Troposphärenfunkzentrale 302 der NVA

Militärische und militärisch (mit)genutzte Fernmeldeanlagen und -einrichtungen, Netze und Infrastruktur (ohne ELOKA)
Antworten
Gast

Troposphärenfunkzentrale 302 der NVA

Beitrag von Gast » 01.12.2005 23:49

Liebe Bunkerfreunde,

wie vielen sicher bekannt ist, hat die UdSSR Anfang der 80er Jahre begonnen, mit wenigen Ausnahmen in den Staaten des Warschauer Vertrages ein flächendeckendes Kommunikationsnetz basierend auf Troposphärenverbindungen aufzubauen. Allein in der DDR exisitierten drei der dazu notwendigen schwer geschützten Sende- und Empfangsanlagen. Eine besticht seit fast drei Jahren durch ein exzellentes Museum, eine zweite wurde nunmehr aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. Dort sollen demnächst außergewöhnliche Führungen stattfinden:

Das Bunkerbauwerk der TropFuZ 302 bei Langsdorf befindet sich inzwischen in einem, gegenüber den Gegebenheiten vor zwei Jahren, ausgezeichneten Zustand. Da aufgrund des fast vollständig fehlenden Inventars und der Tatsache, daß es bereits in Wollenberg eine sehenswerte Ausstellung gibt, der Betrieb eines herkömmlichen, technik- und geschichtsorientierten Bunkermuseums aussichtslos erscheint, hat der Betreiber sich entschlossen, die Besucher der Anlage in eine ganz eigene unterirdische Welt zu führen. Ähnlich der Atmosphäre in einem U-Boot und untermalt durch Licht- und Tonimpressionen werden im Bunker in naher Zukunft Begehungen möglich sein, die es in dieser Form in einem Schutzbauwerk bisher noch nicht gibt.

Als Einstimmung wird ab Anfang Dezember 2005 im Onlineshop von http://www.bunker-anlagen.de eine DVD erhältlich sein, die durch faszinierende Bilder einer versunkenen Unterwelt besticht.

Beste Grüße - Ralf

P.S. Wichtiger Hinweis am Rande: Die DVD ist aus Copyright-Gründen ausschließlich auf DVD-Playern lauffähig, nicht in PC-Laufwerken. Mit einem 100 Hz-Fernseher sieht's aber sowieso am besten aus ...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
jobakampe
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 30.01.2010 19:29
Ort/Region: Strausberg
Kontaktdaten:

Das Strategische Troposphären-Nachrichtensystem

Beitrag von jobakampe » 10.05.2010 22:40

@ gast

Das erwähnte System ist in den letzten Jahren weitestgehend und erschöpfend in der Öffentlichkeit vorgestellt, diskutiert und beschrieben worden. Auch über die Anteile der DDR am System wurde ausführlich berichtet. Dennoch ist festzustellen das im Internet, in den Medien und in der Literatur viele unklare, verwirrende und unwahre Aussagen getroffen sind, die von unbedarften Lesern, Hörern und Zuschauern ohne Widerspruch als Wahrheit aufgenommen werden. Es wird ein falsches Bild vermittelt, Inhalte dargestellt und Aussagen getroffen, die weder sachlich, noch fachlich zutreffend sind. Sie kommen in der Regel von Personen die weder mit dem System noch mit der NVA zu tun hatten, außerdem schlecht recherchiert haben.
Einer solchen Praxis kann nur begegnet werden mit den Aussagen von Insidern, von Experten, die im gedeckt vorbereiteten Nachrichtensystem der NVA integriert waren, in entsprechenden Führungsfunktionen gearbeitet haben und u.a. Funktion und Zweckbestimmung des Troposphären-Nachrichtensystems kannten.

Als Insider habe ich viele Veröffentlichungen zur Kenntnis genommen, ausgewertet und in entsprechender Form dokumentiert, siehe http://jobakampe.magix.net/public/index.html

Darüber hinaus ist das Sachbuch von Götz Thomas Wenzel mit dem Titel "Geheimobjekt Atombunker. Die Troposphärenfunkstation Eichenthal" , sowie die DVD- Publikation rezensiert. Den Veröffentlichungen in Presse, Hörfunk und TV wird mit entsprechenden Beitrag begegnet.

Rezension Sachbuch : http://www.hptnzmfnv.homepage.t-online. ... ension.htm
Rezension DVD-Video: http://www.hptnzmfnv.homepage.t-online. ... halDVD.htm
zu Presse/ Funk/ TV : http://www.hptnzmfnv.homepage.t-online. ... enthal.htm

Eine ausführliche Dokumentation zum Troposphaären- Nachrichtensystem ist mit der Broschüre "TUSHURKA - Die Troposphärenfunkzentrale 301" gegeben.
Im Sachbuch "Die militärische Sicherheit der DDR im Kalten Krieg" sind operativ-strategische Aussagen, die Hintergünde für den Einsatz des DDR- Anteils im Rahmen des Systems dargestellt. Weitere Informationen siehe unter http://www.meissler.de/

Ganz aktuell ist anlässlich des Tages der offenen Tür im Verein "Militärhistorisches Sonderobjekt 301 e.V. Wollenberg" am 08./09.05.2010 - es handelt sich um die ehemalige Troposphärenfunkstation 301 Wollenberg aus dem DDR- Anteil des Troposphären-Nachrichtensystems - eine Videodoku bei Youtube eingestellt :


Gruß

Benutzeravatar
jobakampe
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 30.01.2010 19:29
Ort/Region: Strausberg
Kontaktdaten:

Das strategische Troposphären- Nachrichtensystem

Beitrag von jobakampe » 10.05.2013 12:32

Rezension Sachbuch : http://www.hptnzmfnv.homepage......ension.htm
Rezension DVD-Video: http://www.hptnzmfnv.homepage......halDVD.htm
zu Presse/ Funk/ TV : http://www.hptnzmfnv.homepage......enthal.htm

die Webadressen haben sich geändert:
neu
Rezension Geheimobjekt Atombunker http://jobakampe.magix.net/public/atombunker.htm
Rezension Geheimobjekt DVD http://jobakampe.magix.net/public/videokritik.htm
Der Atombunker in den Medien http://jobakampe.magix.net/public/tropo302.htm

freundlich

Benutzeravatar
jobakampe
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 30.01.2010 19:29
Ort/Region: Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von jobakampe » 03.06.2013 10:11

Ich nehme Bezug auf bisherige Kommentare und Veröffentlichungen zum Troposphären-Nachrichtensystem "BARS". Dazu ist im Mai 2013 im Projekt+Verlag Meißler eine neue Broschüre unter dem Titel "Das Troposphären-Nachrichtensystem und die Bunkeranlage Wollenberg", erschienen. 64 Seiten, bebildert, ISBN 978-3-932566-90-5, Preis: 5 €

Inhaltlich sind eine Vielzahl von Fragen zum System beantwortet. Bisherige Aussagen werden relativiert und richtig gestellt. Im Zentrum, die Einordnung des System in das gedeckt vorbereitete Nachrichtensystem der NVA und die Auseinandersetzung mit den Fragen überbetonter Möglichkeiten der Aufrechterhaltung der Führung in einem möglichen Kernwaffenkrieg, sowie die irrealen Vorstellungen gedeckter Informationsübermittlung.
Ich wünsche neuen Erkenntnisgewinn !

mfG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten