Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...

FmSkt C - ...und wieder geht ein LostPlace...

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 602
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 22.03.2004 11:57
Titel: Horchtürme WEST
Antworten mit Zitat

Bilder der Arbeitsplätze aus den Fernmeldetürmen, zumindest der Luftwaffe hat der Traditionsverein in Trier (
http://www.traditionsverein.de/ )
Es sind dort auch einige Gerätschaften zu sehen, die teilweise in Form von (ehemaligen) Arbeitsplätzen aufgebaut sind, u.a. "Hunderter"-Pult, C1-/B1-Pult, Assmann-Aufzeichnungsgeräte etc. auch Elo-Gerät...

Wie bekannt sein dürfte, ist Etliches an Technik im Rahmen der Akktion "PAPRIKA" u.a. aus dem Turm Thurauer Berg sowie Barwedel nach Ungarn verbracht worden. Das eine oder andere Gerät kann/konnte man wie die NVA-/Russentechnik auch im Militaria-Surplus-Handel erstehen (z.B. WJ RS-111, R&S ESM-1001, TEK-704C etc.)

MB
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 602
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 22.08.2004 12:22
Titel: Empfänger
Antworten mit Zitat

hallo Wilm,
Zitat:
Standardempfänger: Rhode & Schwarz ESM 500 mit dazugehörigem Panoramadisplay

mal genau aufgeschlüsselt:
GB 501 = Bediengerät wie Bediengerät ESM-1001, jedoch ohne Empfangsteil
ESM 1001 = selbstständiger Master-Empfänger, an dem Slave-Empfänger ESM-1002 angeschlossen werden können, (20-1000 MHz)
ESM-1002 = Slave-Empfänger wie ESM-1001, ohne Bedienteil, fernsteuerbar von GB-501 oder ESM-1001, (20-1000 MHz)
ESM-1003 = Breitband-/Nachsetzempfänger (110-2210 MHz) für das Empfangssystem Giga-Tune (Tuner I-V, also 1-18 GHz),
fernsteuerbar von GB-501 oder ESM-1001

Anm.:
die Steuerfunktionen der Gerätefamilie ESM-1001 ist kompatibel zur Gerätefamilie ESM-500

Grüsse aus EU
Manfred
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 602
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 22.08.2004 18:32
Titel: Etagen
Antworten mit Zitat

im Turm Thurauer Berg (FmSkt B) waren die Etagen zuletzt wie folgt belegt:

12. -16. Antennen (COMINT/ELINT)
12. aussen: Antennenplattform für diverse Antennen (Horn-, Parabol-) COMINT Lw
11. Erfassung (Ops) ELINT Lw + Werkstatt (ELINT)
10. Erfassung (Ops) COMINT Lw + Werkstatt (COMINT)
9. Erfassung (Ops) COMINT Heer
8. Erfassung (Ops) COMINT Lw (Sondererfassung)
7. Fernmeldezentrale (Vermittlung, FS-Stelle), Antennenplattform aussen für diverse Antennen
6. Fremdnutzer
5. TSK Heer
4. AV/AS (Lw), Fremdnutzer
3. Lw (Admin)
2a. kl. Briefingraum, Lager (Lw)
2. WIGMA ( Wartungs-Instandsetzungsgruppe Maschinen )
1. WIGMA, E-Steuerung ("Schaltbühne"), Kantine (Coffee-Shop),
Notausgang
0. ("Keller") Stromversorgung, Notstromaggregat (Schiffsdiesel), <USV>, Zugangstunnel, Bunker (Bw 50)

Aussenbereich:
6m-Antennenspiegel Sondererfassung Lw
9m-Antennenspiegel Sondererfassung Heer

Anm.:
1992 wurde von der Turmspitze (16.OG) ca. 4m "abgeschnitten" um das Radom für die Data-Link-Antenne der geplanten Bodeneingangsstelle des LAPAS aufzunehmen.
Aber aufgrund der polit.Entscheidung, LAPAS nicht zu beschaffen, tat sich nichts mehr und der FmSkt B wurde 1994 endgültig aufgelöst.
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 602
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 22.08.2004 18:52
Titel: Foto Erfassungsplatz
Antworten mit Zitat

Zitat:
Fotos und Infos könnten durchaus zum Teil noch heute VS sein.

aus der OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 21.05.1980 ("Wachsamkeit - der Preis der Freiheit") stammt folgendes Bild, leider eine schlechte Kopie einer Kopie. Zu sehen ist das angesprochene 100er-Pult (rechts) sowie das Bedienfeld+Monitor des Peilers.

Der Zeitungsartikel verursachte damals "mächtig Wirbel", waren ja auch andere Zeiten ...
Anm.:
Das 100er-Pult sowie andere Gerätschaften sind beim Traditionsverein FmEloAufklBw in Trier zu sehen.
 
 (Datei: 100erPult.jpg, Downloads: 467)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 602
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 24.08.2004 21:13
Titel: Biber + Katze + Hamster
Antworten mit Zitat

@ Mike
Zitat:
Da kann ich auch noch einen Sticker beisteuern...
Ach ja: Und wer ist die Katze auf dem Bild

"lang ist's her":
aus der 'Fernmelderei'
BIBER = taktisch für FmTurm FmSKt F
HAMSTER = taktisch für (Nachbar-) FmTurm FmSKt E
KATZE= taktisch für (vorgesetzten) Stab FmRgt 72 in Feuchtwangen

Also: großer (Bärwurz-) Biber "watscht" den Hamster und "würgt" die Katze

icon_smile.gif icon_smile.gif icon_smile.gif
Manfred
 
 (Datei: biber.jpg, Downloads: 399)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1710
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 24.08.2004 22:03 Antworten mit Zitat

Na, ja, wie im tatsächlichen Leben es auch war. Der Biber hat sie alle "überlebt". Der Hamster hat 1993 sein Domizil verlassen müssen und die Katze hat auch schon lange ihren "Katzenbaum" in Feuchtwangen verlassen müssen (der übrigens immer noch steht und zivil genutzt wird). Soweit mir bekannt, hat sie ja noch bis 1997 eine neue Bleibe gefunden.
Leider hat es den Biber jetzt auch erwischt.
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.08.2004 22:16 Antworten mit Zitat

Hallo HW

und beim SEEGRAS bilden sich schon lange Algen im Zugangsstollen.

So ist halt das Leben, so vergänglich, so kurz .....



Es grüßt
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 602
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 25.08.2004 16:17
Titel: Thurauer Berg
Antworten mit Zitat

... und auf dem GRÜNBERG sind Zivile 'eingezogen'.

Firmen nutzen die "Horizontale Erweiterung", das THW das 'Schleppdach' und das ehemalige Bereitschaftsgebäude....
icon_smile.gif
der Turm steht weiterhin ungenutzt...
icon_sad.gif

Manfred
 
 (Datei: Thurau_d0503b.JPG, Downloads: 322)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8145
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 25.08.2004 16:26 Antworten mit Zitat

Dochdochdoch, das ist mächtig zivil icon_mrgreen.gif
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1710
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 22:21 Antworten mit Zitat

Ist eigentlich bekannt, was aus den Türmen Sektor A und E werden soll? Und was ist mit dem Turm Sektor 73, der steht ja auch noch (ja, ja, die Seeluft hält sie gesund icon_lol.gif )?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen