Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Luftwaffe Jagdkommando Bunker Postdam-Wildpark(Kurfürst)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gerfried Eisen
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2017
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Rostock

Beitrag Verfasst am: 02.08.2017 19:54
Titel: Verbindungsgang TO-01 zum TO-02
Antworten mit Zitat

Guten Abend allerseits,
ich habe mal "auf die Schnelle" Cebulons Skizze ergänzt -- Danke für die Vorlage.
Damit wir hoffentlich über die gleichen Dinge reden icon_wink.gif
Der Haupteingang ins TO-01 ist immer noch der hier...
http://www.subbrit.org.uk/rsg/.....ndex3.html
In der Doku verwirrend geschnitten...hinter der Holztür kommt gleich eine Stahlgittertür; davor links an der Wand diese gelb/ orange Bunker-Wechselsprechanlage. Der Bereich ist Kameraüberwacht.
(Ich will das "später mal" im Grundriss genauer darstellen.)

Die spannende Frage war für mich u.a. bei 32:35 - wo steht er da und erzählt die Geschichte mit dem Dieselgenerator? Vermutlich am "alten Ausgang 3". Das würde bedeuten, das das "alte Zugangsbauwerk" in den Verbindungsgang zum TO-01 "Nachrichtenbunker" integriert wurde.
Es bleibt spannend, aber ich habe das Gefühl, das sich der eine oder andere Nebel etwas lichtet.
Viele Grüße, Geri
 
 (Datei: Skizze TO 01-Rev 2.JPG, Downloads: 33)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2618
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.08.2017 23:05
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Theoriespiel: An der markierten Stelle steht dieser Schutzbau. Ich hoffe, ich habe das richtige Bild erwischt. Es gibt mindestens einen weiteren identischen Bau auf dem Gelände, aber der liegt wohl im Rahmen der Dreharbeiten zu weit im Süden.

Nehme ich diesen von Cebulon geposteten Plan und nehme an, dass die gekürzte Darstellung sich rein auf den Gang bezieht, der Kopfbau aber einigermassen massstabsgetreu ist, dann befindet sich der gekennzeichnete Notausgang im Seitenarm von Gang 3 entweder integriert in diesem Schutzbau oder direkt daneben. Der Gang 3 verläuft von diesem Punkt genau 20m westlich zwischen den beiden Teilobjekten. Der Kopfbau liegt dann ziemlich genau auf halber Strecke zwischen dem oberirdischen Schutzbau und dem Bauwerkskörper TO-01. Die im Plan dargestellte Form des Endes würde sich auch gut mit der "Diesel aus dem Bau" Szene decken: letzte Abschlusstür mit der Kennzeichnung III/2(schon bei den Dreharbeiten endgültig verschlossen), links um die Ecke, gleich wieder rechts und Ende des Altbauganges.
Das Gelände um den Schutzbau herum liegt nach GE-Messung bis zu 15m höher als die heutige Oberfläche über dem TO-01. Es wäre also denkbar, dass der alte Zugang zum Gang 3 niemals wirklich an der Oberfläche war sondern im Hang mündete und dann nach Anbau er Verlängerung zum TO-01 vollkommen unter einer Anschüttung des Hanges verschwand.

Thorsten.
Nach oben
Gerfried Eisen
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2017
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Rostock

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 10:55 Antworten mit Zitat

Shadow hat folgendes geschrieben:
Theoriespiel: An der markierten Stelle steht dieser Schutzbau.


Ich habe Probleme, genau dieses Bauwerk bei GE zu verorten (ich habe da überhaupt keine Erinnerung dran...was sicher daran liegt, das ich auch lange nicht alles gesehen habe "damals"...)



Shadow hat folgendes geschrieben:
Nehme ich diesen von Cebulon geposteten Plan und nehme an, dass die gekürzte Darstellung sich rein auf den Gang bezieht, der Kopfbau aber einigermassen massstabsgetreu ist, dann befindet sich der gekennzeichnete Notausgang im Seitenarm von Gang 3 entweder integriert in diesem Schutzbau oder direkt daneben. Der Gang 3 verläuft von diesem Punkt genau 20m westlich zwischen den beiden Teilobjekten. Der Kopfbau liegt dann ziemlich genau auf halber Strecke zwischen dem oberirdischen Schutzbau und dem Bauwerkskörper TO-01. Die im Plan dargestellte Form des Endes würde sich auch gut mit der "Diesel aus dem Bau" Szene decken: letzte Abschlusstür mit der Kennzeichnung III/2(schon bei den Dreharbeiten endgültig verschlossen), links um die Ecke, gleich wieder rechts und Ende des Altbauganges.


Ja, das macht soweit Sinn und erklärt auch tatsächlich die teilweise unmöglichen Schnitte der Dokumentation -- die waren nur in Teilbereichen des TO-01 und vor der Tür des alten Kopfbauwerkes / Eingang zum TO-02 ("Kurfürst") war dann Schluss.

Shadow hat folgendes geschrieben:
Das Gelände um den Schutzbau herum liegt nach GE-Messung bis zu 15m höher als die heutige Oberfläche über dem TO-01. Es wäre also denkbar, dass der alte Zugang zum Gang 3 niemals wirklich an der Oberfläche war sondern im Hang mündete und dann nach Anbau er Verlängerung zum TO-01 vollkommen unter einer Anschüttung des Hanges verschwand.
Thorsten.


Das wäre der Punkt, der für mich gegen die Geschichte mit der abgesägten Wand sprechen würde an dieser Stelle. Wenn der "alte Ausgang 3" am Hang gelegen hat, wäre das eine denkbar schlechte Stelle, um den Diesel aus dem Objekt zu bringen, zumal diese Stelle ja vom eigentlichen Objekt weg liegt und wirklich mitten im Wald.
Es sei denn, auf dem "ursprünglichen" Weg, wie der Diesel in das Objekt hineingekommen ist, ging es nicht mehr hinaus -- ich hörte damals (hinter vorgehaltener Hand), das "die Russen" "damals" irgendetwas versucht haben, zu sprengen...was ihnen aber nicht recht gelungen sei (dafür habe ich aber keinerlei Belege....ist nur "Gerüchteküche" von "damals")
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 628
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 11:06 Antworten mit Zitat

Geri hat wohl recht, durch diverse Schnitte entstehen andere Eindrücke.

Thorsten,
die Verlinkung zum 'Schutzbau' zeigt einen ABC-Beobachtungspunkt.
P. Bergner schreibt auf Seite 273:
Zitat:
...ABC-Beobachtungspunkt(mit B-turm und FB 3.2) ähnlich wie bei 5001 oder "Fuchsbau" erreichtet. ...

Anbei ein Foto vom zitierten BeobPkt am ZGS-14 ("Fuchsbau"), das ich mal auf einer geführten Tour dort gemacht habe.

Zum TO02:
Die 'abgeschrägten' Ecken im Video ab 32:50 könnten die in der Skizze markierten sein, sofern man es so auch darstellen wollte; würde aber vom Eindruck des Kamerastandortes so passen ...
 
 (Datei: ABC-BeobPkt_ZGS-14.jpg, Downloads: 32)  (Datei: Zugangsbauwerk-3.jpg, Downloads: 32)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 628
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 13:45 Antworten mit Zitat

Wenn ich mir die von Geri ergänzte Skizze (Rev 2) des TO01 anschaue, so gibt es vom Zugangsbauwerk-3 einen Tunnelgang zum TO01 und unmittelbar am TO01 dann einen (direkten?) 'Übergang' zum TO02.

Vom Zugangsbauwerk-3 gibt es aber gem. Lageplan auch via der ABC-Schleuse einen direkten Zugang zum TO02.

Es stellt sich mir so dar, daß somit es zum TO02 zwei Zugänge gibt:
a) direkt ,
b) via TO02.

Oder liegt da ein Denkfehler vor ? icon_confused.gif
 
 (Datei: Zugangsbauwerk-3.jpg, Downloads: 23)
Nach oben
Gerfried Eisen
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2017
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Rostock

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 16:57 Antworten mit Zitat

cebulon66 hat folgendes geschrieben:

Oder liegt da ein Denkfehler vor ? icon_confused.gif


Ich fürchte, ja....

Habe mal wieder gebastelt...wird ja ne richtige Gemeinschaftsarbeit hier mit copy und paste icon_lol.gif

So stelle ich mir das vor.
Das macht für mich Sinn (ich konnte nicht "um die Ecke" in den Gang schauen (da hing ne Kamera drüber..); und das Kamerateam für die Doku war ja nicht im TO- 02.
Wenn der Gang nicht allzu lang ist, macht das Sinn, dann war der "alte Ausgang mit den abgeschrägten Ecken" nicht so weit weg vom heutigen Haupteingang vom TO-01.
Was denkt ihr?

Wenn jetzt noch einer GE-talentiert ist, bastelt er das ganze Zeug in GE und wir sehen wo das im Berg ungefähr liegt...
 
 (Datei: Skizze TO 01-Rev 3 mit Übergang zu TO-02.JPG, Downloads: 20)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2618
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 17:42 Antworten mit Zitat

Das jetzt zusammen zu basteln ist leider nicht ganz einfach, weil da dann Pläne mit drei verschiedenen Massstäben zusammen kommen und man keinen Bezugspunkt mehr für Ganglängen und Grössen hat. Die Skizze von Gerfried ist da jetzt sehr grob eingepasst. Ich halte das TO-01 darin für etwas zu gross geraten, aber um das passend zu machen müsste ich noch die Gangskizze von der Bauwerksskizze trennen und beide einzeln einpassen, immer noch, ohne Ganglängen zu kennen. Das übersteigt für ein Gedankenspiel den Aufwand etwas und wäre genauso spekulativ.

Der verwendete TO-02 Plan ist relativ einfach, weil man ihn an den Gebäuden ausrichten kann. Der stimmt mit der Lage des Gang 1 auch sehr gut. Gang 2 ist schon gegenüber der Realität deutlich nach Osten verbogen. Bei Gang 3 hatte ich ja angedeutet, dass ich mit mit der Lage der Seitengänge überhaupt nicht sicher bin. Die Länge halte ich allerdings mit der Angabe 149m ganz gut getroffen.

Wenn man dann den detaillierten Plan des Kopfbaues darüber legt, dann weiss man nicht mehr, an welche Lage der Seitenarme man glauben soll. Bildet man gedanklich einen einen Mittelwert aus den beiden Skizzen landet man, wie ich heute Nacht schrieb, mit dem Notausstieg ziemlich genau bei dem ABC-Beobachter.

Wie bringt man einen zu grossen Diesel aus dem Berg? Eingebaut hat man ihn in der Bauzeit. Er stand im Bauwerk am nächsten zum Gang 3, der auch nicht rechtwinklig davon abging sondern schräg. Zu jedem anderen Gang hätte man schon im Bauwerk um wesentlich mehr Ecken herum gemusst. Ich weiss nicht, wann der Kopfbau am Gang 1 in der Form entstanden ist, den ich bis heute nicht auf einem Bild kenne. Der Kopfbau am Gang 2 ist erst Mitte der 60er angebaut worden. Möglicherweise waren auf dem Weg über Gang 3 die wenigsten und vor allem die entbehrlichste Ecke im Weg.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Lage der TOs.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 628
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 18:23 Antworten mit Zitat

Gerfried Eisen hat folgendes geschrieben:
...So stelle ich mir das vor.
Das macht für mich Sinn (ich konnte nicht "um die Ecke" in den Gang schauen (da hing ne Kamera drüber..); und das Kamerateam für die Doku war ja nicht im TO- 02.
Wenn der Gang nicht allzu lang ist, macht das Sinn, dann war der "alte Ausgang mit den abgeschrägten Ecken" nicht so weit weg vom heutigen Haupteingang vom TO-01.
Was denkt ihr? ...


Ok, dass heisst nun
a) das TO01 hatte nur diesen einen eigenen Eingang (==> "modern entrance"),
b) das TO02 hatte keinen direkten Zugang mehr (nur noch über Hauptzugang 'Nordwest'; der 'alte' Zugang wurde in den Neubau (Tunnel/'Übergang')integriert und ein Zugang von hier war nur noch via 'Übergang' beim TO01 möglich.

Die Lage (Ausrichtung)des TO01 passt also mit den Zugängen dann so wie in der KMZ gezeigt (nicht ganz maßstabsgerecht).

Alles macht nun Sinn, danke. Ich war von einer anderen Ausrichtung des TO01 ausgegangen ... icon_confused.gif
Anbei nochmal screesnhot mit dem sichtbaren Teil des Montageschachtes; ähnlich wie beim ZGS-14 "Fuchsbau".

Übrigens, die Stromversorgungseinrichtungen im TO02 sollen sich nach einem mir vorliegenden Plan hier befunden haben. (Skizze).
 
 (Datei: TO01-Lage.jpg, Downloads: 40)  (Datei: TO02_Elektro.jpg, Downloads: 40)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2618
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 18:37 Antworten mit Zitat

Danke zurück für den Planausschnitt. Ich kannte den, auch mit der Position des Diesels, aber nicht in der Auflösung. Mit dem Gangverlauf ist der Weg rein und raus für den Diesel ja praktisch vorgezeichnet.
Die Abschlusstür gegen Gang 3 ist dann hier.

Thorsten.
Nach oben
Gerfried Eisen
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2017
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Rostock

Beitrag Verfasst am: 03.08.2017 21:54 Antworten mit Zitat

Guten Abend allerseits,
gute Gemeinschaftsarbeit! Top!
Ich hatte mich bei meiner Skizze von den Gangbreiten leiten lassen.
Ich kenne leider keinen bemassten Lageplan (bin ja schon dankbar, dass wir die hier haben icon_cool.gif ), was es etwas schwieriger macht...sofern der gesamte Grundriss in sich so halbwegs stimmig ist, könnte es klappen.
Gute Auflösung übrigens vom TO-02 mit dem Diesel-Standort, dann ist es natürlich einleuchtend, warum sie das Teil diesen Weg heraus transportiert haben.
Spannend finde ich noch die Frage nach dem Verbindungsgang zum Keller des Stabsgebäudes (Haus 16).
und:
Gibt es eine sinnvolle Erklärung für "mein Dispatcher-Problem"? (Warum in der "Doku" quasi ein funktionierender und in Betrieb befindlicher Dispatcherraum gezeigt wird, mit Bundeswehr-Offizieren im Bild, das gesamte TO-01 ansonsten aber im Dunkel liegt?)
Wünsche allen einen schönen Abend!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen