Flugsicherungsanlage der BW?

Fliegerhorste, Militärflugplätze, Ausweich- und Notlandeplätze und zugehörige Anlagen
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1802
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re: Flugsicherungsanlage der BW?

Beitrag von bettika » 13.07.2011 21:20

Bart hat geschrieben:Moin!

Wo ich schon mal in der Gegend war hab ich die Gelegenheit genutzt und Dithmarschens höchsten Berg bezwungen auf dem sich wären des 2WK eine Funksendestelle befunden haben soll.

Kann mir einer sagen um was für eine Anlage es sich dabei gehandelt hat?

Grüße
Jens
Hallo,
in Ergänzung zu dem bereits von @HW geschriebenen:
zeitgleich und baugleich zu dem von @bart genannten Peiler wurde 1968 auch ein UHF-Peiler in Flensburg auf dem nördlichen Teil des StOÜpl Harrislee errichtet. Sie gehörten zum Flugsicherungpeilnetz Nord der Luftwaffe. Das Gerät wurde UHF-Großbasisfunkpeilanlage genannt und diente zur automatischen peilung von UHF-Sendern und zum Wechselsprechfunk mit diesen. Verwendbar als Navigationshilfe und um Peilwerte in eine Peilauswertezentrale fernzuübertragen.
Die durch die Truppe aufzustellenden Geräte bestanden aus 2 Shelter 2x2,5m mit Peilgerät, Peilantenne und Sendeantenne. Die Antennananlagen bestand aus ölhydraulischen Teleskopmast 6m hoch als Träger für die Peil- und Rundempfangsantenne und einem transportablem Steckmast 4m hoch als Antennenträger der abgesetzten Sendeantenne.Die Sendeantenne war von der Peilantenne 30m in Richtung magnetisch Nord abgesetzt.
Die Anlage sollte mit einem 2 m hohen Jägerzaun umgeben werden.
Der von @bart genannte Peiler sollte auf der Höhe 75 am Nordrand des Platzes aufgestellt werden. Wegen des umgebenden 6-7 m geschützten Waldes sollte der Antennenträger für beide Antenen auf 10m erhöht werden.

Grüsse
bettika
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Antworten