Flugplatz Vechta

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
Benutzeravatar
pennywize
Forenuser
Beiträge: 32
Registriert: 14.02.2015 21:05
Ort/Region: Oldenburg

Buch und Scheinflughafen

Beitrag von pennywize » 01.05.2018 11:18

Hallo,

das Buch ist bei der Buchhandlung Vatterodt in Vechta an der großen Straße erhältlich.

Bei dem von Ihnen beschriebenen Gebäude handelt es sich um eine der Flugzeugboxen oder Aufwärmhalle, die für kleinere Flugzeuge (Me 109 oder Me 110) auf dem Fliegerhorst errichtet wurden. Eine He 111 fand darin keinen Platz. Nach dem Krieg wurden diese Hallen von Flüchtlingen bzw. Gewerbetreibenden belegt/benutzt. Eine letzte Halle in leicht umgebauter Form existiert heute noch. Quasi als letzter vorhandener Rest der ehemaligen Bebauung.

In meinem Buch (Fotos, Luftbild etc.) finden Sie auch alle aktuell verfügbaren Informationen zum Scheinflughafen im Grünen Moor. Neben diesem gab es noch einen weiteren Scheinflughafen, westlich vom eigentlichen Fliegerhorstgelände, nahe des Dorfes Vestrup im Elstener Moor. Auch darüber steht etwas in meinem Buch.

Bei weiteren Fragen bitte melden!

LG

Jan-Bernd Uptmoor
Suche alles zum Thema Fliegerhorst Ahlhorn und Vechta!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1092
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 03.05.2018 09:22

Moin Herr Uptmoor,

zum: Flugplatz Vechta habe ich folgende Infos...

Die Scheinanlage "Großes Moor" war den Alliierten spätestens seit 1944 bekannt:
Satellites and Decoys:
Vechta – Grosses Moor (GER) (52 41 55 N – 08 21 50 E).

Dummy 12.5 km N of Diepholz airfield, 7.3 km ESE of Vechta airfield
and 5.7 km ESE of Vechta town center. Mock-up included 4 dummy
hangars and a dummy light railway connecting to the hangars.
The field was probably illuminated. [Sources: AFHRA A5257A p.621 (1944)]
Aus: Luftwaffe Airfields 1935-45 Germany (1937 Borders) von By Henry L. deZeng IV, 06/2014.

Hinweis: Quelle überprüft!

Für GM: 52.698611, 8.363889 (Dezimal Grad, WGS84)

Mich würde die andere/n Positionen der S-Anlagen um den ehem. Flugplatz Vechta interessieren.
Ist bekannt wann diese errichtet wurden, und wie lange diese in Betrieb waren?

Haben Sie weiter entfernt vom Flugplatz nach Scheinanlagen gesucht, oder nur im näheren Umfeld wie in der L.Dv. und den "Bau und Betriebsgrundsätzen" beschrieben?

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
pennywize
Forenuser
Beiträge: 32
Registriert: 14.02.2015 21:05
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von pennywize » 07.05.2018 21:23

Hallo Guido,

ich habe Dir mal die entsprechenden Seiten aus meinem Buch anbei gefügt. Hier sind alle mir verfügbaren Informationen aufgelistet. Dazu noch jeweils ein Foto vom Scheinflughafen im Elster Moor bzw. im Grünen Moor. Der Straßenverlauf ist heute noch genau so, so daß sich die genaue Lage auf Google Earth oder wo auch sonst gut ermitteln läßt. In den Jahren meiner Recherche zu dem Buch konnten keine weiteren Scheinflugplätze für den FH Vechta ermittelt werden.

Weitere Fragen beantworte ich gerne.

Freundliche Grüße

Jan-Bernd
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Suche alles zum Thema Fliegerhorst Ahlhorn und Vechta!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1092
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 08.05.2018 09:15

Moin Jan-Bernd,

ich danke Dir für die 4 Seiten aus Deinem Buch.

Scheinanlage(n) -> S-flughäfen

Was mich aber in diesem Zusammenhang interessieren würde, auf dem Luftbild vom 27.12.1944 (S. 210 oben) ist dort neben der Landebahn ein kleines weißes V zu erkennen?

Flak-Artillerie bei Vechta

Und da wir hier im Unterforum Flugplätze sind: mich würde noch interessieren, welche Einheiten den Platz gesichert haben? Sprich welche leichten/mittleren Flakeinheiten sicherten den Platz in Vechta?
Gibt es Informationen zu den schweren Flak-Einheiten um Vechta?

ZF nennt in seinem Buch (Band Nr. 7/Niedersachsen & Bremen) auf Seite 455 2 schwere und 4 leichte bzw. mittlere Batterien für den Flugplatz Vechta. Stichtag ist der 08.10.1943. Ich vermute das Luftbilder ausgewertet wurden.

Angeben ist hier:

Schwere Flak:
2740 m N und Außerhalb des Westendes der Startbahn in Richtung OSO/WNW.

Leichte Flak:
1830 m N zu O
1010 m NO
1005 m O (außerhalb des Ostendes der Startbahn in Richtung OSO/WNW)
1370m OSO

Ist bekannt welche Einheiten hier lagen?

Flugplatz, allgemein

Ich würde gerne eine Information prüfen (Flieger sind nicht meine "stärke" und Flugplätze auch nicht.
Daher wäre für mich interessant, stimmt die folgende Dienststelle?

Fl(ug).Pl(atz).K(omman)do.A 89/XI Vechta (9/4)

Quelle Nr. 4-35

Das Buch über Ütersen bei Hamburg von den 3 Jungs von der Bw. ist - jedenfalls für den Bereich Scheinanlagen - keine Quelle, sondern ein schönes Bilderbuch. Die Meldung, die Anlage scharf zu machen kam sehr wahrscheinlich nicht von der Flak-UGr., sondern von der Flakgruppe. Jedenfalls war das in den drei anderen LGKs der Fall, wo Menschen deutlich intensiver zum Thema gearbeitet haben.
Die drei Jungs wollten das Buch möglichst schnell veröffentlichen... das war auch damals (vor der Veröffentlichung) schon meine Kritik (findet sich wahrscheinlich noch hier im Forum). Auch wenn ich den Wunsch nachvollziehen kann, mit einem Buchprojekt abzuschließen, weil man sonst nie fertig wird.

Hof x/erinnere ich mich auch nicht

Kiosk Ü 1/(erinnere ich mich nicht)
Kiosk Ü 2/Lutzhorn
Kiosk Ü 3/Kummerfeld

War kurz nach der Veröffentlichung bekannt. ;-)
Ich glaube es war Nordfriese der die Infos in eine KTB fand. Egal.. ;-)

Soweit...

Ich Danke Dir für Zeit und Mühe.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
pennywize
Forenuser
Beiträge: 32
Registriert: 14.02.2015 21:05
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von pennywize » 10.05.2018 12:53

Hallo Guido,

auf der Seite 212 oben (Scheinanlage Grünes Moor) vom 27.12.1944 kann ich kein V neben der Start- und Landebahn erkennen (roter Kreis). Auf der Aufnahme sind viele helle Flächen (schneebedeckt) zu erkennen. Die eigentliche Start- und Landebahn war eine planierte Graspiste.

Die Flakeinheiten rund um den FH Vechta wurden ermittelt und werden im Anhang in meinem Buch dargestellt. Das Buch von Reihold Thiel "Die bremische Flugabwehr im Zweiten Weltkrieg" gab mir schon einen guten Überblick über die rund und auf dem FH Vechta stationierten Flakeinheiten. Durch Zeitzeugenbefragung, Fotoalben und sonstige Dokumente konnte von mir eine fast vollständige Übersicht erstellt werden.Ein bis zwei Lücken gibt es aber noch. Aber die Reise ist ja noch nicht abgeschlossen.

Von 01/1943 bis 04/1944 wurde der FH Vechta mit der Dienststellenbezeichnung "Fl.PlatzKdo. A 89/XI" versehen. Danach "Fl.H.Kdtr. A (o) 17/XI". Hilfreich war hier das Buch von Gianfranco Mattiello: Fliegerhorstkammandanturen und Flugplätze der deutschen Luftwaffe 1935 - 1945 sowie Dokumente aus meiner Sammlung.

Grüße

Jan-Bernd
Suche alles zum Thema Fliegerhorst Ahlhorn und Vechta!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1092
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 10.05.2018 16:30

Hallo Jan-Bernd,

erstmal Danke für Deine Mühe. Damit bin ich ebenfalls ein Stück weiter.

Zum Thema Flak:
pennywize hat geschrieben:Das Buch von Reihold Thiel "Die bremische Flugabwehr im Zweiten Weltkrieg" gab mir schon einen guten Überblick über die rund und auf dem FH Vechta stationierten Flakeinheiten.
Ich finde es immer nicht gelungen, wenn man seine Arbeit auf die "Leistung" von anderen aufbaut. Das setzt nämlich voraus, das andere gut recherchiert haben. Darauf möchte ich mich jedoch nicht verlassen. Als zusätzliche Quelle und zum verifizieren von ermittelten Angaben finde ich diese Möglichkeit jedoch sehr hilfreich. Das Problem ist - meiner Meinung nach - einfach wenn man ein Buch verwendet, und die Daten sind nicht zuverlässig ermittelt (falsche Informationen, Zeitabschnitte, Ortsangaben, Einheiten usw.), setzt sich dieser "Rattenschwanz" in allen Publikationen fort, wo diese "Quelle" verwendet wurde. Okay bei einer Recherche über einen Flugplatz der in puncto Flakschutz relativ übersichtlich ist, mag das noch gehen. Das Buch von Thiel über die Flak im Raum Bremen scheint auch wirklich gut zu sein, jedenfalls was ich bisher prüfen konnte. Aber leider gibt es auch viele nicht so gute Beispiele.
pennywize hat geschrieben:Aber die Reise ist ja noch nicht abgeschlossen.
Wo soll die Reise denn hinführen...?

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
pennywize
Forenuser
Beiträge: 32
Registriert: 14.02.2015 21:05
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von pennywize » 12.05.2018 22:40

Hallo,

die zu einem Thema erhältlichen Bücher dienen mir zunächst als Einstieg und Informationsquelle zu einem Thema. Wenn ich dann etwas selbst publiziere und Primärquellen wie z.B. Zeitzeugenberichte, Tagebücher, Fotoalben, Schriftverkehr, Akten und sonstiges zur Verfügung habe, mache ich natürlich von der Möglichkeit des Abgleiches Gebrauch. So auch in dem Fall zu den Flakeinheiten rund um den FH Vechta. Dort hatte ich das Glück, daß sich die Flakeinheiten vielfach auf dem umliegenden Gelände eines Anliegers befanden und die mit der jeweiligen Einheit geführte Korrespondenz erhalten geblieben ist. Somit erhielt ich einen relativ guten Überblick darüber, wann sich wo welche Einheit befand. Und das deckte sich in diesem Fall mit dem Angaben in dem Buch von Reinhold Thiel. Daher rührt auch meine Empfehlung, das das besagte Buch einen guten Überblick über die um den Fliegerhorst Vechta stationierten Einheiten gibt.

Es gibt natürlich auch Fälle, wo sich die Möglichkeit des Abgleiches nicht bietet. Tja, dann bleibt vorläufig nur das Vertrauen darauf, das der Autor die gleiche Motivation wie ich besessen hat ;-)

Von mir wurde zwar versucht die Geschichte der Fliegerei in Vechta in ein Buchformat zu fassen. Aber der Zeitraum war doch relativ lang. Somit ist das Projekt auch für mich noch nicht abgeschlossen. Außerdem habe ich noch weitere Projekte in Arbeit. Unter anderem versuchen meine Vereinsfreunde und ich auf dem FH Ahlhorn in einem historischen Gebäude aus der Luftschifferzeit ein Museum einzurichten.

Munter bleiben!

Jan-Bernd
Suche alles zum Thema Fliegerhorst Ahlhorn und Vechta!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1092
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 13.05.2018 17:23

@ pennywize

Moin Jan-Bernd,

Danke für Deine Antwort. Für den Fliegerhorst Vechta habe ich für die ersten Jahre nur einen Flak-Lehr-Zug, und zwar: IV/Lehr 2cm Flak. Ab etwa 1942 bis Kriegsende hab ich dort die Lei.Hei. 11/XI. Hier mit unterschiedlicher Anzahl von Geschützen und Zügen. Jedoch immer mit 2 cm Flak. Wohl erst ab Herbst 1943 verrichteten LwH der Oberschule für Knaben aus Vechta ihren Dienst bei der Lei.Flak auf dem Fliegerhorst.

Die beiden Großbatterien die sich bei Vechta befanden, dürften die 1.-4./s. 231 gestellt haben. Diese Batterien haben - soweit es meine Unterlagen hergeben - irgendwann 1943 von Bremen nach Vechta verlegt.

Denn spätestens im März/April 1944 sind diese Flak-Flakbatterien an mehreren Abschüssen rings um Vechta beteiligt, so z.B. am 04.03., 06.03. (2), 22.03. und 11.04.1944. Für das Jahr 1945 liegen mir kaum Unterlagen vor. Sicher ist das diesen 2 Großbatterien min. die Abschüsse von 4 B-17 und einer Fortress II zugesprochen wurden.

Für die Jahre 1940-1943 habe ich nur einen Abschuss gefunden, daran war eine Batterie der s. 698 beteiligt. Ich vermute jedoch, dass diese Batterie zwischen Bremerhaven (Wesermünde) und Vechta lag.

Vielleicht kannst Du das Thema etwas aufhellen?!

Und nein! Dein Buch möchte ich wirklich nicht erwerben. Einsatzhäfen und Flugplätze haben existiert, aber damit endet dann auch schon mein Interesse daran. Mein primäres Interesse gilt Scheinanlagen und der Flak im LGK XI. ;-)

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
EPmuc
Forenuser
Beiträge: 587
Registriert: 09.08.2014 15:30
Ort/Region: Südbayern

Beitrag von EPmuc » 13.05.2018 22:24

....4 B-17 und einer Fortress II.....
Eine Fortress II gab es nicht. Sollte etwa die B-24 Liberator gemeint sein?
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.

Benutzeravatar
Der Landfranke
Forenuser
Beiträge: 78
Registriert: 29.12.2017 09:39
Ort/Region: Bei Nürnberg

Beitrag von Der Landfranke » 13.05.2018 22:34

EPmuc hat geschrieben:
....4 B-17 und einer Fortress II.....
Eine Fortress II gab es nicht. Sollte etwa die B-24 Liberator gemeint sein?
Einspruch! Die Britische Luftwaffe hatte von den USA B-17 Flugzeuge bezogen. Das Modell B-17C wurde von den Briten als "Fortress Mk I" geführt, die B-17E als "Fortress Mk IIA", die B-17F als "Fortress Mk II" und die B-17G als "Fortress Mk III".

MfG
Der Landfranke
Im Krieg bringen sich Menschen, die sich nicht kennen, für Menschen um, die sich kennen, aber sich nicht umbringen. - Paul Valéry

Antworten