Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Flakstellungen in der Nähe von Espenhain (Sachsen)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oberbirken
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2010
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Belgershain

Beitrag Verfasst am: 04.02.2010 17:02
Titel: Flakstellungen in der Nähe von Espenhain (Sachsen)
Untertitel: Belgershain/Hainichen (Sachsen)
Antworten mit Zitat

Hallo,

in den Unterlagen unseres Ortschronisten ist von 3 Flakstellungen in unserer näheren Umgebung die Rede:
- Flakstellung in Belgershain im Oktober 1944 für einige Tage
- Eisenbahnflak am Belgershainer Bahnhof, extra Gleisbau für 4 x 12,8 cm Geschütze Oktober 1944, Einrichtung eines Med.-Punktes in unserem Garten. Wurde nach wenigen Tagen abgezogen.
- feste Flakstellung bei Hainichen/Trages. Diese Flakstellung beschoss noch die anrückenden Amerikaner (69. Infanterie-Div.) am 16.04., ein Denkmal erinnert an die Gefallenen.

Bekommt man irgendwo raus, um welche Fla-Einheiten es sich hier gehandelt hat? Die Stationierungszeiträume besonders der Stellungen in Belgershain ist natürlich extrem kurz, ob da noch jemand Buch geführt hat?

tschüss

Bernd
Nach oben
Terra Inc.
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.06.2010 18:48 Antworten mit Zitat

Laut Nicolaisen sind am 30.11.44 2./525 (E) und 6./525(E) in Belgershain. Das dürfte Eisenbahnflak sein.

Hainichen: einfach mal auf die Gedenktafel vor Ort gucken icon_mrgreen.gif

Gruss

Terra
Nach oben
Xpro
 


Anmeldungsdatum: 17.02.2017
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 17.02.2017 20:37 Antworten mit Zitat

Hallo Oberbirken,
ich bin hier neu - und habe gleich was zu korrigieren:

Du schreibst:- Eisenbahnflak am Belgershainer Bahnhof, extra Gleisbau für 4 x 12,8 cm Geschütze Oktober 1944, Einrichtung eines Med.-Punktes in unserem Garten. Wurde nach wenigen Tagen abgezogen.Das kann aber nicht stimmen, denn die zugehörige Radar/Scheinwerferstation war ab Sommer 1944 bis spät im Winter 1944/45 im Einsatz, und auch die schwere Flak war immer wieder zu hören.

Ich weiss wovon ich rede, habe es selbst erlebt:

Denn: ich (78) habe die letzten Kriegsjahre noch erlebt; bis 1943 in Leipzig (Bombardierung) und danach in Köhra (heute OT von Belgershain) 20km östlich Leipzig. Dort wurde im Sommer 1944 eine komplette Radar/Scheinwerferstation errichtet, an die ich mich sehr gut erinnere - sie war nur ca. 300 m von unserem Wohnhaus entfernt auf freiem Feld. Sie lag in der Anflugrichtung der Bomberflotten auf die Hydrierwerke Espenhain und Böhlen, die nur ca.5 bzw. 7 km entfernt lagen; und ebenso das Hydrierwerk Zeitz-Pölitz ca. 25 km entfernt.

Diese Station lag auf der Gemarkung Lindhardt (heute OT von Naunhof), Koordinaten 51.2491476 12.5830203.

Sie soll Richtdaten für die Eisenbahnflak Belgershain und die ortsfeste Flak Hainichen geliefert haben. Offenbar waren Station und Flak sehr aktiv - alle paar Tage fanden wir jede Menge "Lametta", wie die Störfolien ("Düppel") von uns genannt wurden, die die Bomber in grossen Mengen abwarfen, um das Radar zu stören. Wohl erfolgreich, denn die genannten Hydrierwerke brannten bald (konnte ich am Nachthimmel sehen) und waren nach ca. 3 Monaten ganz zerstört.
Nach oben
Oberbirken
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2010
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Belgershain

Beitrag Verfasst am: 17.02.2017 22:01
Titel: Flak Belgershain
Antworten mit Zitat

Hallo,
da war ich ggf. bzgl. der Eisenbahnflak etwas ungenau. Muss ich nochmals im Archiv kontrollieren. Ein Geschütz hatte einen "Rohrkrepierer", richtig aufgeplatzt. Splitter vorhanden. Kartuschen oder wie die Geschosshülsen heißen mögen, sind auch noch vorhanden.

Wirklich nur wenige Tage war die Flak (8 Geschütze)an der "Alten Straße" in Belgershain da. Ab 04.10. - 10.10.1944. Ein Einsatz am 07.10. dokumentiert. Kriegsgefangene sollen die Reste wieder beseitigt haben.

Eisenbahnflak kam erst am 19.10.1944. Schienenverlauf auf Luftbild gut zu sehen.

tschüss

Bernd
Nach oben
Xpro
 


Anmeldungsdatum: 17.02.2017
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Leipzig

Beitrag Verfasst am: 17.02.2017 22:34 Antworten mit Zitat

Hallo Bernd,
ich wollte nur richtigstellen dass die Eisenbahnflak nach Aufstellung natürlich im Einsatz blieb. Wozu sonst hat man Schienen dafür verlegt. Das hast du wohl verwechselt mit der nur wenige Tage eingesetzten mobilen Flak.
Gruss Michael[/quote]
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen