Reichswald Nürnberg / Feucht

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Antworten
Brandy86
Forenuser
Beiträge: 68
Registriert: 09.02.2011 19:25
Ort/Region: Gerolfingen

Reichswald Nürnberg / Feucht

Beitrag von Brandy86 » 08.01.2013 14:22

Hallo,

Durch einen Geocach habe ich heute was entdeckt,kurz hinter Feucht mitten im Wald. Bunker über Bunker alle gesprengt abgetragen und zugeschüttet!

Hat jemand ne Ahnung was hier wahr!?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Brandy86 am 08.01.2013 14:26, insgesamt 1-mal geändert.

Brandy86
Forenuser
Beiträge: 68
Registriert: 09.02.2011 19:25
Ort/Region: Gerolfingen

Beitrag von Brandy86 » 08.01.2013 14:25

Warum kann ich hier jetzt nur noch einzelene Fotos hochladen?

Hier noch das KZM ziemlich genau!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1861
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Djensi » 08.01.2013 14:41

Moin!

Hier sas-feucht-t12638.html?highlight=muna feucht im 4. Thread findest Du einen Link, der wohl Deine Frage beantwortet.

Manchmal reicht es schon die Suchfunktion zu benutzen und dann kann man ggfs. im passenden Thema seine Fotos unterbringen.

Viele Grüße
Djensi

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8445
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 08.01.2013 14:49

Moin!

Heeresmunitionsanstalt Feucht - hier der schon besagte Link: http://www.wehrtechnikmuseum.de/Exponat ... eucht.html

Mike

Brandy86
Forenuser
Beiträge: 68
Registriert: 09.02.2011 19:25
Ort/Region: Gerolfingen

Beitrag von Brandy86 » 08.01.2013 17:38

DAnke DAnke

elmar112
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 25.11.2012 16:23
Ort/Region: Feucht

Beitrag von elmar112 » 20.03.2013 01:08

Hallo allerseits,

als Kinder sind wir gleich daneben immer Schlitten gefahren (Platte). Ich erinnerme mich dass uns ältere Feuchter damals erzählten, dass es sich um eine Flak Stellung gehandelt haben soll. Kann das sein?

http://de.wikipedia.org/wiki/Feucht

Gruß
Elmar

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 21.03.2013 07:45

Hallo Elmar,

mir ist bisher in diesem Raum nur eine Flakstellung etwas weiter nördlich bekannt. Siehe dazu diesen Beitrag: viewtopic.php?t=12143&highlight=fischbach

Gruß
Oliver

Benutzeravatar
argus
Forenuser
Beiträge: 248
Registriert: 19.10.2005 17:59
Ort/Region: Nürnberg

Flakstellungen Feucht

Beitrag von argus » 02.11.2013 14:56

elmar112 hat geschrieben:Hallo allerseits,

als Kinder sind wir gleich daneben immer Schlitten gefahren (Platte). Ich erinnerme mich dass uns ältere Feuchter damals erzählten, dass es sich um eine Flak Stellung gehandelt haben soll. Kann das sein?

http://de.wikipedia.org/wiki/Feucht

Gruß
Elmar

Hallo!

Elmar:

Nach dem von Dir eingestellten Link, kann es sich nur um die erwähnten Scheinwerferstellungen nördlich von Feucht handeln.

Frage an Brandy86:
Auf wieviele Bunker/Gebäudereste bist Du etwa gestoßen?

Oliver:
Es handelt sich hier mit Sicherheit nicht um die von uns beiden begangene Großbatterie Fischbach.

Gruß!

argus

Benutzeravatar
argus
Forenuser
Beiträge: 248
Registriert: 19.10.2005 17:59
Ort/Region: Nürnberg

Beitrag von argus » 05.03.2014 18:15

Hallo Brandy86,
hallo elmar 112!

Auf der Suche nach der „Funksendezentrale Feucht“ habe mir heute die o.g. Stelle mal genauer angesehen.

Sie liegt in einem ehem. Abbaugebiet von Sandsteinen, einem sehr alten Steinbruch. Das Gelände ist mit Bäumen bewachsen, diese könnten aber in den vergangenen 69 Jahren nachgewachsen sein.

In dem Areal fand ich zwei fast zugeschüttete kellerähnliche Hohlräume, aus Beton- bzw. Ziegeln. Eine Armierung konnte ich nicht erkennen. Als „Bunker“ würde ich diese Räume nicht bezeichnen, eher als eine Art „Unterstand /Splitterschutz“ . Das größere der beiden Zugangslöcher hat einen dreieckigen Querschnitt (1), da eine Ziegelwand diagonal zur Türfüllung (2) abgekippt ist.

Auf der oberen Kante dieser Ziegelwand befinden sich 2 Reihen Gewindebolzen mit ca. 12mm Durchmesser und ca. 8cm Höhe. Da war sicher etwas daran befestigt.
Ich habe aber keine Ahnung, welche Bettung die damaligen Flak-Scheinwerfer hatten. Es kann genauso gut ein Stromaggregat oder eine Pumpe dort angebracht gewesen sein.

In nur 5 Meter Entfernung führt ein Forstweg vorbei, so dass diese Anlage mit KFZ (Betriebsstoffe etc.) erreichbar war.

Wenn ich wieder in der Gegend bin, werde ich mit einem Zollstock die genauen Maße der Gewindebolzen sowie der Anlage erfassen.

Gruß!
argus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Brandy86
Forenuser
Beiträge: 68
Registriert: 09.02.2011 19:25
Ort/Region: Gerolfingen

Beitrag von Brandy86 » 05.03.2014 19:32

Ich bin da durchs Gocaching darauf gestoßen aber das waren gute 3-4 Bunker Reste bzw. auch Gräben das ganze ist sehr sehr unübersichtlich! Auf jeden fall sind diese Bunker gute 3-4 Meter tief und verdammt dicke Wände.Das eine Bild kommt mir bekannt vor. Auch der Eingang könnte das sein wo ich wahr.

Mal lust dort loszuziehen. Hab mir erst vor kurzem ne neue Kamera gekauft wollte sie eh mal in Lostplaces versuchen.

Antworten