Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Junghenn-Gerät/-Verfahren

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 929
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 25.11.2016 14:08
Titel: Junghenn-Gerät/-Verfahren
Untertitel: Marineflak (?)
Antworten mit Zitat

Moin!

Ich bin auf der Suche nach Informationen über das sogenannte "Junghenn-Gerät",
welches (nur?) bei der Marineflak Verwendung fand.

Hier meine bisherigen Informationen:

In einem Kriegstagebuch habe ich das erste Mal darüber gelesen, dort im Abschnitt
Wilhelmshaven. Am 28.6.40 bekämpften Batterien feindliche Flugzeuge "nach Planfeuer
und Schallortungsverfahren Junghenn". Auch am 1.7. wurden Flugzeuge auf diese Art
bekämpft. Am 3.7. nutze die Batterie Seefeld (ich vermute, das war ein anderer Name
für die Batterie in Augustgroden) das Verfahren. Am 5.7. und 6.7. wird im Bereich
WHV auf die folgende Art Flugzeuge bekämpft: "Es werden 30 Anläufe Planfeuer und
10 Anläufe nach Schallortung Junghenn geschossen." Am 7.7. heisst es: "4 Anläufe
von Batterie Seefeld nach Verfahren Junghenn." Am 21.7. taucht das Verfahren bei der
Batterie Blauhand auf "mit 2 Anläufen nach Verfahren Junghenn", die Batterie Seefeld
bekämpft "mit 5 Anläufen nach eigenem Verfahren". (?)

Bei den Kollegen im Axis-Forum wurde hierüber auch schon einmal diskutiert:
http://forum.axishistory.com/v.....p;t=196280
Am 8.3.1943 ist Batterie Konstantia (soweit mir bekannt im Abschnitt Emden) klar zum
Schiessen mit Junghenn-Gerät (Neuaufstellung). Etwa einen Monat später wird dort ein
kleines Würzburg neu aufgestellt.
Ohne Datum hat auch die Batterie Midlum (Gross-Midlum, Abschnitt Emden) das Verfahren
genutzt.

Hier kommt es auch drin vor:
http://www.bunkermuseum.de/arc.....anssen.pdf
Mitte 1943: "Die neue 'Flakbatterie Kapelle' besteht aus einem Leitstand mit Dreiwag
und Junghenngerät, 4 10,5 cm Geschützen, 1 2 cm Oerlikon, 1 Würzburggerät, 1 M.G. (holl.)
und ein M.G. (franz.)."
Die 6. Batterie der Marine-Flak-Abt. 236 „Wykhof“ schoß am 20.10.41 "zum ersten Mal mit
dem EM3 Zielfeuergerät (Junghann)".

War das "Junghann-Gerät" der EM3 (Entfernungsmesser?) oder nur ein "Zusatzgerät"? Es
liesst sich ja so, als ob das "Schallortungsverfahren" einer Art Horchgerät war, das Daten
erhielt, welche irgendwie an die Kanonen weitergegeben wurde und sie dementsprechend
"geleitet" hat.

Besten Dank im Voraus!

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 929
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 27.11.2016 22:34 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich hatte gehofft, dass der ein "Flakallwissender" schnell einmal eine Antwort "aus dem
Ärmel schütteln" könnte. Hier meine weiteren Recherchen...

Nachdem ich noch etwas tiefer in die Materie des "Schallortungsverfahren" für die Flak
eingestiegen bin, fand ich in einer NARA-Rolle den folgenden Text, allerdings ohne Da-
tum. Ich vermute, dass er irgendwann aus dem ersten Halbjahr 1940 stammt.

"Die Luftwaffe hat gleichzeitig ein Horchortungsgerät für einfaches Planfeuerschiessen
entwickelt. Ein Probegerät wird der Marine Ende April 1940 zu Verfügung gestellt. Mit
Abschluss der Versuche ist Mitte Juni 1940 zu rechnen. Wenn die Versuche befriedigend
ausfallen, soll das Gerät als Reserve-Gerät für die Marine übernommen werden, wobei mit
Beginn der Massenfertigung Anfang Juni 1940 zu rechnen ist."



In einem Schreiben vom 11. April 1940 aus der selbiger Rolle wird folgendes geschrieben:

"- Schallortungsgeräte.

a) Schallortungsgerät (Marineausführung)

Die A.J. [Artillerie-Inspektion?] hat ein Gerät entwickelt , das zur Zeit in Kiel erprobt
wird. Mit der Einführung ist nicht mehr zu rechnen, da es durch das nachstehend genannte
A.V.K.L.-Gerät als überholt anzusehen ist.

Zu gleicher Zeit ist vom A.V.K.L. ein Schallortungsgerät für gerichtetes Abwehrfeuer
gegen unsichtbare Ziele entwickelt und mit eigenen Mitteln behelfsmässig angefertigt
worden.

Auf Grund einer Besprechung bei A Wa mit A.V.K.L. am 26.2.40 (A Wa C IIIflak 2402 geh.
vom 27.2.40) wurden 20 Stck. Schallortungsgeräte dieser Art mit A Wa C IIe 3114 geh.
vom 13.3.40 bei der Firma Telefonbau und Normalzeit, Berlin, [1] in Auftrag gegeben. Ma-
terial wurde sofort zugeteilt.

Die Firma ist beauftragt, wegen Einzelheiten der Ausführung sich unmittelbar mit dem
A.V.K.L. ins Benehmen zu setzen.

Nach Mittteilung der Firma werden die ersten Geräte Ende Mai 1940 geliefert.

A hat sich mit der Einführung des Gerätes einverstanden erklärt und beantragt mit A
(A I flak) 2603 geh. vom 13.3.40 weitere 30 Geräte zu beschaffen. Die Beschaffung
dieser Geräte soll so eingeleitet werden, dass Verbesserungen, die durch die Erprobung
der ersten Geräte notwendig werden, noch durchgeführt werden können.

Die Firma ist über die Anfertigung weiterer 30 Geräte unterrichtet.

Auf Antrag von A werden die 50 Stück Schallortungsgeräte wie folgt verteilt:
Abschnitt
Borkum 2
Norderney 2
Emden 3
Helgoland 2
Wangerooge 1
Wilhelmshaven
- Ugruko
Ost 2
Süd 2
West 2
Nord 2
Mitte 2

Abschnitt
Sylt 3
Wesermünde 2
Cuxhaven 2
Brunsbüttel 3
Kanal 4
(bis einschl. Hochbrück-Grünenthal)
Rendsburg 2
Kiel
- Ugruko
Ost 2
Süd 2
West 2
Nord 2
Eckernförde 2
Swinemünde 4
------
50
Die endgültige Verteilung auf die einzelnen Batterien wird von den Küstenbefehlshabern
angegeben werden.


b) Horchortungsgerät (Ausführung der Luft[waffe?]).

Von der Luft ist ein Horchortungsgerät für einfaches Planfeuerschiessen entwickelt
worden. Es wird von der Firma Wichmann, Berlin, [2] gebaut und von der Luft erprobt.
Es ist beabsichtigt, dieses Gerät nach Vervollständigung durch ein Zusatzlineal für
die Marine zu übernehmen. Das Gerät soll als Reserve benutzt werden.

Ein Probegerät wird der Marine Ende April 1940 zur Verfügung gestellt. Es wird damit
gerechnet. dass die Versuche mit diesem Gerät Mitte Juni 1940 abgeschlossen sein werden.
Mit der Massen-Fertigung dieses Gerätes könnte, wenn die Versuche befriedigend ausfallen,
Anfang Juli 40 begonnen werden."



Es wurde also ein Schallortungsgerät für die Flak hergestellt bzw. behelfsmässig ange-
fertigt und damit Versuche durchgeführt.
KK Junghenn war zu dieser Zeit Batterie-Chef in einer Marine-Flak-Abteilung. Ich halte
es für wahrscheinlich, dass er entscheidend (?) an diesen Versuchen teilgenommen hat,
denn sonst würde sein Name dort ja auch nicht auftauchen. Später war er (07.41-10.43)
u.a. Versuchsreferent schwere Flak in Swinemünde.
(Quelle: Bölscher, Hitlers Marine im Landkriegseinsatz)



[1]
Telefon und Normalzeit stellte u.a. "Geräte im Zusammenhang mit der Lenkung der Ge-
schütze der Flak" her.

http://www.dokuzentrum-tn.de/text_telefonbau.html
1930 – 1945
Kriegsproduktion für Flak und V2

1940–1945
Zwischen Sommer 1940 und Frühjahr 1941 werden auf dem Fabrikgelände die Werkhallen mo-
dernisiert, eine neue Entwässerungsanlage entsteht. Im Laufe des Jahres 1940 beginnt
die unmittelbare Kriegsproduktion von wichtigen Geräten im Zusammenhang mit der Lenkung
der Geschütze der Flak (Flugabwehrkanone) und Geräteteilen zur Steuerung der „Wunderwaffe“
V2. Ab Sommer 1940 werden Strafgefangene aus dem Lager Rollwald eingesetzt. Im April 1941
wird mit der Lehrlingsausbildung begonnen.
Neben nun auch vermehrt beschäftigten Fremdarbeitern gehören ab Frühjahr 1942 außerdem
Kriegsgefangene und später auch Zwangsarbeiter zum Industriealltag.
Der Einzug der Alliierten (USA) am 26. März 1945 führt zur Einstellung der Produktion.
Die Lehrlingsausbildung darf aber nach einer kurzen Unterbrechung, zunächst außerhalb
des Fabrikgeländes, weitergeführt werden.
http://www.dokuzentrum-tn.de/s.....1940-1945/


http://www.kreis-offenbach.de/.....D=1856.318
Kriegsproduktion
1933 wurde das stilliegende Fabrikgelände vom Nazi-Regime konfisziert und zunächst als
Getreidelager genutzt. 1937 wurde es der Firma Telefonbau & Normalzeit für Kriegspro-
duktion überlassen. Für die Flak (Flugabwehrkanone) wurde ein leichtes, für den Feld-
einsatz konstruiertes Gerät zur Verbesserung der Zielgenauigkeit gefertigt.


[2]
Zur Firma Wichmann, Berlin, fand ich lediglich, dass sie Rechenschieber, Zeichen- und
Vermessungsgeräte hergestellt hat. Zum Thema "Schallortung" fand ich nichts...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen