Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Bunker Ahrenshop / Ostsee

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.12.2005 16:20
Titel: Bunker Ahrenshop / Ostsee
Untertitel: Ahrenshop Wustrow
Antworten mit Zitat

Moin,

bin gestern in einem Fotoforum auf ein Bild eines in die Ostsee abgestürzten Bunkers zwischen Wustrow und Ahrenshop (Mecklenburg-Vorpommern) gestoßen. Hab eben nach kurzem Googeln auch eine Seite mit besseren Bildern entdeckt:
http://www.fukz.de/index.php?c.....&id=20 .

Weiß jemand, was für eine Funktion der hatte oder wozu er gehörte?

Gruß,
Matthias
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.12.2005 20:22 Antworten mit Zitat

Hey, cool, meine Fotos icon_wink.gif

Also ich weiß leider auch nicht, welche Funktion die hatten, aber ich weiß, dass sich dort noch mehr befinden (Die noch nicht abgestürzt sind). Von beiden Seiten führt eine Treppe ein Stück in den Boden zu einem Gang direkt durch den Bunker. Auf den anderen Seite gehts dann wieder hoch. Sind nur ein paar Meter. Mitten im Gang befinden sich auf einer/beiden Seite(n) (nicht mehr ganz sicher) eine Stahltür, die leider verschlossen war. icon_cry.gif

Ich müsste mal in meinem Archiv kramen, evt. hab ich noch weitere Fotos.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.12.2005 17:13 Antworten mit Zitat

Moin,

meines Wissens war das eine Küstenbatterie.
Die Steilküste ist dort in den letzten Jahren stark in Mitleidenschaft gezogen worden. In den 70ern konnte man in Richtung Ahrenshoop noch die Reste eines gesprengten Bunkers sehen, der teilweise bereits Steilküste heruntergestürzt war. Als er dann vollständig auf dem Strand lag, hat man ihn wohl beseitigt. Es gibt heute noch Gebäude, die zu der Batterie gehörten. Ich weiß nur von einem „Scheinwerferschuppen“(?) Ich würde einfach mal einen alten Ahrenshooper fragen. Auf der rechten Straßenseite (Richtung Norden) wohnt ein alter Käp’ten , der Buddelschipp’s baut und verkauft. (Besuch lohnenswert!) Der weiß bestimmt noch Details über die Batterie.

Gisbert
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 481
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 08.01.2006 20:33 Antworten mit Zitat

Moin,
südlich Ahrendshoop stand auf Höhe der Ortschaft Althagen die 4 x 17 cm Batterie "Ehrhardt Schmidt". Gebaut wurde die Batterie etwa 1935. Diese schwere Batterie wurde 1940 nicht nach Frankreich oder Norwegen verlegt, wie die meisten schweren Batterie an der Ostseeküste. Sie sollte während des Krieges die U-Bootnetzsperre in der Gedser-Meerenge schützen.
Später wurden noch 1 x 3,7 cm Flakgeschütz und 4 x 10,5 cm Geschütze aufgebaut, um als 4. Lehrbatterie der Küstenartillerieschule eingesetzt zu werden.
Ein Teil der Bunker könnte von dieser Batterie stammen. Allerdings soll später die NVA auch einiges an dieser Stelle errichtet haben, so daß auch hiervon Reste am Strand gelegen haben können. Anfang der neunziger Jahre wurden jedoch die sichtbaren Relikte am Strand und oben auf der Steilküste geräumt bzw. übererdet. Nur das alte Barackenlager diente z.T. Kleingewerbe als Unterkunft, auf dem Bakelberg war noch ein Betonrest (oder doch ein ganzer Bunker) unter einem Hügel zu erkennen. Hier stand einmal der Munitionsbunker für die 17 cm Granaten.
Die Bunkerfotos sind also mit größter Wahrscheinlichkeit auch schon Geschichte !
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.01.2006 21:10 Antworten mit Zitat

Hallo,

dann möchte ich Dich, BuzzDee, doch mal bitten, mitzuteilen, von wann denn seiner Fotos sind, die ich oben verlinkt habe!? Stammen die Aufnahmen tatsächlich aus dem Jahre 2004?
Und hast Du noch weitere Bilder?

Übrigens: Der Ort scheint ja offenbar richtig Ahrenshoop zu heißen; da findet sich bei Google auch sehr viel mehr. U.a. das hier:

http://www.taz.de/pt/2002/06/15/a0244.1/text (aus künstlerischer Sicht zu den abgestürzten Bunkern; aber auch Gedanken zum Denkmalwert solcher Bauwerke)

http://www.fotoblick.de/G04/171-7187_img.jpg (schöner Blick vom Steilufer auf einen der Bunker)

http://www.vielstrand.de/ostse.....onen2.html (noch eine Bilderserie)

Grüße,
Matthias
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 481
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 19.08.2013 20:47 Antworten mit Zitat

Hallo,
zur Batterie hatte ich ja schon was am 08.01.2006 geschrieben - lang ist's her !!

Die Batterie lag in Althagen, hart südlich von Ahrenshoop beiderseits des heutigen Käthe-Miethe-Wegs. Auf halber Strecke zwischen der Hauptstraße "Althäger Straße" und der Steilküste sind auf GE noch deutlich die Unebenheiten im Gelände erkennbar. Vor Ort ist aber nichts konkretes mehr sichtbar. An der Ecke Hauptstraße / Käthe-Miethe-Weg, wo heute die Neubauten stehen, lag die barackenähnliche Kasernenanlage.

Ein Fotofund (siehe Anlagen) veranlasst mich, nun die Geschichte der Batterie näher zu untersuchen. Bis etwa 1995 müssen noch große Trümmer der gesprengten Bettungen und Bunker, sowie noch einige der Baracken gestanden haben(ebenso soll es noch bis vor wenigen Jahren Reste vom Mun-Bunker auf dem südlich gelegen Bakelberg gegeben haben).

D a v o n, also von der Batterie und dem Mun-Bunker, suche ich nun Fotos, um einen Bericht zu illustrieren und um den Nachkriegszustand beschreiben zu können. Ich suche keine (!) Fotos von den noch heute vorhandenen Bunkern etwas weiter südlich in Richtung Wustrow, die noch auf bzw. am Fuße der Steilküste stehen (vgl. Fotos in der Antwort von Incognitus vom 08.01.2006).

Es hat doch bestimmt damals dort schon jemand Urlaub gemacht und den Beton fotografiert ! Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen !!

Gruß
Oliver
 
 (Datei: Batterie ES1.jpg, Downloads: 159)  (Datei: Batterie ES2.jpg, Downloads: 159)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1732
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.08.2015 16:36
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin,
an einem "Sommertag" in der letzten Woche, bin ich bei einer Wanderung auf die Bunkeranlage nördlich von Wustrow/südlich Ahrenshoop gestoßen. Ich habe in paar Fotos mitgebracht.

Grüße
Djensi
 
 (Datei: Bunker Ahrenshoop.jpg, Downloads: 82)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 2 .jpg, Downloads: 83)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 3 .jpg, Downloads: 81)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 4 .jpg, Downloads: 83)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 5 .jpg, Downloads: 85)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 6 .jpg, Downloads: 76)
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1732
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.08.2015 16:39 Antworten mit Zitat

... und weitere Fotos:
 
 (Datei: Bunker Ahrenshoop 7 .jpg, Downloads: 69)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 8 .jpg, Downloads: 84)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 9 .jpg, Downloads: 84)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 10 .jpg, Downloads: 85)  (Datei: Bunker Ahrenshoop 11 .jpg, Downloads: 72)
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 211
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 13.09.2015 14:49 Antworten mit Zitat

Das Gelände wurde früher von der 6. GBK als 7. Technische Beobachtungskompanie
genutzt. Nach meinem Wissen gab es dort drei Bunker.

Es gab zwei Bunker ca 2 x 2 m als Bauten aus der Nachkriegszeit im Zusammenhang mit dem Ausbau der Küstenbeobachtungsstellen. Ein Bunker nahm eine Wärmepeilanlage auf, der zweite später die Zweitanlage Sender FuM-Anlage. Bauzeit 1957-1959.

Der dritte, größere Bunker hatte auf der einen Seite eine NEA und auf der anderen Seite drei Arbeitsräume.

Ich dachte früher auch, dass die älteren Bunker im Wasser etwas mit dem 2.WK zu tun hatten, aber das Objekt lag nordöstlich vom DDR-Bau.
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1678
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.03.2017 08:34 Antworten mit Zitat

Hallo,
am 22.3.17 hat die Ostseezeitung ein Leserfoto mit einem Betonklotz im Meer gezeigt
Zitat:
zwischen den Ostseebädern Ahrenshoop und Wustrow, führt der Weg vorbei an mehreren aus der DDR-Zeit stammenden Bunker...

Ein Leserbrief vom 24.3.17
Zitat:
Das ist falsch. Diese Bunker stammen aus der Nazizeit. Also immer bei der Wahrheit bleiben
icon_mrgreen.gif
Die Antwort der OZ
Zitat:
Bleiben wir. Gemäß dem Kriegsfolgengesetz sind bereits im Jahre 1996 die letzten Reste der Nazibunker dort beseitigt worden, wie Ahrenshoops Bürgermeister Hans Götze gestern der OZ bestätigte. Es handelt sich auf dem Foto also um DDR-Bunker
icon_lol.gif

Grüße
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen