Ausbau des Telefonnetzes in Deutschland in den 50er bis 70er Jahren

Militärische und militärisch (mit)genutzte Fernmeldeanlagen und -einrichtungen, Netze und Infrastruktur (ohne ELOKA)
Antworten
Stoffele
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 24.08.2012 13:46
Ort/Region: München

Ausbau des Telefonnetzes in Deutschland in den 50er bis 70er

Beitrag von Stoffele » 24.08.2012 14:47

Ich arbeite gerade an einem Forschungsprojekt zum Ausbau des Telefonnetzes in Deutschland. Dazu bräucht ich Informationen darüber, auf welche Weise die Bundespost damals in den 50er bis 70er Jahren ihre Entscheidungen zum Ausbau des Telefonnetzes gefällt hat. Ich habe hier bereits gelesen, dass Vermittlungsstellen meist Bunker und Schutzräume hatten. Könnte es beispielsweise sein, dass Vermittlungsstellen oft in schon bestehenden Bunkern des zweiten Weltkriegs platziert wurden? Weiß da jemand mehr darüber oder kennt Quellen?

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3293
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 24.08.2012 16:33

Hallo Stoffele,

schon mal hier http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldet ... Zentralamt nachgesehen?

Insbesondere 6, 7 und 8.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

norhei

Beitrag von norhei » 24.08.2012 19:59

Hallo, es gab für die Ortsvermittlungsstellen mehrere Typenbauten, über die in der Fachliteratur vereinzelt Artikel zu finden sind. Der tatsächliche Bau konnte aber hiervon abweichen. Die Planungen der Bundespost umfasst nur das Gebiet der damaligen Bundesrepublik und nicht die Planungen in der DDR und im Westteil von Berlin.

Vielleicht findest Du was in den Unterrichtsblätter der Deutschen Bundespost, die erstmalig in den 1950er-Jahren erscheinen sind.

Weitere mögliche Anlaufstellen, die ggf. eine Bibliothek oder ein Archiv haben:

1.) Die Hochschule für Telekommunikation Leipzig, die zum Telekom-Konzern gehört.
http://www.hft-leipzig.de

2.) Museum für Kommunikation Berlin
www.mfk-berlin.de

3.) „Ingenieure für Kommunikation e.V.“ (IfKom) , das ist der ehemalige „Verein Deutscher Post Ingenieure“. Vielleicht gibt es hier auch eine Seniorengruppe :-)
http://www.ifkom.de

Die Autoren dieser Seite scheinen sich tiefer mit dem Thema Telefontechnik befasst zu haben, vielleicht kann man hier nach Literatur fragen.
http://www.bayern-online.com/v2261/show ... CATID=1349

Antworten