Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Buch Flugplatz Kaltenkirchen: "Der lange Winter in Springhirsch" von Jürgen Gill

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Recherchehilfen und Literatur
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 460
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.12.2016 13:01
Titel: Buch Flugplatz Kaltenkirchen: "Der lange Winter in Springhirsch" von Jürgen Gill
Antworten mit Zitat

Hallo,
das Buch (ISBN 978-3529-06134-9) habe ich gestern in einer Bücherei entdeckt, kostet 9,90 Euro.
Außer massig Details über den unvorstellbar schlimmen Umgang mit Gefangenen und KZ Häftlingen am Flugplatz Kaltenkirchen gibt es in dem Buch auch einige Fotos zum Platz, leider nur recht klein und neue Texte.
Bekannt war mir, dass man die Flugzeuge auf der Ringstraße ( Teilstück parallel B4)neben den Baracken für Kriegsgefangene abstellte und das nachts hell beleuchtete.
Bei Gerhard Hoch war zu lesen, dass dieser "menschliche Schutz" für die Flugzeuge funktionierte.
In dem Buch von Jürgen Gill wird aber nun behauptet, dort abgestellte Flugzeuge wären sehr wohl durch Luftangriffe zerstört worden.
Die Engländer machten den Flugplatz ab Mai 1945 zu einem Abstellplatz für beschlagnahmte Fahrzeuge: "Auf dem Flugplatz wurden bis zu 23.000 beschlagnahmte Kraftfahrzeuge zusammengezogen und repariert".
Letzteres sicher eher für den Export nach England, wie hier anderswo berichtet wurde.
Besonders aufschlussreich ist ein feindliches Luftbild vom Winter 1944/45, wo die Spuren der Bauarbeiten zu sehen sind.
Offenbar war man dabei, südlich das Rasen Rollfeldes 3 Startbahnen in Triangelform anzulegen.
Diese Tatsache war mir bisher nicht bekannt.
Auch Gerhard Hoch sprach in seinen Büchern immer nur von einer zweiten geplanten Startbahn.
Die Änderung der Pläne ergab sich sich wohl aus der Tatsache, dass auf dem Platz strahlgetriebene Flugzeuge stationiert werden sollten.
Da die erste fertige Startbahn (auf dem besagten Luftbild zu sehen) die von NO nach SO war, verlängerte man die auf etwa 1800 Meter.
Es gab auf dem Gelände zahlreiche Rollbahnen für die Abstellung der Flugzeuge., Reste davon existieren noch.
Inzwischen ist das ganze Gelände frei zugänglich.
Zu Bundeswehr Zeiten war es schwieriger, ich lief da dann als "verirrter Pilzsammler" rum, außerdem war der Weg zum Soldatenfriedhof frei und eine gute Ausgangsbasis für Erkundungen.
Zum Buch: Die Realität im Nazi-Regime wird schonungslos offengelegt, mit zahlreichen Aussagen der Zeitzeugen.
MfG Deichgraf63

[Ins passende Unterforum verschoben - Bart]
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Recherchehilfen und Literatur Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen