Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Film über den Bau des AKW Biblis

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kleingaertner
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2009
Beiträge: 168
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 12.04.2017 17:00
Titel: Film über den Bau des AKW Biblis
Antworten mit Zitat

Hallo Gemeinde,

es wird zwar noch ein paar Jahrzehnte dauern, bis das AKW ein wirklicher lost place ist, deshalb gibt es hier mal in umgekehrter Reihenfolge einen Beitrag von 1968 von der Enstehung des AKW aus nächster Nähe.

http://verlagsgrupperheinmain......blis#96428

Viel Spaß beim Gucken wünscht
Marcus

Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 12.04.2017 22:40 Antworten mit Zitat

Soll lt. einem SWR Radiobericht nicht noch dieses Jahr mit dem Rückbau von Biblis begonnen werden?
Und dieser ist mit 10-15 Jahren geplant?
So das Radio.

Ich wohne ja auch nicht weit von Biblis und sehe, durch den ständigen Westwind, den Rückbau sehr kritisch.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1804
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.04.2017 12:52 Antworten mit Zitat

Moin,

10-15 Jahre ist eine sportliche Planung...
Zitat Wikipedia-Artikel zu Rückbau AKW Stade:

Am 27. April 2005 wurden die letzten Brennelemente aus dem Kernkraftwerk abtransportiert. Das Niedersächsische Umweltministerium hat ein Lager mit einer Kapazität von 4.000 Kubikmetern für schwach- und mittelradioaktive Abfälle[6] auf dem Kraftwerksgelände bis maximal 2046 genehmigt.

Der Rückbau sollte Ende 2014 abgeschlossen sein, doch im selben Jahr waren neue Probleme aufgetaucht: Im Sockelbereich des Reaktorgebäudes wurde radioaktiv kontaminierte Kondensnässe nachgewiesen, die vermutlich aus Leckagen im Primärwasserkreislauf während des Betriebs stammten. Im Bodenbereich waren Werte von bis zu 164 Bq/g gemessen worden. Das Umweltministerium in Hannover kündigte an, dass der Abbau womöglich drei oder vier Jahre länger dauern werde.

Im Dezember 2016 schätzt der Betreiber PreussenElektra, dass für den Rückbau rund eine Milliarde Euro aufgewendet werden müsse. Der Rückbau solle bis 2023 dauern
.

Grüße
Djensi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen