NATO-Führungsbunker in Kindsbach

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
mike435

Beitrag von mike435 » 01.05.2005 18:54

....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

mike435

Beitrag von mike435 » 01.05.2005 18:57

Diverse Bilder der Anlage
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gast

Beitrag von Gast » 01.05.2005 18:59

mike435 hat geschrieben:
Ich würde gerne den Grundriss in Originalgröße posten, weiß aber nicht wie. Kann mir jemand einen Tip geben?


interessante aufnahmen, besonders die etwas älteren!

den lageplan in größerer form?
so als spontane idee...ich würde es mal als pdf-file konvertiert versuchen.

mike435

Beitrag von mike435 » 01.05.2005 19:01

Das letzte Bild...
Wer kann mir etwas über die Verküpfung von USAFE und 4 ATAF sagen? Wurde die Anlage von beiden Verbänden zur gleichen Zeit betrieben?
Warum war ein Büro der "French Military Liasion" im ADOC?
Was hatte CENTAG mit der Anlage zu tun (CENTAG HQ war in Ruppertsweiler)?

Wäre dankbar für jeden Hinweis.

Danke und einen schönen 1. Mai!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

eclipse
Forenuser
Beiträge: 229
Registriert: 12.06.2003 11:18
Ort/Region: Stuttgart

Beitrag von eclipse » 02.05.2005 14:22

Hallo,

mal ein paar dumme Fragen zu dem Lageplan (ich kenne die Örtlichkeit nicht selbst):

Bezeichnet die Abkürzung DBP das, was ich meine und was heute magenta ist? Wenn ja, was haben die da drinnen gemacht? Ich dachte immer die Amis hätten ihre eigenen Netze gehabt und ein einfach Netzübergang braucht doch nicht einen so großen verbunkerten Raum, oder?

Die D-Area scheint mir sehr nah an den Eingängen und damit mit geringer Überdeckung zu sein. Ist das so, oder liegt der Bereich entsprechend tiefer oder wurde der gar offen gebaut? So wie es aussieht scheint dieser Bereich ja nachträglich "angebaut" worden zu sein.

Ganz rechts unten meine ich die Abkürzung HFw zu erkennen. Wie kommt es, daß ein Bw-Soldat einen solchen Plan einer amerikanischen Anlage zeichnet? (Oder stammt der Plan aus der Bestandsaufnahme bei der Übernahme des Bunkers?) Immerhin sprechen die vielen Rechtschreibfehler (Maintanance, Storrage, Armery, etc.) dafür, daß der Plan nicht von einer der englischen Sprache vollständigen mächtigen Person erstellt wurde.

steffen

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 02.05.2005 14:56

eclipse hat geschrieben:Die D-Area scheint mir sehr nah an den Eingängen und damit mit geringer Überdeckung zu sein. Ist das so, oder liegt der Bereich entsprechend tiefer oder wurde der gar offen gebaut? So wie es aussieht scheint dieser Bereich ja nachträglich "angebaut" worden zu sein.


Die D- und Z-Area ist nachträglich von den Amis an den Wehrmachtsbunker rangebaut worden. Die D-Area betrittst du im 1. Stock und kannst dann jeweils ein Stockwerk nach oben und unten gehen. Der Bereich wurde offen gebaut und dann mit einem Hügel bedeckt. Bei der Z-Area kommst du im "Erdgeschoß" rein und kannst dann 2 Stockwerke nach oben gehen.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 640
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Beitrag von cebulon66 » 02.05.2005 16:58

@ mike 435

ein Sticker der CENTAG Signal Group, war auch auf einer Tür im Bunker drauf. Müsste ein GE-US Truppenteil gewesen sein, dessen dt. Anteil eventuell das FmBtl 284 gewesen sein könnte, später als tri-nationaler (GE-US-UK)TrTeil bei LANDCENT ??
Siehe auch hier: http://www.fernmeldebataillon284.de/?auswahl=chronik

Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

mike435

Beitrag von mike435 » 03.05.2005 09:04

Hallo,

Leider kann ich die Frage bezüglich der Funktion des mit „DBP“ bezeichneten Raumes nicht beantworten. Soweit ich mich erinnern kann war in diesem Teil der Anlage nur „Haustechnik“ untergebracht.
Es ist richtig dass der D-Bereich der Anlage nachträglich von den Amerikanern angebaut wurde und über den Gang neben der Kantine betreten wurde. Der Gang hatte ein Gefälle und endet im 1. Stock der D-Area. Laut aussage des Eigentümers war der Z-Bereich allerdings schon im 2. Weltkrieg vorhanden und diente angeblich gegen Kriegsende als Gefechtsstand für die „Westfront“. USAFE baute angeblich diesen Bereich weiter aus und nutzte ihn als Gefechtsstand bis zum Bau des D-Bereichs. :?: Diese Angaben konnte ich leider nicht überprüfen.
Hat vielleicht jemand genauere Informationen bezüglich der Umbauten durch die US Streitkräfte und zur Nutzung der Anlage im 2. Weltkrieg?
Da die CENTAG Signal Group wohl ein gemischter Verband war und auf dem Lageplan sowohl CENTAG Signal… und auch HFw… zu erkennen sind wäre dies eine Erklärung auf die Frage warum ein BW Soldat einen Plan einer US Anlage zeichnet.
Auf der Online Air Defense Radar Museum Web Seite finden sich 2 Bilder zu Kindsbach: http://www.radomes.org/museum/ (unter 615 ACW)
Das eine zeigt den „Main Entrance“ und das andere das Abzeichen der 615. ACW.


Danke und Grüße aus der Westpfalz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gast

Beitrag von Gast » 02.11.2008 22:52

Der bunker wurde zu meiner zeit (06/88-12/89) vom HQ CENTAG für übungen benutzt- sehr sicher auch schon vorher und warscheinlich auch nachher. hauptsächlich wurde der bunker dabei von einheiten der heidelberger kasernen campell barracks und patton barracks genutzt. die joint support group, der ich damals unterstellt war als mitglied des Eng Plt StKp DtA HQ CENTAG bereitete den bunker auf die jeweiligen übungen vor - in diesem rahmen wurden von uns auch die kartenwände angebracht und diverse trockenbaumassnahmen durchgeführt. (linoleumboden im gebäude links des eingangs, rigipswände usw...)

schade das der bunker mittlerweile so verkommen ist.

diue französische militärmission war übrigens auch mit ein paar männern in unserem kompaniegebäude in der patton barracks vertreten, was ihre anwesenheit in kindsbach erklären dürfte. genauere zusammenhänge sind mir leider nicht bekannt da ich als pionier keinen anteil am eigentlichen übungsverlauf hatte sondern als "billeting manager" zu diesen zeiten eher eine ruhige kugel schob. unser zug wurde mehr zwischen den übungen gefordert, wenn wir im verlauf der übungsvorbereitung den bunker auf vordermann brachten. (gaststätte spiegel in kindsbach war mehr meine kaserne als die patton ^^)

der löwe mit kompassrose auf grünem grund ist übrigens das emblem der CENTAG- der deutsche anteil hierbei war die stabskompanie deutscher anteil hauptquartier centag (StKp DtA HQ CENTAG)

Luftdragoner
Forenuser
Beiträge: 166
Registriert: 23.07.2008 13:14
Ort/Region: Österreich

Beitrag von Luftdragoner » 21.11.2008 23:50

Ich frage mich gerade, wem der DDO / DtA HQ CENTAG eigentlich unterstellt war? Dem Heeresamt?

Antworten