Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Funkmeßbeobachtungsstelle KOMET - IV./LNR 351 ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 769
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 25.03.2014 08:07 Antworten mit Zitat

Um nochmal auf das Bild von SES auf Seite 4 vom 18.5.2006 um 23.19 Uhr und von EricZ auf Seite 5 am 25.5.2006 um 10.28 Uhr zurückzukommen.

Nach Rücksprache mit Werner kommen wir zu dem Schluß, dass es sich um eine sehr frühe Ausführungsart einer Antenne im Bereich von 175 bis 250 MHz handelt.

Sie sind ähnlich den späteren Antennen der Band III-Fernsehsender. Die haben / hatten auch solche dicken Dipole, allerdings waren das dort stabile Rohre. Die besondere dicke Ausformung der Dipole hier auf dem Bild von SES scheint mir eine Art Maschengeflecht auf Trageringen zu sein. Grund für diese Anordnung dürfte die Verringerung des Windwiderstandes zu sein. "Dicke" Dipole haben eine wesentlich größere Bandbreite als dünne, was bei einem Frequenzbereich 200 bis 250 MHz und 25 kW Impulsleistung des Störsenders vorteilhaft ist.

Ähnlich kann man im Trenkle "Die deutschen Funkmeßverfahren bis 1945" auf Seite 87 für das Jagdverfahren "Egon I" die Antenne des FuSaAn 70 = Weitling und auf Seite 111 Rundsuchanlage "Dreh-Freya" mit ebenso "dicken" Elementen der Antennen und engmaschigem Maschendrahtreflektor sehen (Vergleiche auch Rothammels Antennenbuch, Kapitel 24, Seite 542 ff).
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 769
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 25.03.2014 14:13 Antworten mit Zitat

Ergänzend noch hierzu auf Seite 88 des Trenkle Buches steht ja, dass die man gerade für die EGON-Jagd nur die breitbandige Kennungsantenne "Alpspitze" belassen hat. Man wollte dies ja haben, damit ein möglichst großer Frequenzbereich von ca. 175 bis 250 MHz die Antenne abdecken konnte. Auch beim Wassermann M IV findet man die dicken Dipole, Foto Seite 96.
siehe auch:
http://www.amateurfunk-wiki.de.....inem_Dipol
"Bei der Verwendung dicker Materialien ist die Antenne somit breitbandiger"
_________________
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3415
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 05.05.2017 15:54 Antworten mit Zitat

Moin allerseits,

Irgendwie ist es mir ganz durch die Lappen gegangen. Aber wenn ich hier richtig resümieren darf, wurde das Personal der Stellung "Komet" von Teilen der 15. Kompanie / Luftnachrichten-Versuchs-Regiment (Köthen) gestellt.

Stimmt ihr mir zu?

Falls ja, wäre die Eingangsfrage dieses Beitrages längst beantwortet... 1_heilig.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
Seite 10 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen