Funksendestelle Niederselk

Militärische und militärisch (mit)genutzte Fernmeldeanlagen und -einrichtungen, Netze und Infrastruktur (ohne ELOKA)
Antworten
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Funksendestelle Niederselk

Beitrag von bettika » 16.01.2012 21:32

Hallo,
bei dem Beitrag über GSVBW wird von @Rex Danny die Funksendestelle Niederselk erwähnt
Eine weitere Einrichtung des Amtes für Wehrgeophysik gab es in Schleswig-Holstein in Bredstedt mit der Geophysikalischen Datenleitstelle Nord, die gemeinsam mit der GSVBw 16 in der Bredstedter Liegenschaft untergebracht war. Die zugehörige Funksendestelle befand sich in Niederselk in der Nähe von Schleswig.
viewtopic.php?t=239&postdays=0&postorde ... &&start=10

Über die Geschichte der Liegenschaft suche ich weitere Informationen:
Die Baubestandszeichnung des Gebäudes enthält den Hinweis "ehem. Funksendestelle Niederselk Aufmass nach dem Zustand von 17.9.1958". Das lässt darauf schliessen das das Gebäude ein Baujahr von vor 1958 hat, aus der Erfahrung naheliegend eine Historie möglicherweise auch aus dem 2.WK.
Im Beitrag viewtopic.php?t=7930&start=20
eine Anfrage von @nordfriese zu Funksendezentralen und eine Liste von @SES ,die die
"Funksendezentrale 299 Niederselk (zu Schleswig-Land)" enthält .

Kann es sich dabei um das gleiche Gebäude wie die Funksendestelle Niederselk handeln?
Ein Foto habe ich leider nicht, nur den Bestandsplan, die Adresse soll Moorredder 27 sein
viewtopic.php?t=16379&highlight=bundeswehr+1989
Den Standort konnte ich in GE nicht verifizieren.

Grüsse
bettika
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 800
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 16.01.2012 22:22

Hallo :-) ;

mit "Schleswig-Land" wurde bis Ende der 40er Jahre der Fliegerhorst in Jagel bezeichnet, nach dem 2. Weltkrieg erst britischer Flugplatz (u.a. Flugplatz im Luftbrücken-Netz 1948/49, dann Platz des Marinefliegergeschwaders 1. Entfernung zu Niederselk ca. 5 km Luftlinie. Das könnte doch dann die abgesetzte Funkstelle des Flugplatzes gewesen sein.
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8463
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 16.01.2012 22:31

Moin!

In einer Liste mit Kurzwellenstationen (erschienen in Worldwide Utility News im Jahr 2003) taucht diese Station mit dem Rufzeichen DHM72 auf und als Nutzer wird "GeophysBltSt Nord" genannt. Das passt zu der o.g. Aussage.

Mike

Benutzeravatar
Rex Danny
Forenuser
Beiträge: 233
Registriert: 03.01.2009 22:55
Ort/Region: Wriedel
Kontaktdaten:

Beitrag von Rex Danny » 17.01.2012 00:58

Die Funksendestelle Niederselk hat sich hier befunden (siehe Anhang).

Grüße


Rex Danny
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 17.01.2012 21:39

Hallo,
Danke für die Informationen, :-)
die Vor-Geschichte als Funksendezentrale viewtopic.php?t=16558&postdays=0&postor ... &&start=13 ist geklärt,
Dank @Rex Danny kenne ich auch die Lage, im Moorreder könnte ich sonst lange suchen

Nur den Bezug zur GSVBW kann ich nicht herstellen, Verbindung GSVBW mit GeophysFmLtStt ist bekannt, aber wozu eine Funksendestelle, gab es die auch bei anderen GSVBW?

Grüsse
bettika
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1825
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 18.01.2012 19:48

Hallo,
einige Bilder:
Die Fundamente der Masten verteilen sich auf das Gelände Nördlich und südlich des Gebäudes.Im LUBI DigitalerAtlasNord kann man sie z.T erkennen
Welche Art Sender dort standen und ob einige Fundamente auch noch aus der Vorgeschichte Funksendezentrale stammen,kann ich nicht beurteilen.

Grüsse
bettika
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

geomarc
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 05.07.2013 11:13
Ort/Region: Buxtehude

Beitrag von geomarc » 05.07.2013 11:38

Ich habe als Soldat von 1990 bis 1991 in der RSV Niederselk (Richtfunk Schalt und Vermittlungsstelle) meinen Dienst geleistet. Leider war das Früher ein Hochsicherheitsgebiet, Fotos habe ich keine. Bei Fragen gerne per PM an mich schicken.

Antworten