Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Hovercraft

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 248
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 18.04.2006 22:44
Titel: In der Sportversion fahre ich selbst so ein Ding.
Antworten mit Zitat

Wo man so was fahren kann icon_question.gif. In Klein habe ich so etwas in der Garage stehen. icon_smile.gif Mitnehmen kann ich auch jemanden. Zugelassen als Sportboot ist es auch (Hat sogar ein amtliches Kennzeichen des Wasser- und Schifffahrtsamtes Oh WUnder der Bürokratie). Siehe auch mein Thumbnail.
Die WM dazu findet übrigens im August in Frankreich statt. http://www.whc2006.com icon_wink.gif Da könnte man auch mal ein Mitfahren organisieren. icon_mrgreen.gif

Aber zurück zum Thema:
Ein echter Lostplace, das Hoverspeed Terminal im französischen Bologne. Nur noch als Notlandeplatz für die Helikopter der Küstenwache genutzt.

Gruss TP
 
 (Datei: Img_3015.jpg, Downloads: 114)
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1446
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.04.2006 08:34 Antworten mit Zitat

Zasgar hat folgendes geschrieben:


Die beiden Hovercrafts Margaret und Anne sind jetzt wohl auch verkauft worden wie man bei http://www.vessels4sale.com/hi....._speed.htm sehen kann.


Weiß jemand, wohin sind die beiden verkauft worden sind ??

Gruß

Holli
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 248
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 19.04.2006 21:25
Titel: Noch nicht gehört
Antworten mit Zitat

Habe noch nichts gehört, auch wenn in der Hovercraftszene der eine oder andere schon mal zum Thema Museum etwas hat fallen lassen. Werde mal die Ohren in entsprechenden Kreisen offen halten, da auch einige der kommerziellen Anbieter mittlerer Modelle eine Sportfahrzeuge für die WM stellen.

TP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.04.2006 19:56 Antworten mit Zitat

Es ist doch eine gewisse Genugtuung, daß die Rederei Hoverspeed, die Calais - Dover betrieben hat und die Luftkissenboote durch Katamarane ersetzt hat dadurch Konkurs gegangen ist.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.05.2006 08:41 Antworten mit Zitat

Da ich nächsten Samstag sowieso dienstlich da bin, werde ich wohl auch "das einzige offiziell zugelassene Hovercraft Rettungsboot Deutschlands" sehen können: Beim Hamburger Hafengeburtstag ist das Hovercraft des THW laut Programm an allen Tagen zu sehen, am Samstag auch auf dem Wasser (bis auf das Programm von http://www.hafengeburtstag.de/ habe ich leider keine Infos).

Die QM2 soll Samstag auch noch eingedockt werden, also gibt's eigentlich schön was zu gucken icon_smile.gif

Gruß,
Simon
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen