Munitionsdepot Drabenderhöhe - Brächen

Depots, Tanklager, Munitionsniederlagen, Versorgungs- und Nachschub-Infrastruktur des Militärs
Antworten
Lasse
Forenuser
Beiträge: 412
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Lasse » 15.03.2005 14:55

Sind die getarnten Leitplanken nicht einfach nur dreckig?
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

bogg

Beitrag von bogg » 15.03.2005 15:05

Wirklich interessant, was sich aus meinem "kleinen" Thread entwickelt hat ;-) :thumbup:

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 15.03.2005 15:28

Lasse hat geschrieben:Sind die getarnten Leitplanken nicht einfach nur dreckig?

Nein, es ist Farbe die nun nach und nach abblättert. Dieselbe Farbe die auch für die Hallen benutzt wurde.

HW
Forenuser
Beiträge: 1816
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal

Beitrag von HW » 15.03.2005 15:51

Wer sich ernsthaft für die Geschichte des Teilmunitionsdepot Drabenderhöhe/Brächen interessiert und mehr darüber Wissen möchte, für den habe ich noch einen Tip:
In Waldbröhl (ist ja in der Nähe) gibt es noch eine Bundeswehrdienststelle. Diese hat von dem Depot Drabenderhöhe/Brächen bei deren Auflösung einige zivile Bundeswehr-Angestellte und Arbeiter übernommen. Es sollen bei dieser Bw-Dienststelle in Waldbröhl noch 4 zivile Arbeiter tätig sein. Diese können sicherlich mehr über das Depot sagen, vielleicht haben sie auch noch Broschüren oder Chroniken.
Also bei der Telefonauskunft Telefonnummer von der Bundeswehr in Waldbröhl (aber nicht von der FlaRak-Kaserne - diese ist aufgelöst), dort anrufen und nach den zivilen Arbeitern, die früher in dem Depot Brächen gearbeitet haben, fragen.

HW
Forenuser
Beiträge: 1816
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal

Beitrag von HW » 15.03.2005 16:12

Zu den Leitplanken:
Verschiedene Bundeswehrliegenschaften sollen/sollten in einem Spannungs- und Verteidigungsfall nicht so schnell aus der Luft erkannt werden. Bei Kasernen war das anders, da hat/hätte die Truppe in einem Spannungs- und Verteidigungsfall die Kaserne verlassen und hat/hätte in den zugewiesenen Verfügungsraum verlegt (hat = "NATO-Alarm"). In den Depots kann man aber nicht schnell die Munition, das Material, die Fahrzeuge etc. zu einer anderen Örtlichkeit schaffen (in einigen Fällen war es aber Bestandteil des Spannungs- und Verteidigungsfall). Aus diesem Grund wurden Depots und Einrichtungen besonders getarnt. Dazu gehörte auch das anmalen der weißen Leitplanken. Ich kenne aber auch einige Depots, da waren die Leitplanken noch weiß.

Benutzeravatar
derlub
Forenuser
Beiträge: 2927
Registriert: 21.12.2003 23:03
Ort/Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag von derlub » 17.03.2005 00:35

HW hat geschrieben:Zu den Leitplanken:
Verschiedene Bundeswehrliegenschaften sollen/sollten in einem Spannungs- und Verteidigungsfall nicht so schnell aus der Luft erkannt werden.

Ich frage mich aber ob das etwas gebracht hätte. Die Strassen hätte man ja trotzdem erkannt. Ob mit oder ohne Leitplanke wäre dann doch eh egal...

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 17.03.2005 01:12

derlub hat geschrieben:Ich frage mich aber ob das etwas gebracht hätte. Die Strassen hätte man ja trotzdem erkannt. Ob mit oder ohne Leitplanke wäre dann doch eh egal...


Du kannst davon ausgehen, das die Straßen im V-Fall auch mit getarnt worden wären.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

HW
Forenuser
Beiträge: 1816
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal

Beitrag von HW » 17.03.2005 16:26

Zu Straßen aus der Luft erkennen:
Kann man so pauschal nicht sagen. Ersteinmal fallen ja die weißen Leitplanken auf, auch von oben durch die Bäume. Wenn die Leitplanken nun dunkel sind (natooliv), dann fallen sie schon einmal nicht direkt auf, dass heißt, man wird nicht direkt auf etwas aufmerksam. Im Krieg wurden die Gebäude verdunkelt, eben weil man von weitem schon das Licht sah, ohne zu Wissen, das dort etwas ist. Durch das Licht wurde man darauf gelenkt.
Vor einigen Wochen habe ich mit einem ehem. Tornadopilot gesprochen. Er hat mir erzählt, dass oft zum Zweck der Ausbildung Anflüge auf getarnte Objekte durchgeführt wurden und wenn diese Objekte nur einigermaßen getarnt waren, erkannte man diese nicht. Er sagte, obwohl sie über Funk geleitet wurden und auf das Objekt hingewiesen wurden, er habe es erst oft beim 5. oder 6. Anflug bemerkt.
Außerdem muss man auch bedenken, dass, am Anfag des Kalten Krieges die Luftaufklärung noch nicht so gut war wie zur heutigen Zeit.

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 17.03.2005 18:52

HW hat geschrieben:Außerdem muss man auch bedenken, dass, am Anfag des Kalten Krieges die Luftaufklärung noch nicht so gut war wie zur heutigen Zeit.


Heute geht der böse Feind in den Laden, holt sich D-Sat23 und sucht die Ziele raus, da dürfte dann eine Tarnung auch nicht mehr viel bringen.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

bogg

Beitrag von bogg » 30.05.2005 18:22

...gibt es eigentlich mittlerweile neue Informationen bzgl. den Mitarbeitern aus Waldbröl? Hat Jemand was erreichen können?

Antworten