Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Der Flugbetrieb in Ramstein begann auf einem Autobahn-Flugplatz

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 638
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 25.05.2015 12:35 Antworten mit Zitat

Zitat:
... Man kann auch sehen das sich dort am westlichen Ende ein große Firma befindet. Dort stehen auch Hallen oder Gebäude auf dieser ehemaligen Autobahn.


Ich meine, daß dieser Bereich zu CE (Civil Engineering) gehört ...
https://goo.gl/maps/lHa7e
Nach oben
Joachim
 


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: St. Wendel, Saarland

Beitrag Verfasst am: 23.07.2015 10:53
Titel: Antwort
Antworten mit Zitat

Hallo,

ja, dieses Stück von dem du nichts gewusst hast, ist frei befahrbar!

Die Firma hat Sandberge und Zelte auf der einen Fahrbahnseite aufgeschüttet bzw. aufgebaut.
_________________
Viele Grüße

Joachim
Nach oben
Joachim
 


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: St. Wendel, Saarland

Beitrag Verfasst am: 16.08.2015 09:48
Titel: Reichsautobahn Kaiserslautern: Verbleibenes originale Stück
Antworten mit Zitat

Hallo Claus,

die von dir angesprochen "Einfahrt" ist öffentlich befahrbar! Es handelt sich hier um das noch komplett erhaltene Stück Reichsautobahn sozusagen im Originalzustand seit Fertigstellung 1941!

Am Ende der Reichsautobahn am Landstuhler Kreuz ist ein betonierter Weg, der nach links in eine lange, Biegung geht. Es handelt sich hier um die damals bereits fertiggestellte Autobahnauffahrt von Richtung Pirmasens kommend. Die ursprüngliche Führung ging über das heutige Kreuz hinaus, wurde jedoch durch die neue Trassenführung 1954 zur üblich vorgesehenen der Reichsautobahn, geändert und dies Auffahrt endet also am Kreuz - um es exakt zu sagen, ca. 4 Meter neben der heutigen Abfahrt nach Trier!

Das ursprüngliche Planung Reichs-Autobahnkreuzes aus geht zurück ins Jahr 1938/39.

Ich habe inzwischen Beweise für die ursprüngliche Trassenführung mit incl. begonnener Bodenarbeiten zum gesamten Reichs-Autobahnkreuz Landstuhl zusammengetragen.


_________________
Viele Grüße

Joachim
 
Das hier ist das noch originale erhaltene Stück Reichsautobahn!
Ein Besuch lohnt! (Datei: P1020145.JPG, Downloads: 64)
Nach oben
LHPeter
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.04.2012
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: 64673 Zwingenberg

Beitrag Verfasst am: 07.09.2015 14:25
Titel: Re: Übrig geblieben und vergessen
Untertitel: Die Reichsautobahn Kaiserslautern
Antworten mit Zitat

Joachim hat folgendes geschrieben:
Heute ist sie ein stummer Zeuge aus der Zeit des Deutschen Reiches. Übriggeblieben und vergessen. Kaum noch jemand weiß, dass dieses Stück Reichsautobahn westlich von Kaiserlautern aus den Anfängen des Autobahnbaus in Deutschland ist. Dieses Stück wurde gebaut und nie zum eigentlichen Zweck benutzt. Bereits während des Zweiten Weltkrieges wurde von der Deutschen Luftwaffe ein etwa drei Kilometer langes – zu diesem Zweck kerzengerade gebautes Stück Reichsautobahn zwischen Landstuhl und Kaiserslautern als Militärflugplatz genutzt. Seit 75 Jahren trotzt sie widerwillig der Zeit.
Der Filmbericht enthält ein paar Zahlen und Fakten zu diesem Monument aus vergangener Zeit.

Hier geht´s weiter:




Sehr gut gemacht der Bericht. Ich war über 3 Jahre auf der Air-Base als Soldat(BW) stationiert und habe damals (1970 ca.) das Areal zu Fuß und mit dem Fahrrad erkundet und von Einheimischen vieles aus der Entstehungsgeschichte des Flugplatzes erfahren. Danke an Dich und beste Grüße!
Peter 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif
Nach oben
Joachim
 


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: St. Wendel, Saarland

Beitrag Verfasst am: 03.10.2015 12:50
Titel: Das Lanstuhler Kreuz - damals und heute: Die Planungen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

bei meinen Recherchen für die Kurz-Doku – Die Reichsautobahn Kaiserslautern- (das Video ist hier zu sehen) habe ich mich auch über mögliche Planungen des Landstuhler Kreuzes in der Nationalsozialistischen Zeit beschäftigt. Dabei beschäftigten mich folgende Fragen, auf die auch Antworten suchte – und auch fand:

- Gab es bereits Planungen für ein Kreuz in den Jahren 1936 bis ca. 1941?
- Wenn ja, wie könnten diese Planungen ausgesehen haben?
- Gibt es Beweise dafür – falls ja, wie sehen diese aus?
- Ist davon ggf. vor Ort etwas zu sehen? Falls ja, was gibt es noch zu sehen?

Ich habe hier aus dem Forum vor längerer Zeit Kartenmaterial ausgewertet aus dem Jahre 1952. Zu dieser Zeit gab es die heutige Bundesautobahn noch nicht. Auch Planungen zu der Zeit gab es wohl auch noch keine bezüglich des Landstuhler Kreuzes und der Weiterführung der Autobahn bis nach Saarbrücken. Warum gab es diese zu dieser Zeit noch nicht werde ich häufig gefragt. Der Hintergrund ist ganz einfach der, dass das Saargebiet nach der Volksabstimmung von 1935 bis Kriegsende 1945 zum Deutschen Reich gehörte. Danach kam das Saargebiet (kleiner als das heutige Saarland) politisch wie wirtschaftlich zu Frankreich, es wurde abgespalten. 1955 gab es wieder eine Volksabstimmung. Die Mehrheit der Saarländer wollte wieder zu Deutschland. Zunächst einmal wurde das Saarland im Jahre 1957 politisch wieder an Deutschland angegliedert und erst 1959 auch wirtschaftlich. Diese unklaren Zeiten haben wohl auch die Autobahnplanungen Richtung Saarland und andererseits Richtung Trier beeinflusst, da Streckenteile auch in diese Richtung durch das heutige Saarland gehen.

Auf der hochauflösenden Datei konnte ich Ausschnitte vergrößern. Diese zeigen eindeutige Planungen der Reichsautobahn. Diesen bin ich nachgegangen. Meine von Hand gemalten Skizzen sind nicht maßstabsgetreu. Vielmehr sollten mir diese für die Recherche behilflich sein und diese sollten zeigen, wie die Planungen ausgesehen haben, was davon heute noch zu sehen ist. Sie zeigt auch, dass diese Planungen der RAB am Landstuhler Kreuz nicht mehr in allen Teilen aufgenommen wurden, da die Streckenführung der neuen Bundesautobahn um die Aire Base Ramstein im großen Bogen herumführt. Diese Skizzen möchte ich euch heute hier zeigen.

Alles was ich gestrichelt habe, ist auch heute noch in Teilen zu sehen und anhand von Fotos hier beigelegt, bzw. war in konkreter RAB Planung und es gab bereits Erdarbeiten. Diese Erdarbeiten wurden beim Bau des neuen Landstuhler Kreuzes wohl in großen Teilen in den Jahren nach 1955 beim Bau der neuen BAB abgetragen. Vieles ist auch heute dennoch deutlich zu sehen.

So wie die Planungen des ehemaligen Kreuzes aussehen, waren diese deutlich großzügiger geplant, als das beim jetzigen Kreuz der Fall ist.

PS:
Die eingezeichneten Zahlen 1, 2, 3 mit jeweils einem Kreis darum dienten meiner genaueren Orientierung der Planung meiner Arbeit. Wie man sieht, sind diese auch heute noch identisch. Die Fotos habe ich untertextet. Jedoch wird nicht immer der gesamte Text übernommen. Hier noch der Hinweis zum Foto mit der Flasche: Die Firma hat mir bestätigt, dass diese Flaschen 1960 hergestellt hat. Dies ist wieder ein Indiz dafür, dass an diesem STück an der neuen BAB in diesem Zeitraum gearbeitet wurde.

Viel Spaß beim Lesen meines kurzen Berichtes und beim Anschauen meiner Fotos.
_________________
Viele Grüße

Joachim
 
Hier meine händische Skizze über die Planungen, was davon heute noch zu sehen ist und die heutige Ansicht. (Datei: Landstuhler Kreuz -Planungen RAB damals und heute.jpg, Downloads: 116) Hier ein hier im Forum zur Verfügung gestelltes Kartenblatt als Ausschnittvergrößerung von mir aus dem Jahre 1952. (Datei: Kartenblatt Kaiserslautern mit Einzeichnungen.jpg, Downloads: 128) Heute auch noch deutlich sichtbare Ausschachtarbeiten der RAB, auf der Zeichnung gestrichelt mit dem Vermerk: Fotos (Datei: P1020298.JPG, Downloads: 117) Hier eine Brücke mit Wasserdurchlauf, auf der Abfahrt von Trier herkommend Richtung Saarbrücken. Auf der Zeichnung links oben eingemalt. Diese Brücke wurde in die späteren Planungen der BAB mit einbezogen und die heutige Autobahn läuft über diese Brücke. (Datei: P1020302.JPG, Downloads: 105) Dies ist die damalig geplante Abfahrt von Trier her kommend Richtung Saarbrücken noch deutlich zu sehen. Hier an der Stelle ist auch die auch heute benutze Brücke mit Wasserdurchlauf. Links oben die heutige BAB Richtung Pirmasens bzw. Abfahrt nach ca. 400 (Datei: P1020310.JPG, Downloads: 100) Auch hier: Deutlich zu sehen ist die Abfahrt und gleichzeittige Auffahrt von KL her kommend Richtung Trier. Man sieht links im Bild die heute BAB Richtung Trier. Diese Stelle ist rechts oben in meiner Zeichnung. (Datei: P1020326.JPG, Downloads: 104) Hier die bereits im Jahre 1941 fertiggestellte Abfahrt von Pirmasens her kommend Richtung KL. Teile der Fahrbahn wurde im Zuge des Neubaus der BAB abgerissen. Diese alte Version führte offensichtlich über das heutige Kreuz hinaus. Siehe hierzu auch meine (Datei: P1020332.JPG, Downloads: 110) Diese Flasche ragte aus einer leichten Erdaufschüttung an der Abfahrt KL Richtung Trier. Ich habe die Flasche mitgeneommen, gereinigt und anhand der Inschrift: LEERFLASCHE - Deutscher Brunnen" nachgeforscht. Die Firma gibt es noch heute. Sie hat mir bestä (Datei: P1020322.JPG, Downloads: 101)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen