Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

ehem. Munitionsdepot

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilhelm94
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2011
Beiträge: 76
Wohnort oder Region: Westheim

Beitrag Verfasst am: 25.02.2016 09:16
Titel: ehem. Munitionsdepot
Antworten mit Zitat

Hallo, bin mal wieder auf der Suche nach einem ehemaligen Munitionsdepot.
Und zwar soll es angeblich ein MunDp in der Nähe von Wittlingen/Bad Urach geben.
Weis jemand wo dies sein könnte ???
Bin für jede Info dankbar.

gruß günther
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8264
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.02.2016 13:38 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe Deine Frage dann mal in dieses Unterforum verschoben, da sie sich ja wohl auf eine logistische Einrichtung bezieht. Oder meinst Du ein Sperrmittelhaus (bzw. mehrere)?

Auf Anhien fällt mir dort in der Nähe zunächst mal das SanHpDp Effringen-Kirchen ein - mit Munition hat das aber nichts zu tun.

Mike

Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 221
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 25.02.2016 13:46 Antworten mit Zitat

Hallo !

Günther meint kein Sperrmittelhaus, weil es so weit westlich gar keine gegeben hat.

Efringen-Kirchen fällt natürlich auch weg, weil Sanitätseinrichtung.

Und im unmittelbaren Bereich von Bad Urach/ Wittlingen in den Wäldern dürfte auch nichts gewesen sein (jedenfalls nichts in neuerer Zeit), da Wittlingen direkt an die Westgrenze des Truppenübungsplatzes Münsingen angrenzt. Und ein paar Kilometer weiter waren die Munitionsniederlagen in Breithülen.

Allerdings gibt es im Wald südlich von Wittlingen eine Stelle, die in der Nähe einer bestätigten Trichtersperre (befindet sich auch dort im Wald) liegt und möglicherweise vor sehr, sehr langer Zeit mal ein Munitionsdepot o.ä. gewesen sein könnte. KMZ im Anhang.

@Mike:
Sehen wir uns Samstag in Fulda?

Grüße


Rex Danny
 
Voransicht mit Google Maps Datei Verdachtsstelle MunDp.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 712
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 26.02.2016 06:58 Antworten mit Zitat

Mir fällt nur das Korpsdepot/ Munitionsdepot zwischen Beuren und Owen, nördlich von Bad Urach, ein.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1756
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 16.03.2016 15:09 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich denke auch, dass Björn mal wieder recht hat. Das Munitiondepot liegt nördlich von Beuren und westlich von Owen.

In Efringen-Kirchen (bei Lörrach) gab es das Sanitätsdepot, wie Rex Danny schon erwähnt hat, eine Stollenanlage im Berg (ähnlich wie in Lorch am Rhein). Außerdem in der Nähe noch ein ziviles Objekt, was in der Zeit des Kalten Krieges zu den "MERKUR" Objekten zählte.

Gruß
HW
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 904
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 16.03.2016 16:01 Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn Beuren gemeint ist, dann siehe hier:

https://www.geschichtsspuren.de/forum/munitionsdepot-beuren-t18357.html?highlight=beuren

Am 20./21.8. ist im Freilandmuseum Beuren Oldtimerschleppertreffen, vielleicht wird das ehem. Depot dann wie 2014 wieder als Parkplatz genutzt und kann völlig legal begangen werden.

Gruß Baum
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen