Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Hannover: Alte Trassierung zwischen ehem. Südbahnhof und dem "alten" Fischerbahnhof (bei der Hanomag)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 810
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 22.03.2017 12:24
Titel: Hannover: Alte Trassierung zwischen ehem. Südbahnhof und dem "alten" Fischerbahnhof (bei der Hanomag)
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

seit einigen Tage versuche ich über eine alte und längst aufgegebene Trassierung mehr in Erfahrung zu bringen. Die ehemalige Streckenführung wird (hier: http://stillg.bplaced.net/sued/sued1.html ) gut beschrieben. Auch der Hinweis auf die Jahreszahl (1872) geht in Ordnung. Was ich jedoch bisher nicht in Erfahrung bringen konnte, ist, bis wann die Strecke betrieben wurde?

Leider sind inzwischen sehr viele Spuren dieser ehem. Eisenbahn-Strecke verschwunden. Von dem Kreuz von wo aus Verbindung zu diversen Hannoverschen Strecken bestand, ist so gut wie nichts mehr in Erfahrung zu bringen.

In dem (oben genannten) Beitrag werden die Verbindungsgleise zum Hauptbahnhof (wahrscheinlich über Braunschweiger Platz) und Pferdeturm genannt.

Ich fand kürzlich in einem Eisenbahner Nachlass eine Notiz, das es auch noch eine Verbindung in Richtung "Fernbahn Deister" (? sagt mir nichts) gegeben haben soll. Auch hier komme ich nicht wirklich weiter.

Die Tatsache, das inzwischen auch die meisten Spuren am ehem. Südbahnhof (Südstadt) - durch Abbruch und z.T. Neubebauung - beseitigt wurden, machen die Sache nicht einfacher.

Interessant finde ich persönlich nach wie vor die alten Eisenbahnbrücken, die heute Fußgängern einen netten Spaziergang von Ricklingen zum Maschsee ermöglichen. Im Sommer einfach eine super schöne Strecke zum laufen oder Radfahren.

In dem mir vorliegenden ältesten Stadtplan von Hannover, datiert auf 1895, ist die Bahnstrecke bereits nicht mehr zu finden. Dafür ein Abzweig etwa vom Pferdeturm zum Schlachthof.

---

Anmerkung

Gehört nicht zum Thema, aber da wo heute die Amateure von Hannover 96 trainieren und spielen, waren 1895 noch schicke Schießbahnen als "Militär Schieß Stände" bezeichnet. Ich vermute das diese zur Ulanenkaserne gehörten?!

---

Aber zurück zum Thema.

Was mich interessieren würde, ist, gibt es einen alten Plan / Zeichnung von der damaligen Trassenführung im Raum Hannover.

Im kommenden Jahr fahren Eisenbahnen seit 175 Jahren durch die Landeshauptstadt.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
GeorgM
 


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 22.03.2017 14:48 Antworten mit Zitat

Moin,
zum Thema Deisterbahn gibt es bei Wikpedia einen größeren Artikel. Diese Strecke zweigte und zweigt in Ronnenberg/Weetzen von der Strecke Hannover-Altenbeken ab. Artikel hierzu auch bei Wikipedia: Hannover-Altenbekener Eisenbahn-Gesellschaft. Dort sind auch Verweise zu den anderen Bahnen...

Gruß
Georg
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 810
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 08:41 Antworten mit Zitat

@ GeorgM

Danke für den Hinweis auf die Deisterbahn. Nur hat das mit den alten Trassen in Hannover um 1870 eher wenig zutun. Bevor die Bahn damals auf die ersten 800 Eisenbahnkilometer um 1866 anstieg, soll es in und um Hannover viele .oO( Nennen wir es Test- ?) Strecken gegeben haben, die wenige Jahre später schon wieder eingestellt wurden. In einem alten Hannoverschen Geschichtsbuch bin ich auf einen Hinweis gestoßen. Und erste Hinweise finden sich in mehreren - nennen wir es - unlogische Verbindungen - die bei näherer Betrachtung später oft als Abzweige für Firmenbahnen (Hanomag, Hafenbahn, Schlachthof, usw.) genutzt wurden.

Ich gehe bisher davon aus, das die Planung um 1846, als die Hanomag die ersten Bahnen an das Königliche Hannoversche Staatseisenbahn lieferte bis zur Eingliederung der KHS (1842 - 1866) in die Preußische Staatsbahn im Jahr 1866, in Hannover einige sehr eigenwillige Gleisabschnitte führte. Einige davon wurden wohl in späteren Jahren für den Gütertransport genutzt. Es dürfte sich hierbei um Streckenabschnitte handeln, die es so heute nicht mehr gibt. Und einiges wurde neu geschaffen, wie z.B. die später entstandene Güterumgehungsbahn. Mir ist noch nicht ganz klar, ob einige Verbindungsstrecken (oder wie man die Bezeichnen soll) möglicherweise auch für den weiteren Ausbau der Bahn genutzt wurden.

In diesem Zusammenhang erscheint mir auch das Wirken von Bethel Henry Strousberg interessant. Zum einen das wirken und die Planung der Preußischen Eisenbahn etwa ab 1835, kauf der Hanomag ca. 1866 usw. und zum anderen auch seine Planungen wie sich die Bahn entwickeln soll. Er stand wohl stark unter dem Einfluss der britischen Eisenbahn, und wollte etwas ähnliches hier schaffen. Auf jeden Fall eine sehr interessante Persönlichkeit, ähnlich wie die Familiengeschichte der Familie Egestorff. Strousberg und die Herren Egestorff waren für mich Visonäre der damaligen Zeit und das auf unterschiedlichen Gebieten. Gerade die Familie Egestorff war sehr vielseitig, schaut man sich nur die sehr unterschiedlichen Betriebe an.

Die Bücher aus dieser Zeit sind größtenteils Gemeinfrei. Einige Bücher über das Königreich Hannover finden sich z.B. bei Google Books zum download. Es fehlen hier meistens die Karten. Und es finden sich meistens nur einige wenige Hinweise auf die damalige Eisenbahn.
Hinzu kommt das es schwierig zu trennen ist, ob eine Strecke ausschließlich für den Güterverkehr genutzt wurde oder auch zur Personenbeförderung. Jedenfalls für mich. Thema Eisenbahngeschichte ist neu für mich und wird es wohl auch bleiben.

Ich finde das Thema interessant. Aber ich habe kaum Material über die Zeit zwischen 1850 und 1900.

Auch weiß ich nicht, was da dran ist.

In den vergangenen 10, 15 Jahren bin ich halt hin und wieder auf Material gestoßen, das sich mit den aufgegebenen Strecken oder Streckenabschnitten befasste. Wie gesagt bestes Beispiel ist die von mir thematisierte Strecke zwischen Südbahnhof und Fischerbahnhof. Davon muss es aber noch viel mehr Beispiele gegeben haben.

Ich habe zwar auch noch einige ältere Karten - insbesondere von der ehem. Stadt Linden - jedoch zeigen diese nicht das Eisenbahnnetz. Bis z.B. auf den alten Bahnhof am Küchengarten ist dort nichts eingezeichnet, das auf Eisenbahn hinweist.

Dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hanomag
https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6niglich_Hann%C3%B6versche_Staatseisenbahnen
https://de.wikipedia.org/wiki/Hannover-Altenbekener_Eisenbahn-Gesellschaft

https://de.wikipedia.org/wiki/Bethel_Henry_Strousberg

Soweit.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor

_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
tobias
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2016
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 11:08 Antworten mit Zitat

kann evtl das weiterhelfen?


https://eepshopping.de/docs/V90NSB30009.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCterumgehungsbahn_Hannover
Nach oben
GeorgM
 


Anmeldungsdatum: 21.11.2014
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 13:20 Antworten mit Zitat

Moin Guido,

da habe ich deine Frage wohl etwas falsch verstanden. Ich habe zu Hause noch ein Buch, das sich mit der Eisenbahngeschichte Hannovers befasst. Da werde ich mal reinschauen, vielleicht hilft da etwas weiter...
Gruß
Georg
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 810
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 14:04 Antworten mit Zitat

tobias hat folgendes geschrieben:
kann evtl das weiterhelfen?


Hallo Tobias,

ich danke Dir für Deine Antwort; aber manchmal ist weniger, einfach mehr. icon_wink.gif

Kurze Frage zu meinem Verständnis:
Was haben die von Dir verlinkten Seiten bzw. die PDF-Datei, mit der Planung des Hannoverschen Eisenbahnnetzes in den Jahren zwischen 1840 / 1850 bis ca. 1900, zutun?

Sicherlich könnte man, sofern hier diverse Fragen beantwortet werden, die Strecke zu einem späteren Zeitpunkt visualisieren. Aber diesen Schritt vor der eigentlichen Recherche, ist jetzt (so sehe ich das gerade) nicht wirklich zielführend.

Wobei ich wahrscheinlich entweder auf Inkscape oder ArcMAP zurückgreifen werde.

Mal davon abgesehen, das der Link zu dem Text über die Güterumgehungsbahn Hannover auf Wikipedia bereits in meinem Beitrag enthalten war, fand ich es jetzt nicht wirklich hilfreich, den Link noch einmal zu posten.

Darüber hinaus bin ich mir gerade nicht sicher, wie mir Modelle der hannoversche Stadtbahn (PDF) - in Verbindung mit dem Eisenbahn Simulator dabei helfen sollen, Teile der Hannoverschen Geschichte zu verstehen?

Hmmm... ich warte mal Deine Antwort ab. Gut, ich bin jetzt nicht mit den Funktionen von Eisenbahn.exe Professionell (oder auch von dem Train Simulator) vertraut, weil ich setze da eher auf SketchUp 6/7 und Blender.
Aber vielleicht kannst Du behilflich sein, und mir Deinen Denkansatz mit ein, zwei kurzen Sätzen erläutern. Und so ein wenig Licht in das große tiefe Dunkel bringen, das ich gerade in diesem Moment vor meinem geistigen Augen sehe. icon_wink.gif

Gut, ich bin gerade sicherlich etwas abgelenkt, von der ca. 4 1/2 stündigen Skype Business Konferenz, an der ich nebenher teilnehme.

Ich Danke Dir im voraus für Deine Mühe.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 810
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 14:07 Antworten mit Zitat

GeorgM hat folgendes geschrieben:
Ich habe zu Hause noch ein Buch, das sich mit der Eisenbahngeschichte Hannovers befasst. Da werde ich mal reinschauen, vielleicht hilft da etwas weiter...


Hallo Georg,

herzlichen Dank schon einmal vorab, für Deine Mühe.
Könntest Du mir darüber hinaus bitte auch den Autor, Buchtitel und ggfs. die ISBN mitteilen?

Gruß aus Hannover
Guido Janthor

_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 810
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 14:23 Antworten mit Zitat

GeorgM hat folgendes geschrieben:
da habe ich deine Frage wohl etwas falsch verstanden.


Hallo Georg,

ich nochmal... icon_wink.gif

Also so falsch war Dein Beitrag mit dem Link doch gar nicht. Nur wollte ich jetzt auch nicht so tief in das Thema einsteigen. Zwei Zeilen oder so was die "Deister Fernbahn" ist oder war hätte mir gereicht. Ich habe mir das trotzdem durchgelesen.
Aber es hat eben nichts mit den alten Strecken (ich finde hier gerade nicht wirklich einen Ausdruck, der das passend beschreibt. Vielleicht Kurzstrecke oder etwas in der Richtung.) in Hannover zutun.

In dem einen Buch über Hannover von 1800-hau-mich-Tod ging es um den Verkehr und Verkehrsnetze bis etwa 1880. Behandelt wurde die Stadt als damaliger Wirtschaftsstandort.

Soweit mal.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
tobias
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2016
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 14:57 Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:
tobias hat folgendes geschrieben:
kann evtl das weiterhelfen?


Hallo Tobias,

ich danke Dir für Deine Antwort; aber manchmal ist weniger, einfach mehr. icon_wink.gif

Kurze Frage zu meinem Verständnis:
Was haben die von Dir verlinkten Seiten bzw. die PDF-Datei, mit der Planung des Hannoverschen Eisenbahnnetzes in den Jahren zwischen 1840 / 1850 bis ca. 1900, zutun?

Sicherlich könnte man, sofern hier diverse Fragen beantwortet werden, die Strecke zu einem späteren Zeitpunkt visualisieren. Aber diesen Schritt vor der eigentlichen Recherche, ist jetzt (so sehe ich das gerade) nicht wirklich zielführend.

Wobei ich wahrscheinlich entweder auf Inkscape oder ArcMAP zurückgreifen werde.

Mal davon abgesehen, das der Link zu dem Text über die Güterumgehungsbahn Hannover auf Wikipedia bereits in meinem Beitrag enthalten war, fand ich es jetzt nicht wirklich hilfreich, den Link noch einmal zu posten.

Darüber hinaus bin ich mir gerade nicht sicher, wie mir Modelle der hannoversche Stadtbahn (PDF) - in Verbindung mit dem Eisenbahn Simulator dabei helfen sollen, Teile der Hannoverschen Geschichte zu verstehen?

Hmmm... ich warte mal Deine Antwort ab. Gut, ich bin jetzt nicht mit den Funktionen von Eisenbahn.exe Professionell (oder auch von dem Train Simulator) vertraut, weil ich setze da eher auf SketchUp 6/7 und Blender.
Aber vielleicht kannst Du behilflich sein, und mir Deinen Denkansatz mit ein, zwei kurzen Sätzen erläutern. Und so ein wenig Licht in das große tiefe Dunkel bringen, das ich gerade in diesem Moment vor meinem geistigen Augen sehe. icon_wink.gif

Gut, ich bin gerade sicherlich etwas abgelenkt, von der ca. 4 1/2 stündigen Skype Business Konferenz, an der ich nebenher teilnehme.

Ich Danke Dir im voraus für Deine Mühe.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor


Hallo Guido,
ich hatte gedacht, dass vll dieser Testabschnitt "Zur Entschärfung dieser Situation plante die Stadt eine Güterumgehungsplan, für die erstmals 1872 Pläne entstanden. Das erste Konzept sah vor, die Züge auf der Nordseite der Eilenriede um das Stadtgebiet zum Güterbahnhof Hainholz zu leiten. Diese Idee wurde nie verwirklicht, stattdessen begannen 1890 die Vorarbeiten für eine Umgehungsbahn Lehrte-Linden-Letter." helfen konnte.#

Bezgl des PDFs habe ich an folgenden Textabschnitt gedacht:"Der Bahnhof Linden-Fischerhof entstand 1872 im Dorf Linden als Güterbahnhof beim Bau der Bahnstrecke Hannover–Altenbeken durch die Hannover-Altenbekener Eisenbahn-Gesellschaft (HAE). Der Bahnhof verfügte ab 1877 über eine Personenbeförderung in die damalige Nachbarstadt Hannover durch eine Pferdebahn zum Königsworther Platz. Um 1900 wurde die Strecke elektrifiziert und zum Endpunkt einer hannoverschen Straßenbahnlinie."

Aber wahrscheinlich habe ich dort mal wieder zu kompliziert und um zuviele Ecken gedacht.....Sorry!!!

3_danke.gif
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 807
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 23.03.2017 16:15 Antworten mit Zitat

Eine Frage zum Verständnis als Nichthannoveraner: Wann ist der Maschsee entstanden?
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen