Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Rückbau OHE Rühen und Mariaglück

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8168
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.11.2007 13:37
Titel: Rückbau OHE Rühen und Mariaglück
Antworten mit Zitat

Moin!

Wie ich gerade erfuhr, werden die OHE- Strecken Radenbeck- Rühen und Beedenbostel- Mariaglück zurückgebaut.

Mike
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 15.11.2007 14:38 Antworten mit Zitat

moin,
passend dazu:
http://www.razyboard.com/syste.....166-0.html

gruß
willem
Nach oben
Mario-2
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2007 09:23 Antworten mit Zitat

Hallo,

irgendwie gehen die Stillegungen immer noch dem gleichen Schema vor. Zuerst werden die Gleise an manchen Bahnübergängen überteert, damit auch ja kein Zug oder Draisine mehr die Strecke richtig benutzen kann. Und da nach dem Überbauen oder Überteeren eine Reaktivierung zu teuer wird, entscheidet man sich in der Politik oft für den Gesamtabriss der Strecke.

Gruß Mario
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1446
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2007 12:45 Antworten mit Zitat

Moin,


manchmal geht es anders herum !
In Ostfriesland wird gerade eine Strecke "reaktiviert" - kein Witz !!

http://www.ostfriesische-nachr.....p?ID=21236

Gruß

Holli
Nach oben
Mario-2
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 11:11 Antworten mit Zitat

Moin Holli,

leider hat das Seltenheitswert. In Schleswig-Holstein hat man zwar vor Jahren einen Trassensicherungsvertrag geschlossen, aber rausgekommen ist da nichts. Man plante z.B. eine Reaktivierung der Bahnstrecke Wrist-Itzehoe. Die Gleise zwischen Itzehoe und Hohenlockstedt fehlten zwar schon seit den 70ern, aber die Bahnstrecke zwischen Hohenlockstedt und Wrist war noch vorhanden und in einem tadellosen Zustand und die meisten BÜ´s waren auch mit Blinklichtanlagen gesichert. Kurz bevor der Trassensicherungsvertrag zustande gekommen ist, hat man schnell die Gleise zwischen Hohenlockstedt und Wrist entfernen lassen, obwohl es dort noch Güterkunden gab. Dann hat man ein Gutachten erstellen lassen, welches aber absolut positiv für die Bahn ausgefallen ist. Mittlerweile hat man in Kellinghusen schnell einen Supermarkt auf das ehemalige Bahnhofsgelände bauen lassen?!?


Gruß Mario
Nach oben
Schotterwüste
 


Anmeldungsdatum: 08.07.2007
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Deutschland

Beitrag Verfasst am: 19.11.2007 15:18 Antworten mit Zitat

Mario-2 hat folgendes geschrieben:
Mittlerweile hat man in Kellinghusen schnell einen Supermarkt auf das ehemalige Bahnhofsgelände bauen lassen?!?


Nein, da müsste noch mindestens Platz für das durchgehende Streckengleis sein. Für die Trasse gilt nach wie vor die Option auf eine Reaktivierung. Dazu wurde auch ein Vertrag mit der DB geschlossen, damit die (abgebaute) Bahnanlage nicht entwidmet wird. Aber: Bin schon lange nicht mehr dort gewesen.
Nach oben
Mario-2
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.11.2007 11:42 Antworten mit Zitat

Hallo, als ich vor ca. 2 Monaten in Kellinghusen war, hatte es eher den Eindruck als das man alles dafür tut, um da nie wieder ein Gleis zu sehen( z.B. Baumpflanzungen, Bebauungen).

Gruß Mario
Nach oben
Ned Flanders
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.10.2012
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Brokstedt

Beitrag Verfasst am: 08.10.2012 15:35
Titel: Kellinghusen
Antworten mit Zitat

Mittlerweile gibt es ja wieder konkrete Pläne Kellinghusen wieder via Wrist ans Schienennetz anzubinden. Dazu waren hier dieses Jahr diverse Artikel in der Lokalpresse.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2251
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 08.10.2012 18:17
Titel: Re: Kellinghusen
Antworten mit Zitat

Ned Flanders hat folgendes geschrieben:
Mittlerweile gibt es ja wieder konkrete Pläne Kellinghusen wieder via Wrist ans Schienennetz anzubinden. Dazu waren hier dieses Jahr diverse Artikel in der Lokalpresse.


Auch wenn es eine Ent-Lost-ung ist und nix mit der OHE zu tun hat... ja, das ist doch nur zu begrüßen.
Hinweise dazu:
Link
PDF-Link
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 442
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.04.2016 13:28
Titel: Fotos vom 5.3. 2015: Die letzten Tage der entwidmeten Bahnstrecke von Itzehoe nach Itzehoe-Edendorf.
Untertitel: Teil 1
Antworten mit Zitat

Es handelte sich um ein Teilstück der ehemaligen Bahnstrecke Itzehoe-Wrist mit einer Länge ab Marschbahn von etwa 2 Kilometer.
Für diese Bahnstrecke gab es Pläne des Landes SH.
Die jetzige Nordbahn hätte problemlos bis Itzehoe-Edendorf weiterfahren können, es fehlten nur die Anschlussweiche, Signale und zwei oder drei neue Bahnsteige.
Da das Bahnareal für eine eingleisige Bahnstrecke sehr breit war, wäre problemlos Platz für Bahnsteige gewesen.
Auf beiden Seiten der ehemaligen Bahnstrecke gibt es dichte Wohnbebauung: Wäre ideal für fußläufige Erreichbarkeit der Haltepunkte gewesen.
Damit hätte der Nordwesten von Itzehoe mit dem großen Krankenhaus einen direkten Anschluss nach Hamburg gehabt.
Aber die Stadtvertreter in Itzehoe werteten den Wunsch der Itzehoer Versicherung, den Bahndamm vor ihrer Haustür verschwinden zu lassen, um dort Parkplätze anzulegen höher ein.
Außerdem sollte auf dem Rest der Bahnstrecke ein Radweg entstehen, den allerdings kaum jemand braucht.
Auch der Einwand der damaligen LVS, dass mit der Entwidmung und dem Rückbau die Option für einen Bahnanschluss von Edendorf etc. unwiderruflich "flöten" ist, beeindruckte in Itzehoe niemanden.
Meine Fotos entstanden am 5.3.2015.
Zwecks Rückbau der Gleise erfolgte letztmalig ein Freischnitt, kurze Zeit später erledigte der Bagger seine Arbeit und die völlig intakten Gleise und (teilweise) Betonschwellen wanderten auf den Schrott:
http://www.shz.de/lokales/nord.....88481.html
 
Die Bahnstrecke wurde 1889 gebaut, die Versicherung suchte sich 1970 diesen Standort aus. Wo hier noch der Bahndamm zu sehen ist,sollten Parkplätze entstehen. (Datei: P1080330.JPG, Downloads: 31) Modernes Brückenbauwerk der Bahnstrecke: Hätte noch Jahrzehnte gehalten! (Datei: P1080370.JPG, Downloads: 34) Auch diese Brücke war keine 50 Jahre alt. (Datei: P1080378.JPG, Downloads: 29) Blick von Osten Richtung Marschbahn. Perfekt angelegte Bahntrasse, hier schnurgerade. (Datei: P1080315.JPG, Downloads: 29) Eine der beiden sehr soliden Betonbrücken. Damals sicher für den Güterverkehr (auch BW Hohenlockstedt) stabil gebaut. (Datei: P1080310.JPG, Downloads: 29) Ein leiser Elektrotriebwagen hätte sicher keinen Anwohner gestört: Ein Dieselbus ist lauter. (Datei: P1080308.JPG, Downloads: 29) Blick von weiter östlich auf den schnurgeraden Abschnitt. (Datei: P1080280.JPG, Downloads: 29) Die Kurve hinter dem ehemaligen BÜ Edendorfer Straße. (Datei: P1080270.JPG, Downloads: 30) Nochmals die Kurve ohne viel Zoom: Großer Kurvenradius, bestimmt für 80 bis 100 km/h gut. (Datei: P1080266.JPG, Downloads: 30) Hier lagen Betonschwellen, die sicher noch Jahrzehnte gehalten hätten. (Datei: P1080256.JPG, Downloads: 37) Statt in 2 bis 3 Minuten (je nach Haltepunkten) mit der Bahn zum Itzehoer Bahnhof geht es mit dem PKW in die Innenstadt: das Parkhaus wartet auf Kundschaft. (Datei: P1080252.JPG, Downloads: 34)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen