Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Objekt im Wald bei Dassow, Luftzeugamt See / Pötenitz

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1678
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 10.05.2012 21:18 Antworten mit Zitat

Hallo,


"Natur erobert Militärgelände zurück[/b]

Bundesanstalt entfernt Trümmer des Luftwaffenzeugamtes bei Pötenitz. Sowjets sprengten die Gebäude 1947....
Viele Jobs und Neubauten entstanden ab 1935 auch mit dem „Luftzeugamt (See) Pötenitz“ — allerdings vor einem anderen Hintergrund: der Aufrüstung Deutschlands für die Angriffskriege gegen Staaten in Ost-, West- und Nordeuropa und dem damit verbundenen Mord an Millionen Juden. Arbeiter errichteten damals bei Pötenitz auf 53 Hektar Land rund 50 Lagerhallen, Bunker und Unterkünfte. Das „Zeugamt“ diente in unmittelbarer Nachbarschaft der auf der Halbinsel Priwall gegründeten „Erprobungsstelle See“ als Schnittstelle zwischen privaten Rüstungskonzernen und der Wehrmacht. Die Hauptaufgaben: Ersatzteile einlagern und verschicken, Flugzeuge mit militärischen Geräten ausstatten, Maschinen reparieren und warten. Für den Transport von Material und Mitarbeitern ließ die Luftwaffe zwischen Pötenitz und Dassow eine Eisenbahntrasse und eine Straße bauen. Um Wohnraum für weitere deutsche Beschäftigte zu schaffen, bauten Handwerker Häuser in Dassow und Pötenitz.
Mehrere Hundert aus Osteuropa verschleppte Zwangsarbeiter lebten unter menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern auf dem Priwall...
1947 demontierten Sowjets, was noch übrig war, und sprengten die Gebäude."


http://www.ostsee-zeitung.de/v.....id=3038982

Grüsse
bettika

Edit : passt besser hierher https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=572&highlight=p%F6tenitz
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
jojo321
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.03.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Dresden

Beitrag Verfasst am: 20.03.2013 18:51
Titel: Ehemaliges Luftzeugamt bei Pötenitz wird abgerissen
Untertitel: Pötenitz / Dassow
Antworten mit Zitat

Ehemaliges Luftzeugamt bei Pötenitz wird abgerissen

Alles weitere steht hier drin:

http://www.ln-online.de/Lokale.....abgerissen
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1678
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 20.03.2013 20:20 Antworten mit Zitat

Hallo jojo321,

willkomen bei geschichtsspuren icon_smile.gif
Da der Artikel nur für Abonnenten sichtbar ist,
wäre ein kurze Zusammnenfassung ganz hilfreich.

Grüsse aus Flensburg
bettika

Bitte an die Mod.: könnte der Thread hier https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=572&highlight=p%F6tenitz
angehängt werden?Done, Shadow.
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1678
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2013 23:04 Antworten mit Zitat

Hallo,
die vorbereiteten Freischnittarbeiten für den Abbruch machen wohl letztmalig die Trümmer sichtbar.

Eine Frage zu img6521: Welche Funktion hatte die runde Plattform?

Grüsse
bettika

Edit ein Zeitungsartikel in "lesbarer" Form http://www.ostsee-zeitung.de/M.....abgerissen
"Bis kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs befand sich dort das „Luftzeugamt (See) Pötenitz“. Die rund 50 Lagerhallen, Bunker und Unterkünfte dienten als Schnittstelle zwischen Wehrmacht und Rüstungskonzernen. Im Sommer 1947 sprengten Sowjets die Gebäude. Heute sind sie eine Gefahr für neugierige Erwachsene, Jugendliche und Kinder. „Die Gebäudereste werden zertrümmert, damit sie nicht mehr einstürzen können“, sagt Magnus Giercke vom Bundesforstbetrieb Trave, einer Sparte der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).
Sie beseitigte vor gut zwei Jahren Gebäudereste nördlich der Straße, die Pötenitz mit dem Priwall verbindet. Nun hat sie sich Ruinen auf der gegenüberliegenden Seite vorgenommen. „Es sind fünf Standorte nahe der Straße“,

_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: kleinIMG_6519.jpg, Downloads: 66)  (Datei: kleinIMG_6521.jpg, Downloads: 74)  (Datei: kleinIMG_6522.jpg, Downloads: 76)  (Datei: kleinIMG_6529.jpg, Downloads: 66)  (Datei: kleinIMG_6535.jpg, Downloads: 65)  (Datei: kleinIMG_6541.jpg, Downloads: 63)  (Datei: kleinIMG_6545.jpg, Downloads: 63)  (Datei: kleinIMG_6548.jpg, Downloads: 68)  (Datei: kleinIMG_6553.jpg, Downloads: 75)  (Datei: kleinIMG_6560.jpg, Downloads: 68)
Nach oben
DTS73
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.02.2017
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Nordwestmecklenburg

Beitrag Verfasst am: 19.02.2017 16:45
Titel: Pötenitz 2017
Antworten mit Zitat

Auch 2017, 4 Jahre nach dem letzten Beitrag in diesem Forum, lässt der Ort noch viele Fragen offen. Gestern waren wir zum 3.mal auf dem Gelände und haben wieder Neues entdeckt. Interessant wären natürlich zeitgenössische Luftaufnahmen, da man diese dann unittelbar mit dem aktuellen Bodenprofil auf Gaia-MV abgleichen könnte. Wen dieser Ort auch heute interessiert, bitte ich um Antwort um ggf. auch mal gemeinsam das Gelände weiter zu "erforschen".

Danke und Gruß aus Klütz
DTS73
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2984
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.02.2017 17:12 Antworten mit Zitat

Hallo,

wie wäre es denn mal mit einer kurzen Vorstellung bei einem der ersten postings?

Zur Frage Luftbild(er):

Seit 2006 gibt es folgendes Buch:

Zapf, Jürgen
Flugplätze der Luftwaffe 1934 – 1945 – und was davon übrig blieb Band 5 – Mecklenburg-Vorpommern
VDM Heinz Nickel, Zweibrücken, 1. Auflage 2006; ISBN: 978 – 3 – 86619 – 011 – 5

Dort ist das Luftzeugamt 2/XI auf den Seiten 272 - 277 beschrieben. Da sind auch vier ausgewertete Luftbilder zu sehen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
DTS73
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.02.2017
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Nordwestmecklenburg

Beitrag Verfasst am: 19.02.2017 17:34 Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die prompte Antwort. Der Teil mit der Kurzvorstellung wird natürlich noch nachgeholt, da jetzt leider ............ oder zum Glück ........die Arbeit bis kommenden Freitag ruft.
Nach oben
hanseat_hl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.05.2017
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: HL

Beitrag Verfasst am: 09.06.2017 10:15
Titel: Luftzeugamt Travemünde (Pötenitz)
Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

habe mal ein paar Infos über das LZA Travemünde (Pötenitz) zusammengetragen. Ich hoffe, den einen oder anderen interessiert es.
Ich bin in Travemünde aufgewachsen, deshalb der Bezug zu dieser Anlage.

Viele Grüße von Hanseat_hl.


Luftzeugamt Travemünde (Pötenitz)

Das Luftzeugamt Travemünde war eine sehr aktive Wasserflugstation, bis zu 50 Wasserflugzeuge waren zu jeder Zeit anwesend.

gebaut: 1936-37 als Marine-Luftfahrtausrüstungsdepot (Luftzeugamt), Wasserflugplatz, Reparatur- und Überholungszentrum für Wasserflugzeuge und für die Umrüstung von Landflugzeugen zu Wasserflugzeugen gebaut.

Abmessungen: Die Pötenitzer Wiek hat eine nutzbare Fläche zum Starten und Landen von ca. 3,25 km ENE/WSW und 2,8 km NNW/SSE.

Lage: Die Pötenitzer Wiek ist ein geschütztes Gewässer mit einer Wassertiefe von durchschnittlich 3 bis 8 Meter. Es waren 40 Festmacherbojen vorhanden.

Treibstoff und Munition: nach Bedarf verfügbar.

Infrastruktur: Das LZA Travemünde hatte 5 Hangars und 1 großes Reparatur-Hangar, die gut entfernt vom Ufer lagen. Mehrere Kasernenblöcke lagen nördlich der
Hangars. Außerdem Lagergebäude südlich der Hangars und entlang der Eisenbahn.
Mehrere Schießstände südlich der Anlage.

Eine Slipanlage war nordwestlich der Hauptgruppe der Gebäude errichtet. Dazu ein 275 Meter langer Anlegesteg mit einem Kran zum Heben der Wasserflugzeuge.

Der Kontrollturm des LZA Travemünde lag am Ufer der Pötenitzer Wiek zwischen der Slipanlage und dem Anlegesteg.

Schutzanlagen: Es gab 4 offene Flugzeugbunker südwestlich des Reparatur-Hangars und 4 geschützte Unterstände am Ufer der Pötenitzer Wiek.

Verteidigung: geschützt durch 3 leichte Flak-Positionen (Stand Februar 44).

Bemerkungen: am 5. Mai 45 den britischen Streitkräften übergeben.
Nach oben
hanseat_hl
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.05.2017
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: HL

Beitrag Verfasst am: 19.06.2017 15:37
Titel: Luftzeugamt (See) Travemünde/Pötenitz
Antworten mit Zitat

Ich war fleißig und habe mal alle Infos über das Luftzeugamt (See) Travemünde/Pötenitz auf einer Internetseite zusammengefasst. Besonders interessant ist der Übersichtsplan von 1944. Dazu aktuelle Bilder von meine letzten "Expedition" abgespeichert.

https://lza-travemuende.jimdo.com/

Viel Spaß beim Anschauen!

Hanseat_HL[/url]
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 281
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 08.07.2017 15:30
Titel: Details zur Wohnsiedlung Pötenitz
Untertitel: Dassow LZA
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Hallo,


"Natur erobert Militärgelände zurück[/b]

Bundesanstalt entfernt Trümmer des Luftwaffenzeugamtes bei Pötenitz. Sowjets sprengten die Gebäude 1947....
Viele Jobs und Neubauten entstanden ab 1935 auch mit dem „Luftzeugamt (See) Pötenitz“ — allerdings vor einem anderen Hintergrund: der Aufrüstung Deutschlands für die Angriffskriege gegen Staaten in Ost-, West- und Nordeuropa und dem damit verbundenen Mord an Millionen Juden. Arbeiter errichteten damals bei Pötenitz auf 53 Hektar Land rund 50 Lagerhallen, Bunker und Unterkünfte. Das „Zeugamt“ diente in unmittelbarer Nachbarschaft der auf der Halbinsel Priwall gegründeten „Erprobungsstelle See“ als Schnittstelle zwischen privaten Rüstungskonzernen und der Wehrmacht. Die Hauptaufgaben: Ersatzteile einlagern und verschicken, Flugzeuge mit militärischen Geräten ausstatten, Maschinen reparieren und warten. Für den Transport von Material und Mitarbeitern ließ die Luftwaffe zwischen Pötenitz und Dassow eine Eisenbahntrasse und eine Straße bauen. Um Wohnraum für weitere deutsche Beschäftigte zu schaffen, bauten Handwerker Häuser in Dassow und Pötenitz.
Mehrere Hundert aus Osteuropa verschleppte Zwangsarbeiter lebten unter menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern auf dem Priwall...
1947 demontierten Sowjets, was noch übrig war, und sprengten die Gebäude."


http://www.ostsee-zeitung.de/v.....id=3038982

Grüsse
bettika

Edit : passt besser hierher https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=572&highlight=p%F6tenitz


Moin Bettika!
Kannst Du mir bitte Infos zu den besagten Wohnsiedlungen Pötenitz und Dassow geben?
Mich interessieren
- Baujahr,
- Material (Holz oder Stein)
- Bautyp (Einzel- oder Doppelhäuser),
- Bewohner (Einf. Ränge oder Führungskräfte),
- Anzahl der Gebäude,
- Wenn Siedlung heute noch existent, die Straßennamen.
Danke!!!! sagt
erlenmeier
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen