Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

Hilfe bei der Identifikation - Téléscaphe Goudes (Unterwasserseilbahn)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4098
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 08.04.2013 19:03 Antworten mit Zitat

Hallo Chris,

vielen Dank, sehr interessantes Video.

Im Video werden allerdings keine Jahreszahlen genannt und ich habe darin auch nicht vernommen, dass die Anlage drei Jahre in Betrieb gewesen sein soll. Das wäre auch verwunderlich, da es sich um einen Bericht über die Erstinbetriebnahme und die erste Fahrt handelt. Sofern die Angabe zur Errichtung der Anlage im Jahr 1967 stimmt, kann man zu diesem Zeitpunkt und auch nicht bei der Veröffentlichung des Videos im Jahre 1969 wohl schwerlich angeben, dass sie drei Jahre in Betrieb war oder sein wird.

Auf dieser Seite finden sich noch weitere Fotos und drei Videos, u.a. eines mit einem heutigen Interview der beiden damaligen Initiatoren dieses Projektes. Im ersten Video wird berichtet, dass die Anlage zwei Saisons in Betrieb war.

Vielleicht finden wir ja anderswo noch belastbare Jahresangaben.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4098
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 08.04.2013 19:41 Antworten mit Zitat

Im dritten Video berichtet Camille Assante, einer der damaligen Initiatoren und Betreiber, dass man die Anlage in den Jahren 1967 und 1968 betrieben hätte. Das deckt sich dann auch mit den von uns bisher gefundenen Angaben von einem Jahr Betriebsdauer und der Angabe von zwei Saisons.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 08.04.2013 19:49 Antworten mit Zitat

alors, wenn mich mein französisch nicht täuscht, dann wurde die Anlage tatsächlich "im Mai 1968" geschlossen...

http://www.dailymotion.com/vid.....WMAgaKeOSo
und:

http://marseille-aerial-tramwa.....caphe.html

wo von zwei Jahren die Rede ist: " vous y verrez les vestiges de ce qui n'aura duré que deux ans, mais qui est resté dans ma mémoire sans que je ne l'ai"

und schließlich ein Zeitungsbericht von "vor Ort":

http://www.laprovence.com/arti.....caphe.html

"La fermeture
Et puis, brutalement, le télescaphe a fermé, un an plus tard, en 1968. "Ca a bien marché jusqu'à plusieurs incidents ou accidents. Finalement, c'est ça qu'on a retenu". L'incident le plus spectaculaire est cette cabine qui bascule sur le côté avec un couple et deux enfants à bord, qui s'en sortiront en nageant. Le projet de doubler la liaison existante, avec 20 cabines de plus, tombe à l'eau, sans mauvais jeu de mots. D'autant que l'affaire n'était pas aussi rentable qu'on escomptait..." (d.h. nach einem Jahr geschlossen, weil nicht profitabel und wegen mehrer Vorfälle, wie einem Umschlagen der Kabine)

... ich tendiere dann tatsächlich zu 1 Jahr plus....
Grüße
Chris
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 17.06.2017 14:13
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

...nachdem es sich diese Woche für mich ergeben hatte, über die Überreste des Telescaphe zu stolpern, noch einmal ein Link zu einer kurzen Übersicht über das Projekt...
"Überreste" ist aber eigentlich übertrieben, es sind nur noch die im Anfangsposting gezeigten Führungsrollen am Wendepunkt der Anlage unterhalb des "Blockhaus des Goudes" und der Startpunkt der Anlage am Ortseingang von Callelongue zu sehen...
Aber dennoch, im Angesicht der Örtlichkeiten eigentlich ein tolles, wenn auch gescheitertes Projekt...


http://gondolaproject.com/2013.....le-france/
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
EPmuc
 


Anmeldungsdatum: 09.08.2014
Beiträge: 267
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 17.06.2017 22:26 Antworten mit Zitat

Faszinierend new_shocked.gif
Sachen gibts (gabs).
_________________
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 427
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.06.2017 11:02 Antworten mit Zitat

EPmuc hat folgendes geschrieben:
Faszinierend new_shocked.gif
Sachen gibts (gabs).


in der Tat, auf Youtube gibts auch diverse Filme dazu: https://www.youtube.com/results?search_query=telescaphe

Grüße Lars
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen