Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Grundnetzschalt- und Vermittlungsstelle (GSVBw)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 14, 15, 16, 17  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.03.2015 20:27 Antworten mit Zitat

Hatte ich schonmal eine KMZ gepostet zu dem Thema? Bin zu faul jetzt zu suchen...
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4498
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.03.2015 20:33
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hatzihutza hat folgendes geschrieben:
Hallo, Meinst Du damit den Schacht mit dem Kran drüber?


Hallo Jan,

ja, es ist der Montageschacht mit dem Kran gemeint, der auch der einzige Montageschacht ist. Anhängend noch zwei Bilder der GSVBw 36 Rheda-Wiedenbrück des leider etwas zugewachsenen Montageschachtes mit Schwenkkran.

Den GeoTag habe ich in diesem Beitrag nochmal eingefügt.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2013-10-08_K_0016.JPG, Downloads: 34)  (Datei: 2013-10-08_K_0015.JPG, Downloads: 34)
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.03.2015 20:45 Antworten mit Zitat

Hai Kai,
toll,ich bin einpoet....
warum sind diese dinger immer nochvergraben?
Der hier oben beimir gehört einemnamhaften Hühnerfrabrikanten. Aber der ist Graf von schiessmich tot,und weigert sich strikt das Gelände zu betrachten bzw zu begehen
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 16.03.2015 21:34 Antworten mit Zitat

Nabend!

Nachdem mein "Verkaufsangebot" mit Beitrag vom 11.03.2015 22:35 relativ sang und klanglos hier in diesen Thread verschoben wurde gehe ich jetzt mal davon aus das es sich bei der GEOPHYS um "DIE" GSVBw Jengen handelt?!?

Ist der oberirdische Teil, bzw. das Verwaltungsgebäude nun grösser ausgefallen als bei den anderen GSVBw´s weil die GEO-Jungens mit darin beherbergt wurden?

Ausserdem - hat einer von euch Infos zu der wohl in der Nähe befindlichen zugehörigen Sendestelle?:

http://www.geocaching.com/geoc.....7cae9f4318

Gruß Gung

aso - hier der wohl eigentliche, schon angesprochene Notausgang:

http://www.vorbei-ev.de/index......amp;id=249
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8322
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.03.2015 23:15 Antworten mit Zitat

Moin!

Als ich vor einigen Jahren dort war, war schon vieles umgebaut (Nachnutzung des oberirdischen Gebäudes), aber es schien mir auch im Ursprung etwas größer (T-Form) als bei den GSVen. Im Schutzbau gab es im Bereich schräg gegenüber der Vermittlung Räume, die anders genutzt waren als das in Standard-GSV war. Zudem gab es direkt auf dem Grundstück eine Antennenanlage.

Mike
 
 (Datei: 0img_7840.jpg, Downloads: 55)  (Datei: 0img_7844.jpg, Downloads: 67)  (Datei: 0img_7869.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 16.03.2015 23:38 Antworten mit Zitat

@ Mike - du sprichst jetzt von Jengen?!

gab es nur diesen einen Masten? Ich sehe keine Abspannungen....und so riesig ist der auch irgendwie nicht....

Wenn man hier mal schaut - die mit der WetterFernmeldeStelle haben ja scheinbar dicke Abspannungspunkte... wobei ich den Mast noch nicht auf der Zeichnung gefunden hab...

http://www.vorbei-ev.de/index......amp;id=175

Hatte eigentlich jede GSVBw "Irgendeine" FUNK-Sendemöglichkeit, oder ebend nur die 4? oder nur die eine in Jengen?!?

Gruß Gung


Zuletzt bearbeitet von gung am 17.03.2015 00:15, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 17.03.2015 00:12 Antworten mit Zitat

Die hattten Masten?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8322
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.03.2015 07:11 Antworten mit Zitat

Moin!

Zu Jengen: Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr genau, wie viele Masten es in Jengen gab - aber es waren ja noch ein paar andere Leute mit - weiß es noch jemand?

Mike
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 277
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 17.03.2015 08:38 Antworten mit Zitat

Moin,
war zwar nicht dabei aber Jengen hatte 2 Stahlgittermasten und 2 Stahlrohrmasten, die Rifu-Station der Bundespost, lag ca 1.5km Nördlich davon.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4498
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.03.2015 09:16 Antworten mit Zitat

gung hat folgendes geschrieben:
Hatte eigentlich jede GSVBw "Irgendeine" FUNK-Sendemöglichkeit, oder ebend nur die 4? oder nur die eine in Jengen?!?


Hallo gung,

so aus dem Stegreif heraus wüßte ich nicht, dass und wenn doch welche GSVBw nicht über Funkverbindungsmöglichkeiten verfügte. Für die Querverbindungen wurden neben den Trägerfrequenzfernleitungen der Deutschen Bundespost auch Richtfunkverbindungen genutzt.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 14, 15, 16, 17  Weiter
Seite 15 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen