Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Erlangen Airfield?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
greenbull
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.01.2012
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Neunkirchen

Beitrag Verfasst am: 31.01.2012 12:39 Antworten mit Zitat

Hallo starliner,

dass die Hallen an der K-S-Straße nur zivil benutzt wurden, wusste ich nicht. Zum Verlauf der Landebahn(en) bin ich mir (fast) sicher, dass ich auf einer älteren Karte nur die west-östliche Richtung gesehen habe. Entweder ich bilde mir das nur ein, oder sie wurde im Laufe der Zeit aufgelassen.

Waren die Häuser in der Artilleriestr. bzw. um die Markuskirche eigentlich auch befeuert?

Gruß greenbull
Nach oben
Urmel55
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.04.2012
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Fürth

Beitrag Verfasst am: 19.04.2012 00:04 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Ich hoffe,ich kann noch ein paar Fakten zu dem Thema beitragen. Ich bin in der Nähe der ESSO-Tankstelle an der Gebbertstraße aufgewachsen und das Army-Gelände war damals unser Abenteuerspielplatz.
Der angebliche Flugzeughangar auf dem Gelände des heutigen OBI-Marktes an der Kurt-Schumacher-Straße war eine Schießhalle für Gewehre, MG oder was auch immer, aber kein Flugzeughangar.

Die Fallschirmspringer in den 60er und Anfang der 70er Jahre waren Soldaten, die ihrem Hobby nachgingen. Und zwar immer Samstag gegen 14 Uhr. Ich kann mich in diesem Zusammenhang an diverse Außenlandungen im Planschbecken des Röthelheimbades und in den Birken am angrenzenden Uni-Sportplatz erinnern. Gesprungen wurde sowohl aus Flächenflugzeugen als auch aus Helis. Wir erkannten die Springermaschine an den ausgebauten Türen.

Die rot-weiße Warnbake wurde von den Erlanger Segelfliegern bei Flugbetrieb temporär am westlichen Ende des Flugplatzes am Zaun unmittelbar an der Erwin-Rommel-Straße aufgehängt. Die Ära der geduldeten gemeinsamen Flugplatznutzung endete mit der Landung des Windenseils ("vom Winde verweht") im Vorgarten der amerikanischen Kommandantenvilla, als dort gerade ein paar T-Bones auf dem Grill lagen.

Die Segelflieger starteten und landeten neben der asphaltierten Bahn. Der einzige Motorflieger, den die Flugsportvereinigung besaß, war nicht für Schleppflüge zugelassen und ausgerüstet. Er durfte mit einer Sondergenehmigung die öffentliche Straße für ein paar Meter benutzen.
Anfang der sechziger Jahre stürzte ein Flugzeug der Flugsportvereinigung mit dem Erlanger Faschingsprinzenpaar in der Nähe von Gräfenberg ab.
Geschleppt wurde mit einer Winde, hier saß der Windenfahrer in der gestrippten Karosserie eines Amis-Schlittens, die wiederum auf einem Kriegs-Klein-LKW montiert war.

Die US-Angehörigen hatten in der Sandwüste südöstlich der Bahn eine Stockcarstrecke angelegt und fuhren nach einem für uns völlig unverständlichen Reglement mit VW Käfern, deren Felgen umgedreht waren. Hier befand sich vorher der Landeplatz für die Fallschirmspringer.
Aus der Luft war der Flugplatz durch die Aufschrift auf einem Dach eines Flugplatzgebäudes mit "Erlangen" und der Platzhöhe in Fuß erkennbar. Meines Wissens gab es auch einen kleinen Tower und eine Befeuerung der Bahn.

In den 80er Jahren wurden auf der inzwischen aufgelassenen Landebahn (damals starteten und landeten bereits nur noch Hubschrauber in Erlangen) von einem Motorsportclub organisierte Autoslaloms ausgetragen.

Das alles habe ich jetzt aus der Erinnerung heraus nach bestem Wissen und Gewissen niedergepinselt.

Der Urmel
Nach oben
gaergl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.06.2010
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Merkendorf

Beitrag Verfasst am: 03.06.2012 14:21 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Als gebürtiger Erlanger sage ich erst mal danke an alle für die sehr ausführlichen Informationen!
Wie würde unser fränkischer Subba-Lodda sagen: Agän watt lörnd!!!

Gruß
gaergl icon_lol.gif icon_lol.gif
Nach oben
Arndt
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.02.2014
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Erlangen

Beitrag Verfasst am: 16.02.2014 16:28 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich möchte auch meinen Senf dazu geben.
Ich wohnte in den 50-60 ern in der Henkestrasse im Colloseum (Bayerischer Hof).
Der Exerzierplatz war damals unser Abenteuerspielplatz. Ich war bis 1966 Mitglied der Flugsportvereinigung. Aus dieser Zeit habe ich noch zwei selbstgeknipste Luftaufnahmen des „Exers“. Darauf ist noch sehr schön die Landebahn, die Rollbahn und auch das Munitionslager in der Süd-Ostecke zu sehen. Der Platz und die Kaserne wurde ab Kriegsende nur von der US-Army genutzt.
Die Landebahn verlief definitiv in Südwest-Nordostrichtung. Parallel dazu die vom FVE genutzte Start-Landebahn, unbefestigt, für den Windenstart der Segelflugzeuge. Eine Zeit lang wurde auch Flugzeugschlepp auf der Asphaltpiste betrieben.
Die Halle des FVE steht heute noch neben dem Wasserwerk-Ost. Die Amerikaner bauten etwa zur gleichen Zeit eine Schießhalle auf dem heutigen OBI-Gelände. Diese war für Schießübungen mit Panzern gedacht. Dafür wurde in die Kanone ein Stahlrohr mit geringem Innendurchmesser eingeschoben. So konnte mit relativ kostengünstiger Kleinmunition geübt werden.
Der Landeplatz wurde, wie schon beschrieben nur von Verbindungsflugzeugen wie CESSNA BIRDDOG oder DE HAVILLAND BEAVER, ansonsten Hubschrauber BELL UH-1D angeflogen.
Wenn jemand Interesse an den Luftaufnahmen oder Aufnahmen aus der Zeit des Segelflugbetriebes hat, kann ich sie gerne als TIF zukommen lassen.

Gruß Arndt
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen