Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Gefechtsstand Nörvenich Westwall?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.08.2005 06:58 Antworten mit Zitat

Hi,

hier sind Bilder, ist nichts dolles ein Raum ca. 10 x 4 m mit Raumunterteilung.

Gruss
 
Lüftung (Datei: Bunker Isweiler 01.JPG, Downloads: 66) Gang (Datei: Bunker Isweiler 02.JPG, Downloads: 72) WC/Dusche (Datei: Bunker Isweiler 04.JPG, Downloads: 69) Zugang Filter (Datei: Bunker Isweiler 07.JPG, Downloads: 94) Grundriss (Datei: lageplan.jpg, Downloads: 117)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 30.08.2005 08:42 Antworten mit Zitat

Hi Ralf!
Danke für die Bilder. Hast Du auch zu den "politisch zweifelhaften" Kaufinteressenten gehört?! icon_mrgreen.gif
Spass bei Seite, ich gehe mal davon aus, dass Du die Fotos bei der ofiziellen Verkaufsbesichtigung gemacht hast. Wenn ja, würde mich mal interessieren, was denn die anderen Interessenten für Leute waren und ob Du weisst was sie für Zukunftspläne mit dem Bunker hatten.
Grüsse,
Christoph
Nach oben
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.08.2005 09:19 Antworten mit Zitat

Hallo,

bei der Besichtigung war ich alleine, bzw. noch einer der aber mehr Interesse für den Bunker hatte, als Kauf.

Die Gemeinde hat sich nicht an dem gehalten was öffendlich war, hat Aufgrund der grossen Nachfrage noch eine Nachfrist gesetzt.

Dann war Ruhe, müsste erst alles Ausgewertet werden, dann waren die Sommerfreien.

Die Unterstellung das ich Politsch nicht sauber sein, ist eine Unterstellung. Man müsste sich echt Rechtlicheschritte vorbehalten.

Der Verkauf war eine Verascherrei von Leuten !

Gruss
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.08.2005 12:14 Antworten mit Zitat

Wieso kommt mir dieser Bunker so... renoviert vor? Haben die da nur Akten abgelagert oder war zu Zeiten des Kalten Krieges eine anderweitige Nutzung vorgesehen?
Nach oben
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.08.2005 12:28 Antworten mit Zitat

Hallo,

wäre im Ernstfall die Führungsstelle des Katastrophenschutzes Nörvenich gewesen.

Deswegen der Umbau und gute Zustand.

Gruss
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 14.05.2009 20:07 Antworten mit Zitat

Ralf P. hat folgendes geschrieben:
Hallo,
wäre im Ernstfall die Führungsstelle des Katastrophenschutzes Nörvenich gewesen.

Hallo.
Korrigiere, es wäre die "Befehlsstelle" für den Kreis Düren gewesen.
Grüße,
Christoph
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen