Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Funkmessstellung Eppingen gefunden

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 755
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 21:46
Titel: Funkmessstellung Eppingen gefunden
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

was lange währt wird endlich gut. Dieser Satz hat sich heute mal wieder bestätigt.
im zweiten Anlauf (der erste wurde nach massiver Zeckenattacke und meterhohem Gras im Sommer abgebrochen) bin ich heute endlich am Ziel angelangt (letztes mal fehlten mir 50 m wie ich heute festgestellt habe).

Also Schluss mit den langen Worten, ich habe die Funkmessstellung zweiter Ordnung Eppingen gefunden. Viele Sockel in verschiedenen Grössen, ein kleinere Fundament und die Fundamente einer grösseren Anlage.
Da ich heute durch Zufall in der Gegend war und es leider schon dunkel war sind die Fotos nur ein kleiner Vorgeschmack. Ich werde dann die Stellung auch besser vermessen.

Also los gehts.

Gruß,
Pettersson
 
ca 3x3 m grosses Fundament (Datei: IM000010.JPG, Downloads: 595) Rinne im Fundament (Datei: IM000034.JPG, Downloads: 595) kleinerer Sockel (Datei: IM000018.JPG, Downloads: 560)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 755
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 21:54
Titel: Funkmessstellung
Antworten mit Zitat

so weiter geht es .....

die vier grossen Sockel mit den Metallresten stehen im Quadrat im Abstand von ca 5 Metern.
 
einer von vier grossen im Quadrat stehenden Sockeln mit Eisenträgern (Datei: IM000012.JPG, Downloads: 542) weiterer grosser Sockel (Datei: IM000015.JPG, Downloads: 533) Stahlmastreste aus der Nähe (Datei: IM000068.JPG, Downloads: 525)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 755
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 22:01
Titel: Funkmessstellung
Antworten mit Zitat

interessanterweise standen innerhalb der 4 grossen Sockel weitere kleinere Sockel ( eher unsymmetrisch).
 
kleinerer Sockel (Datei: IM000029.JPG, Downloads: 511) Sockel von oben (Datei: IM000028.JPG, Downloads: 508) einer von verschiedenen kleineren Sockeln im Gelände (Datei: IM000018.JPG, Downloads: 504)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 755
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 22:04
Titel: Funkmessstellung
Antworten mit Zitat

ca 50 -80 m entfern stand ein grosser ca 1,50 m hoher Betonklotz.........
 
grosser Betonklotz (Datei: IM000021.JPG, Downloads: 499) Rinne die den Block mittig teilt (Datei: IM000022.JPG, Downloads: 497) Rinne aus der Nähe (Datei: IM000025.JPG, Downloads: 492)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 755
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 22:11
Titel: Funkmessstellung
Antworten mit Zitat

Der Schmankerl dan ca 100 m entfernt hinter einem Erdwall:

ein Fundamnet ca 20 x 20 m unterteilt in verschiedene Räume. Man kann ca. 10-15 verschieden grosse Umrisse von Räumen erkennen.
Im Dunklen kommt die Grösse überhaupt nicht rüber - ich werde aber selbstverständlich demnächst im hellen hinfahren.
Ich grübel noch darüber, ob diese Anlage eventuell zweistöckig gesesen sein kann. Die Kanten sehen so aus, als hätte hierauf ein Fundament liegen können. Dann wären es evtl. zwei Stockwerke.

Vielleicht hat jemand noch Bilder von Auswertungsgebäuden die zu Funkmessstellungen gehören ???
 
Ecke des Fundamentes (Datei: IM000047.JPG, Downloads: 490) weitere Fundamentreste (Datei: IM000055.JPG, Downloads: 485) weitere Wand (Datei: IM000058.JPG, Downloads: 480)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 755
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 22:19
Titel: Funkmessstellung
Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

die Funkmessstellung war eine Stellung zweiter Ordnung in Baden Württemberg.
Ich habe gerade nicht zur Hand womit so eine Stellung normalerweise ausgesttatet war.
Vielleicht kann ja Leif hier ein wenig Licht in das Dunkle bringen.

Vielleicht kann ja jemand die Sockel der Geräte indentifizieren.

Ich werde demnächst im Hellen hinfahren und die Anlage kartieren mit Anzahl der Sockel und den Maßen der Auswertung.

Schönes Wochenende,
Pettersson
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2712
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.12.2004 23:55 Antworten mit Zitat

Hallo.
Klasse!
So, nun laut Hoffmann Band 2/1 S. 433:

"Funkmeß Geräte-Stellungen
Je nach ihrer Geräteausstattung waren zu unterscheiden
a) Funkmeß-Geratestellungen 1. Ordnung
Ihre Geräteausstattung bestand aus
1 Rundumsuchgerat (Jagdschloß),
1 Fernstsuchgerät (Wassermann),
2 Fernsuchgeräten (Freya),
davon mindestens eines mit Kennung und AN-Zusatz,
1-2 Meßgeräten (Würzburg-Riesen),
Gelegentlich befand sich in einer solchen Stellung ein ?Freya-Fahrstuhl"
b) Funkmeß-Gerätestellungen 2. Ordnung
Ihre Gerateausstattung bestand aus
1-2 Fernsuchgeräten (Freya) mit Kennung und AN-Zusatz,
2 Meßgeräten (Würzburg Riesen)
c) Funkmeß-Gerätestellungen 3. Ordnung
Ihre Ausstattung bestand aus
2 Fernsuchgeräten (Freya) mit Kennung und AN Zusatz
Anstelle eines Freya-Gerätes kam möglichst ein Wassermann- oder Mammut-Gerät zum Einsatz In der Regel enthielten diese Stellungen außerdem noch1-2 Meßgeräte (Würzburg D oder Riese)."

So, dies ist aber Theorie. die Ausstattung vor Ort kann schon beträchtlich abweichen.
Bei der Identifizierung der Fundamente kann am Besten SES helfen. Er hat in seinem Buch einen guten Anhang, wie die Fundamente angeordent sind.

Und noch ein Hinweis auf diese Seite http://www.gyges.dk/Flugmeldem.....en%202.htm dort hast Du Deine Stellungsanordnung icon_smile.gif

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3436
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 04.12.2004 11:08 Antworten mit Zitat

Moin,

die Reste der aus den Betonfundamenten ragenden H-Träger lassen ja nicht gerade auf WR oder Freya-Geräte schließen...

Grüße, Eric
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 755
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 04.12.2004 11:36
Titel: Heinrich Peiler
Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

meine Vermutung ging eher in Richtung Heinrich Peiler und Leif hat mir dies bestätigt.

Anscheinend habe ich im dunklen nicht die gesamte Stellung gefunden. Es gibt einen Hinweis darauf, das ca. 500 m von dieser Stelle entfernt weitere Fundamente sind. Mir ist bisher aber nicht bekannt wo das ist.

Ich suche weiter.

gruß,
Pettersson
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1760
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 04.12.2004 16:29
Titel: Re: Funkmessstellung
Antworten mit Zitat

Pettersson hat folgendes geschrieben:
so weiter geht es .....

die vier grossen Sockel mit den Metallresten stehen im Quadrat im Abstand von ca 5 Metern.


I am afirly sure that this must be a foundation for a Heinrich Peiler tower. The shape and size of the individual Sockel fits as does the distance between the four.
bregds
SES
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen