Schwingen zu bringen!

Auf dem Sockel stand anfangs ein niedriger Turm aus Holz, der später durch den hohen Gittermast ersetzt wurde. Am Fuße des
Lindelberges stand noch ein zweites und kleineres Leuchtfeuer (nicht dokumentiert), das kurz nach dem Krieg abgebaut wurde,
wie der Waldbesitzer erzählte. Der Sockel ist leider ebenfalls nicht mehr da, und verdächtige Spuren sind auch nicht mehr zu sehen.


Gruß
Henry


Hallo,

als "Eingeborener" möchte ich diese Fundmeldung noch ergänzen. Der Standort am Fuße steht fest. Es sind noch Fundamentreste und ein Bandeisen (vermutlich der Blitzableiter) einige Meter westlich des bisher vermuteten Standorts am Waldrand vorhanden. Dort steht auch eine Infotafel mit einem Bild.

Gruß, Christoph
 
 (Datei: WP_20150113_14_44_11_Pro.jpg, Downloads: 60)  (Datei: WP_20150113_14_43_12_Pro.jpg, Downloads: 69)  (Datei: WP_20150113_14_41_28_Pro.jpg, Downloads: 84)  (Datei: WP_20150113_14_38_27_Pro.jpg, Downloads: 95)  (Datei: Office Lens_20150113_143739.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 343
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 22.09.2017 13:41 Antworten mit Zitat

In der aktuellen "Flieger Revue X" Nr.67 ist ein Artikel darüber.
http://www.fliegerrevuex.aero/fliegerrevue-x-67/
http://www.fliegerrevuex.aero/.....htflug.jpg
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
Toliman
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.11.2017
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Böblingen

Beitrag Verfasst am: 28.11.2017 21:21 Antworten mit Zitat

Hallo allerseits! Ich kann mich an einen kleinen Gitterturm erinnern, der an der Strasse von Maichingen nach Döffingen bei 48.722375 Nord 8.955783 Ost erinnern, der keine Funktion hatte und 1983 abgerissen wurde. Könnte der auch ein Streckenfeuer getragen haben? Wann wurden eigentlich in der ehemaligen Bundesrepublik und in der ehemaligen DDR die Streckenfeuer stillgelegt?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 34, 35, 36
Seite 36 von 36

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen