Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Berliner Grenze

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 509
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 22.04.2008 23:32
Titel: Berliner Grenze
Antworten mit Zitat

Weiß jemand, wie dieses Waldstück (Schönheide südl. Eiskeller) zu Zeiten der DDR genutzt wurde? Dem normalen DDR-Bürger war dieses Waldstück schließlich nicht zugänglich. Nutzte das MfS, die GT oder die NVA dieses Gelände; für was auch immer? Oder überließ man den Wald sich selbst?

Grüße
 
Voransicht mit Google Maps Datei Waldstück am Eiskeller.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 01:52 Antworten mit Zitat

Wäre ein Foto (Screenshot/jpg-Format) möglich?

icon_smile.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4186
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 02:07 Antworten mit Zitat

voilà icon_wink.gif

( 52°34'37.36"N 13° 8'41.64"O)
 
 (Datei: Waldstück Falkensee.jpg, Downloads: 192)
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 09:42 Antworten mit Zitat

Danke!

Tja, ich habe zwar auch keine Antwort, weiß aber daß die DDR öfter Stücke "ausgemauert" hatte.
Vielleicht ists einfach nur eine Grenzbegradigung?!

Interessant ist in der Region dort sowieso der Grenzverlauf im Vergleich zum Verlauf des Zaunes/Mauer.

Ich würde das auf die Schnelle nicht hinbekommen.
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
KaKa
 


Anmeldungsdatum: 08.04.2008
Beiträge: 11
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 11:02
Titel: Berliner Grenze
Antworten mit Zitat

Moin,

das Gebiet hat ja mehrere Male den Besitzer gewechselt. Hierzu habe ich diese Webseite gefunden, die sich mit den Ex- und Enklaven beschäftigt: http://berlin.enclaves.org/
Ansonsten würde ich auch eher darauf tippen, daß eine gerade verlaufende Grenze besser zu überwachen ist, als eine mit vielen Ecken und Kanten.
Gruß
KaKa
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 509
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 23.04.2008 18:38 Antworten mit Zitat

Halli Hallo,
mir geht es nicht darum, WARUM hier die Mauer so verlief- auch weiß ich, daß in diesem Bereich Gebietsaustausche erfolgten. Mir geht es um die Nutzung der Waldfläche und der Freiflächen lange nachdem die Mauer stand (so ca 1980-89) - sofern es eine Nutzung gab.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen