Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Flugplatz Babenhausen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lupo
 


Anmeldungsdatum: 23.05.2011
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: 64 850 Schaafheim

Beitrag Verfasst am: 30.12.2014 16:46
Titel: Flugplatz Babenhausen
Untertitel: Flugtage 1933 und 1934 sowie Segelgleiter
Antworten mit Zitat

Im hessischen Städtchen Babenhausen liegt neben der ehemaligen Kaserne ein Flugplatz.
Als im Jahr 1923 die Annexion des Ruhrgebietes durch die Truppen der Entente geschah,
verschoben die Franzosen "ihre Grenze" vom Rhein weit in den Volksstaat Hessen.
Man nannte diese Aktion "entmilitarisierte Zone"!
An der TH Darmstadt gab es einen akademischen Club "Akaflug", der sich auf dem
alten Euler-Flugplatz in Darmstadt-Griesheim mit dem praktischen Segelfliegen beschäftigte.
Da das Euler-Feld in der neuen Tabuzone lag, wich die akademische Fluggruppe nach Babenhausen aus. Man entwickelte dort die Grundlagen für den Segelflug gegen den Wind,
indem man dort die erste Winde in Hessen in Betrieb nahm.
In den Nachrichten für Luftfahrer vom 1. Mai 1927 wurde unter "E) Hessen" geschrieben:
Nr. 1 Babenhausen: Zur Lage: 1km östlich vom Bahnhof Babenhausen, 150 m südlich der Kaserne Babenhausen; zur Beschaffenheit: Gute Grasnarbe, selbst nach längerem Regen trocken (in Babenhausen ist ein Sandboden), Grasnarbe; und zur Größe 500 x 500 m.
Am Sonntag, den 13. August 1933 wurde ein "Nationalsozialistischer Groß-Flugtag" organisiert. Durch den gleichzeitig stattfindenden Rhön-Segelflug-Wettbewerb war kein Segelflugzeug vertreten. Drei Flugzeuge (zwei Doppeldecker D 1172 und D 1253 und der Klemm-Eindecker D 2050) eröffneten um 15.30 Uhr die Flugschau. Am Steuerknüppel waren die Flieger Fritz Fromme, Karl Bock und Fluglehrer Kinna. Sie bewiesen ihr Können mit etlichen Loopings und Trudeln sowie beim Ballonrammen und einem dargestellten Luftkampf. Die junge Kläre Lange aus Hagen absolvierte ihre Fallschirmabsprünge Nr. 95 und 96 aus 500 m Höhe. Oskar Dimpfel aus Düsseldorf zeigte an einer Schaukel unter dem Flugzeug seine "Gymnastik". Den Abschluss bildete ein Bombardement der drei Flugzeuge auf eine extra aufgebaute Stadt! Durch die Nähe der Abwurfzone hallte es schneller als man die Blitze sah. Um 18.45 landete noch ein Zeppelin in Babenhausen. Bürgermeister Klein begrüßte den Kapitän Thomas und den Steuermann Frau Thomas. Zur Unterhaltung spielte der Musikzug des Fliegerhorst Babenhausen.
_________________
lupo
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen