Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Flugplatz Reichenhall-Berchtesgaden

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 30.03.2007 16:37
Titel: Flugplatz Reichenhall-Berchtesgaden
Untertitel: Ainring-Mitterfelden, Lkr. BGL, Bayern
Antworten mit Zitat

Die Forum-Suche ergab nicht viel Greifbares zu diesem ehemaligen Flugplatz, der zum Zweck der Erreichbarkeit der Einrichtungen um Berchtesgaden errichtet wurde.

Das Gelände befindet sich ca. 3 km ssw des Bahnhofes Freilassing, dem letzten in Deutschland auf der Strecke München-Salzburg und einen guten Kilometer westlich des Grenzflusses Saalach.

Nach dem Krieg wurde das Gelände nahezu deckungsgleich mit dem vorherigen Flugplatzgebiet bebaut, die Umrisse des heutigen Gemeindeteiles Mitterfelden der Gemeinde Ainring, Landkreis Berchtesgadener Land, entsprechen dem Flugplatz.

Mitterfelden ist eine typische Nachkriegs-Neubesiedelung mit Neubevölkerung, wie man sie auf derartigen Liegenschaften oft findet, ähnlich Waldkraiburg, Geretsried oder Kaufbeuren-Neugablonz, wobei ich bei letzterem nicht weiß, ob es sich einfach um eine neuangelegte Flüchtlingsstadt an bislang freier Stelle handelt. Gemeinsam ist allen diesen Siedlungen bzw. Städten, daß bis heute sich überwiegend Aussiedler, und Neuzugezogene hier niederlassen.

Die Gebäude des Flugplatzes befanden sich in dessen südlichem Bereich, erhalten sind ist das offenbar mit "Führergebäude" bezeichnete Gebäude im typischen NS-Alpinstil. Es beherbergt heute das Wirtschaftsgebäude des Fortbildungsinstitutes der Bayerischen Polizei. An Stelle der Hangars ist ein Lehrsaalgebäude hinzugekommen, welches wohl aus den 60ern stammt. Es existieren mehrere hinzugebaute Wohntrakte, die alle später errichtet wurden.

Interessanterweise sind im hölzernen Dachüberstand des Wirtschaftsgebäudes noch bemerkenswerte Überbleibsel der ehemaligen Nutzung vorhanden. Mit Ausnahme der getilgten und unter § 86a StGB fallenden Symbolik sieht man deutlich die im Anhang als Foto beigefügten Sprüche als Intarsien bzw. Malerei. Allerdings muß man sich den Kopf verrenken und der Mehrheit der Nutzer wird das niemals auffallen.

Der beigefügte Link führt zu interessanten Aufnahmen und einem alten Plan, man kann ihn gut mit Google Earth vergleichen.

http://ainring.info/historica/flugpl.htm

Viel Spaß und Gruß aus dem Süden
 
Eingang Stirnseite (Datei: Ainring-Adler-klein.jpg, Downloads: 76) "Einigkeit macht stark" (Datei: Ainring4-klein.jpg, Downloads: 92) Wirtschaftsgebäude (Datei: Ainring-klein.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 30.03.2007 16:41 Antworten mit Zitat

Und noch ein paar...
 
Ein Feld des Dachüberstandes, Text: "Der deutschen Luftwaffe" und "erbaut im Jahre 6 Adolf Hitlers", außenrum "1938" (Datei: Ainring-gesamt-klein.jpg, Downloads: 102) Detail: "der deutschen Luftwaffe" (Datei: Ainring2-klein.jpg, Downloads: 84) Detail: "erbaut im Jahre 6 Adolf Hitlers" (Datei: Ainring1-klein.jpg, Downloads: 98)
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 343
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 30.03.2007 20:22 Antworten mit Zitat

Auch kein schlechter Fund. 2_thumbsup.gif
Das sich da noch keiner berufen fühlte, das zu überpinseln? icon_mrgreen.gif
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 30.03.2007 20:40 Antworten mit Zitat

Nun, das Gebäude ist mit Sicherheit vor nicht allzu langer Zeit saniert worden, es ist in top Zustand. Das Lesbare ist zwar etwas erstaunlich, aber nicht verboten und vor allem kaum sichtbar. Noch dazu auf nichtöffentlichem Gelände.

Ich vermute, bei dem Gemälde wurde retuschiert, der Kreis in der Mitte hat wohl mal das Hakenkreuz beherbergt. Folglich wurde diese Hinterlassenschaft sehr behutsam "gereinigt" und eben nur das mittlerweile Verbotene entfernt.
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 379
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 31.03.2007 09:01 Antworten mit Zitat

Nun,ich(und nicht nur ich) befürchte das sich nach diesem Posting ein vermehrtes Personen-Aufkommen vor dem Gebäude einfinden wird.

Irgendwann werden die ,im Haus befindlichen Polizisten herausbekommen haben warum,und dann werden die Überreste bald verschwunden sein.Gut,nur eine Befürchtung

Wäre aber nicht das erstemal.
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 31.03.2007 15:35 Antworten mit Zitat

Der Gedanke ist nicht von der Hand zu weisen... allerdings findet der Interessierte im www genug über das Gelände und seine Überreste.

Das "Personenaufkommen" wird recht schnell bemerken, daß man von außen nichts sehen kann 8) Ok, den Adler schon, aber der ist nun wirklich nichts Ungewöhnliches, man findet sie zuhauf-gerade in dieser Gegend!

Aus diesem Grund denke ich nicht, daß es dort irgendwelche Änderungen geben wird.
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 379
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 31.03.2007 20:43 Antworten mit Zitat

Dein Wort in Gottes Ohren.....
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen