Mannesmann Luftschutz

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Pat
Forenuser
Beiträge: 36
Registriert: 12.05.2004 08:16
Ort/Region: München
Kontaktdaten:

Mannesmann Luftschutz

Beitrag von Pat » 13.08.2004 11:55

Hallo zusammen,

bei einem Sparziergang durch München ist mir ein leer stehendes Gebäude der Bahn aufgefallen.
Dierekt an dem Gebäude ist ein ca. 30 cm hoher Betonsockel auf dem ein Deckel liegt, auf dem steht Mannesmann Luftschutz.

Kann mir irgendjemand sagen in welchem Zeitraum diese Deckel verwendet wurden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2551
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Mannesmann-Luftschutz

Beitrag von klaushh » 13.08.2004 14:22

Moin, moin!
Mit diesen Rosten wurden im Kriege im Regelfall Öffnungen abgedeckt, hinter denen sich Zu- und / oder Abluftanlagen vornehmlich von Luftschutzkellern befanden.
Derartige Roste sieht man in den Städten noch häufiger. Die interessaneteren Teile verbergen sich aber enem erst dahinter.
Übrigens wurde vor wenigen Tagen solch ein Rost bei ebay angeboten.
Gruß
klaushh

Lasse
Forenuser
Beiträge: 412
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Re: Mannesmann-Luftschutz

Beitrag von Lasse » 13.08.2004 19:11

Was genau war denn hinter den Schächten? Notausstiege oder Ansaugschächte für die Belüftung der Schutzräume?

OK. steht da oben ja. Was hat Mannesmann denn für den Luftschutz genau verkauft?

Für wieviel ging das Rost bei eBay weg?
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

Benutzeravatar
Maeks
Forenuser
Beiträge: 199
Registriert: 12.08.2003 01:02
Ort/Region: Neubeuern

Schachtabdeckung

Beitrag von Maeks » 13.08.2004 22:03

@Pat
Die Firma Mannesmann ist ja auch ein Stahlhersteller und hat halt diese Schachtgitter hergestellt. Über ein solches Gitter bin ich erst selber gestolpert. Es sieht genau so aus wie das von dir
fotographierte Stück, von daher handelt es sich hier um Normbauteile.


Schöne Grüße
Maeks

master
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 06.07.2003 23:21
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von master » 13.08.2004 22:15

Hallo.

Der Erfolg vom Mannesmann beruht auf einem Verfahren zur nahtlosen Herstellung von Roehren.

Die Mannesmann Geschichte.
http://www.mannesmann-archiv.de/deutsch/index.htm

Thomas

Lasse
Forenuser
Beiträge: 412
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Lasse » 13.08.2004 22:37

Ich hab die Jungs mal direkt gefragt was diese Gitter sollen. Muss ja irgendeinen Grud haben, warum da ihr Firmenname so groß draufsteht.
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2551
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Mannesmann-Luftschutz

Beitrag von klaushh » 16.08.2004 16:46

Moin, moin (Lasse)!
Sinn ist doch wohl klar ersichtlich: es soll niemand in den Schacht fallen (könnte sonst im Luftschutzfall bei Verdunklung leicht geschehen).
Der Sinn der Reklame ist doch auch verständlich: es ist ein sonst ungenutzter Platz vorhanden.
In deinem Schrieben an die Firma hast du hoffentlich nicht von "Jungs" geschrieben. Ich würde solch ein Schreiben sonst in den Papierkorb werfen.
Gruß
klaushh

Lasse
Forenuser
Beiträge: 412
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Re: Mannesmann-Luftschutz

Beitrag von Lasse » 16.08.2004 21:08

klaushh hat geschrieben:In deinem Schrieben an die Firma hast du hoffentlich nicht von "Jungs" geschrieben. Ich würde solch ein Schreiben sonst in den Papierkorb werfen.
Hups, ich dachte "Hey Jungs" wäre eine angemessene Anrede. Nein, ich habe den Brief schon vernünftig formuliert.
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

DEFI

Beitrag von DEFI » 25.08.2004 14:48

Bei den Teilen handelte es sich in der Regel um 2 Teile: Der Gitterdeckel mit der netten Aufschrift und einem darunterliegenden 2ten Tiefziezhteil mit einer Griffmulde in der Mitte. Dieses wiederrum diente zum Schutz vor chemischen Waffen und Brandstoffen.

Abgedeckt sind/ waren in der Regel Notausstiege, mit einem kleinen Nachteil: Diese Notausstiege liegen fast immer im Bereich der Trümmerkegel und wären im Falle einer Vertrümmerung nicht mehr zu öffnen gewesen ( Öffnung nur gegen die Trümmerlast).

Den einzigen sinnvollen Einsatz fand ich in einem ehemaligen Luftwaffenkrankenhaus als Notausstieg aus einem Stollensystem.

Lasse
Forenuser
Beiträge: 412
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Lasse » 25.08.2004 17:34

Die von Mannesmann haben übrigens bis jetzt nicht geantwortet. Mir scheint so als hat deren Firmenchronik auch dieses Loch was von 1932-1945 geht.
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

Antworten