Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Stollenverbindung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 243
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.10.2009 16:34
Titel: Stollenverbindung
Untertitel: Italien – Slowenien
Antworten mit Zitat

Hallo!

Auf dem Weg in den Urlaub bin ich über den Predil - Pass von Italien nach Slowenien (Soca – Tal / ex Isonzo - Tal) gefahren.

Nun habe ich nachträglich festgestellt, daß ich ahnungslos an einem hochinteressanten Objekt vorbeigefahren bin. Es handelt sich um einen Bergwerkstollen von ca. 6 Km Länge, welcher zu österreichischer Zeit von Cave di Predil (ex Raibl) nach Log Pod Mangatom (ex Unterbreth) führte.

Heute ist das ehem. Bleibergwerk auf der italienischen Seite ein Museum und auch auf der slowenischen Seite kann der Stollenausgang besichtigt werden.

Im ersten Weltkrieg wurde durch diesen Stollen, von den Österreichern zur Vorbereitung der 12. Isonzoschlacht, täglich bis zu 400t Nachschub transportiert. Diese Transporte wurden von den Italienern nicht bemerkt und ermöglichten damit u.a. die erfolgreiche Verschleierung des Aufmarsches der deutschen und österreichischen Angriffsarmeen.

Meine Frage:

Ist der Stollen noch in voller Länge vorhanden oder ist er bereits „Lost“?

Er unterquerte immerhin früher einmal den „Eisernen Vorhang“ und war daher aus jugoslawischer Sicht ein „Sicherheitsrisiko“.

Vielleicht hat jemand von Euch eines der beiden Bergbaumuseen besucht und kann meine Frage beantworten.



Gruß auf Franken!

argus
 
Fort Predil (Datei: DSC03836 [Desktop Auflösung].JPG, Downloads: 170)
Nach oben
Bernhard_63
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2005
Beiträge: 121
Wohnort oder Region: Bayreuth

Beitrag Verfasst am: 10.10.2009 02:33 Antworten mit Zitat

Hallo Argus,

hier gibt es eine italienischsprachige Seite
über das Museum:
http://www.minieradiraibl.it/museo.htm

Gruß
Bernhard
Nach oben
DarkPlaces
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.10.2009 11:44 Antworten mit Zitat

Hallo Argus,

Ich bin auch im Urlaub an dem Bergwerk vorbeigefahren (natürlich nicht, ohne ein paar Fotos zu schießen).
Von der Stollennutzung im ersten Weltkrieg wusste ich bis gerade eben auch noch nichts. Danke für die Infos.

Grüße,

Alex
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 243
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 17.10.2009 21:24
Titel: Hilfstollen
Untertitel: Cave di Predil / Tarvis / Italien
Antworten mit Zitat

Hallo!

Bin etwas weiter gekommen und konnte die italienische Bezeichnung des Stollen ermitteln.
Es ist die Galleria Bretto".

Näheres: http://www.cavedelpredil.com/i.....mp;Gruppo=

Jetzt geht es an´s Übersetzten. icon_mrgreen.gif

Die Österreicher bezeichneten den Stollen "Kaiser - Franz - Josef - Hilfsstollen".
Dieser führt direkt unter dem Predilpass hindurch nach "Log pod Mangartom" in Slowenien.

Teile dieses Ortes wurden übrigens vor knapp 10 Jahren von einem Erdrutsch mitgerissen.
Auch "Cave di Predil" hat 1910 Schlagzeilen gemacht, als das Krankenhaus im Boden versank.



Gruß!

argus
Nach oben
plint (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.11.2009 22:22
Titel: Raibler Bergwerksstollen
Untertitel: Slowenien
Antworten mit Zitat

Hallo,

der in Unterbreth mündende Stollen diente der Entwässerung des Raibler Bleibergwerks. Auch heute noch ist er fahrbar und erfüllt seine ursprüngliche Aufgabe immer noch, es kommt gut hörbar eine größere Menge Wasser angerauscht.
Die Nutzung als beschußsicherer (und nebenbei ja auch wesentlich bequemerer) Nachschubweg war Ergebnis der Ortskenntnisse von zum Militär einberufenen Raibler Bergleuten.
In Raibl mußte aber die Schachtförderung des Bergwerks benutzt werden, weil der Unterbrether Stollen erheblich unter der Rasenhängebank des Raibler Schachtes liegt. Aus der geringen Abmessung der Förderkörbe ergaben sich natürlich Einschränkungen hinsichtlich der Größe der transportierbaren Teile, das für die letzte Isonzoschlacht benötigte schwere Geschütz z.B.passte nicht durch den Stollen und musste unter größten Mühen über die Paßstraße geschafft werden.
Anhängend ein Bild des schon nicht mehr so schwer gesicherten Stollenmundloches in Unterbreth von Juni 2003.

Gruß aus Asbach im Vorderwesterwald

Wilhelm Hesse
 
 (Datei: Größenänderung030614_126 Stollen Raibl-Unterpredil.jpg, Downloads: 114)
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 243
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 15.11.2009 12:45
Titel: Erbstollen
Untertitel: Slovenien
Antworten mit Zitat

Hallo Wilhelm!

Vielen Dank für den aufschlussreichen Beitrag!

Mit der "Rasenhängebank" bin ich "Flachlandtiroler" per Wikipedia nun auch klar gekommen.
(War doch keine "Hollywoos-Schaukel"! (icon_smile.gif)

In einigen Schilderungen wird der Stollen auch als "K-F-J- Erbstollen" bezeichnet, was Deine Aussage hinsichtlich des Wasserabflusses bestätigt.

Auch wenn die "Dicke Berta" nicht hindurch passte, ergaben die 400 t damals doch eine Einsparung von ca. 200 LKW - Ladungen, welche nicht auf den hofnungslos überlasteten Zufahrtswegen transportiert werden mussten. Auch die Bahntransportkapazität war im Isonzotal stark eingeschränkt und konnten nur in der Nacht genutzt werden.

Ich werde mich in dieser Gegend im nächsten Jahr nochmals gründlicher umsehen. Auch die Soca (Isonzo) hat neben der Historie noch viele Natureindrücke (Flora / Fauna) zu bieten.


Gruß aus Nürnberg!

argus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen