Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Ringstand 58c Tobruk

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hungriger Wolf
 


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Nienborstel

Beitrag Verfasst am: 02.06.2016 16:14
Titel: Ringstand 58c Tobruk
Antworten mit Zitat

Guten Tag!
Nach dem ich wohl schon einige hundert der obengenannten Ringstände gesehen habe, kam in kleiner Runde die Frage auf ob die vor Ort geschüttet worden sind oder an oder ,als " Fertigbauteile" in die Stellungen transportiert wurden. Fest steht wohl das die Linien am Oder Warthe Bogen und der Pommernstellung nachträglich durch diese Ringstände verstärkt wurden.
Danke für die Mühe!
_________________
Grüße aus dem Norden,
Achim
 
 (Datei: Ringstand.jpg, Downloads: 85)
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 663
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 02.06.2016 19:41 Antworten mit Zitat

Moin, ich kenne auf jeden Fall einige, die vor Ort gegossen wurden. Das lässt sich an der unsauberen Gussform erkennen. Sprich, es wurde ein Loch gegraben und mit einer Innenschalung ausgegossen. Andere wurden jedoch mit Außenschalung gegossen und konnten so transportiert werden. Es hat sich dabei jedoch immer um abgewandelte Formen gehandelt und nicht konkret um 58c.
Gruß
Jan
Nach oben
Mbaum
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2014
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Fürth

Beitrag Verfasst am: 10.07.2016 17:18
Titel: Ringstand 58c Tobruk
Antworten mit Zitat

Servus. Die Ringstände wurden grundsätzlich immer vor Ort gebaut und nicht in Fertigteilen geliefert bzw. eingebaut. Dies betraf die Ringstände 58c und 58d. Hierzu gibt es auch einen interessanten Hinweis von Kurt Burg in seinem Buch "Die deutschen Landesbefestigungen im Osten 1919- 1945.Ich zitiere "Die aus 0,4 m starken Eisenbetonwänden bestehenden Ringstände konnten in der Regel in zwei bis drei Tagen fertiggestellt werden. Hiernach waren.....zwischen 20 und 40 Arbeitskräfte erforderlich." Anders verhält es sich bei den sogenannten "Koch"- Bunkern, welche als Fertigelemente in verschiedenen Formen hergestellt und geliefert wurden.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.

Gruß Mbaum
Nach oben
Hungriger Wolf
 


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Nienborstel

Beitrag Verfasst am: 10.07.2016 17:49 Antworten mit Zitat

Danke für die Antworten. Das Buch von Kurt Burk habe ich auch. Da hätte ich dann auch nachsehen können.
Robert Jurga aus Polen meint es war Arbeit für 6 Mann in einer Woche.
Super danke nochmals . Bis bald im Wald!
_________________
Grüße aus dem Norden,
Achim
Nach oben
Saarlandpower
 


Anmeldungsdatum: 07.09.2011
Beiträge: 72
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 02.08.2016 09:53
Titel: Re: Ringstand 58c Tobruk
Antworten mit Zitat

Mbaum hat folgendes geschrieben:
Anders verhält es sich bei den sogenannten "Koch"- Bunkern, welche als Fertigelemente in verschiedenen Formen hergestellt und geliefert wurden.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.

Gruß Mbaum


Da muss ich leider widersprechen. Auch die Kochbunker konnten vor Ort gegossen werden. So zu sehen z.B. in der Halbergstellung neben unserem Museumsbunker. Dieser Kochstand wurde vor Ort gegossen. Leider habe ich jetzt gerade kein Bild zur Hand. Werde ich aber nachreichen.

Auch nachzulesen im "Der Bauformenkatalog: Kochstände" von Patrice Wijnands. Dort auf Seite 1.
"Zwei Kochstände als Ringstände" Bauformnr: 1451, Vorkommen: Westwall, Halbergstellung

Zitat:
Zwei Kochstände nach der Bauform [1152] direkt nebeneinander und miteinander verbunden, wie die Bauform [1070]. Die Rohre können auch hier unterschiedliche Höhen haben. Im Gegensatz zur Bauform [1070] wurden die Rohre vor Ort betoniert. Die beiden ringe wurden vorgefertigt. ...
Nach oben
Mbaum
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2014
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Fürth

Beitrag Verfasst am: 04.08.2016 08:32 Antworten mit Zitat

Hallo Saarlandpower,

danke für den Hinweis. Da sieht man mal wieder, das man niemals auslernt.

Gruss Mbaum. icon_smile.gif
Nach oben
Saarlandpower
 


Anmeldungsdatum: 07.09.2011
Beiträge: 72
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 04.08.2016 12:24 Antworten mit Zitat

Hier mal noch ein Bild des Kochbunkers. Weiß jetzt nur nicht ob es richtig zu erkennen ist, dass die Röhre nicht vorgefertigt ist. Vor Ort erkennt man es aber direkt.
 
 (Datei: DSC_3759.JPG, Downloads: 52)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen