Hakenkreuz im Wald

Militärische Objekte und Anlagen des 2. Weltkriegs (und 1933-1945)
Antworten
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8461
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 13.04.2013 18:14

Moin!

Bei diesem Beispiel würde ich mal ganz stark vermuten, dass es gar keins ist. Oder anders gesagt: das ist weder rechtwinklig noch hat es auch nur einigermaßen gleiche Schenkel, dazu geht es noch über einen Höhenzug. Ich halte das vielmehr für Wildäcker, in deren Mitte sich ein Hochsotz recht gut macht.

Mike

Uwe
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 21.04.2012 12:48
Ort/Region: Iserlohn

Beitrag von Uwe » 13.04.2013 19:29

MikeG hat geschrieben:(...)Bei diesem Beispiel würde ich mal ganz stark vermuten, dass es gar keins ist. (...)
Doch ist es wirklich. Hier kommt es tatsächlich auf den Blickwinkel an. Deswegen habe ich gesagt das ich noch mal Fotos mache wenn es zeitlich & vom Licht her besser passt. Dieses Kreuz ist an einer relativ steilen Hanglage über dem Ortsteil Iserlohn-Letmathe. Besser hätte man es seinerzeit kaum plazieren können.

Auf der anderen Talseite ist eine lange Straße (Schwerter Strasse), von der es je nach Licht sogar mit noch zwei "Hakenenden" gesehen werden kann.

Und die Info habe ich von zwei älteren Letmathern die zu WK2 Zeiten in der hiesigen Feuerwehr Dienst gemacht haben.

Grüße, Uwe

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2289
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 15.04.2013 10:28

Moin, Uwe.

Da ich gerade in Hohenlimburg bin, bietet sich das an, dass ich mir das auch mal ansehe. Von wo aus und welche Tageszeit? Ich bin da auch nicht wirklich überzeugt. Oberhalb der Kleingärten an Piepers Kopf?

Gruß
>christian
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Benutzeravatar
manganer
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 28.01.2017 13:58
Ort/Region: Erfurt

Beitrag von manganer » 03.02.2017 18:11

Sorry, ja ich weiß, Uraltthema... Habe aber hier ein weiteres Beispiel der forstlichen Kunst...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
dolphiner
Forenuser
Beiträge: 343
Registriert: 22.10.2005 15:54
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von dolphiner » 03.02.2017 18:22

Was soll man da sehen?

Benutzeravatar
manganer
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 28.01.2017 13:58
Ort/Region: Erfurt

Beitrag von manganer » 03.02.2017 18:28

Hüstel... Na den Pfeil vielleicht??? Ja gut, wenn man es nicht weiß, kann man es glatt übersehen, hast recht... Übrigens soll es ein Hinweis auf ein Depot sein...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
dolphiner
Forenuser
Beiträge: 343
Registriert: 22.10.2005 15:54
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von dolphiner » 03.02.2017 18:38

Warum dann nicht gleich diese Info in den Beitrag packen?
Samt dem eingezeichneten Pfeil?

Benutzeravatar
manganer
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 28.01.2017 13:58
Ort/Region: Erfurt

Beitrag von manganer » 03.02.2017 18:56

Hey, ich bin neu hier, also noch unter Artenschutz...grins

HarmWulf
Forenuser
Beiträge: 47
Registriert: 15.01.2014 13:53
Ort/Region: Bothel

Beitrag von HarmWulf » 03.02.2017 20:05

Moin!

Lassen wir den "Artenschutz" mal unberücksichtigt. Wo ist denn gezeigtes LuBi genau verortet und von wann stammt es? Auf was für ein Depot soll / könnte es hinweisen? Woher ggf. diese Schlußfolgerung?
Möglicherweise handelt es sich schlichtweg auch um forstliche Abtriebs- / Hiebflächen, geometrische Ähnlichkeiten, aus der Luft gesehen, mal dahingestellt.

Gruß,

Olli
Nur wer die Geschichte kennt, kann die Gegenwart verstehen

Benutzeravatar
manganer
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 28.01.2017 13:58
Ort/Region: Erfurt

Beitrag von manganer » 03.02.2017 20:11

Also,
-am Rande von Gräfenroda/Thüringen
-22.03.1945
-Zeitzeugenaussage, also weiche Fakten...
Gruß

Antworten