FFA Achern und Hornisgrinde

Fliegerhorste, Militärflugplätze, Ausweich- und Notlandeplätze und zugehörige Anlagen
Rick (†)

FFA Achern und Hornisgrinde

Beitrag von Rick (†) » 18.06.2004 19:15

Fangen wir mal alphabetisch an mit dem Standort Achern und der nahen Hornisgrinde. Einige Fragen:

1) Wurde der Flugplatz Achern je von fliegenden Einheiten belegt?
2) Wie war die frühe Nachkriegsgliederung der französischen militärischen Luftraumkontrolle?
3) Welche weiteren Fernmeldeeinheiten gab es auf der Hornisgrinde?
4) Was war die 5e CTD? (Nicht zu verwechseln mit dem 50e Régiment de Transmissions in Baden-Baden.)

Dann mal los…

Rick
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 640
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

ESCADRON ELECTRONIQUE SOL (EES) 04.054, Achern

Beitrag von cebulon66 » 01.07.2004 19:24

hallo ringsrum,
folge Ricks Aufruf und starte mal mit der EES 04.054 Achern;
ohne Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit, versteht sich;
Korrekturen, Ergänzungen etc. sind erwünscht

Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 640
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

DETACHEMENT ELECTRONIQUE (DE) 08.054 (Baden Oos) und 09.0854

Beitrag von cebulon66 » 01.07.2004 19:25

... und DETACHEMENT ELECTRONIQUE (DE) 08.054 (Baden Oos) und 09.0854 (Fürstenfeldbruck)

Manfred
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HW
Forenuser
Beiträge: 1816
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal

Beitrag von HW » 01.07.2004 20:10

Ich kann zur Stadt Achern nur folgendes beitragen:
- Die ehem. Heil. und Pflegeanstalt "Illenau" diente nach dem WK II als Unterkunft für eine französische Einheit. 1985 war hier immer noch französisches Militär untergebracht..
- im Norden der Stadt wurde 1961 die "Markgraf-Ludwig-Wilhelm-von-Baden-Kaserne" für die Bundeswehr gebaut, die am Anfang Heid-Kaserne hieß.
- ebenfalls im Norden der Stadt wurde die französische Kaserne Saint Exupery gebaut.

Zur Hornisrinde nur:
- u. a. eine Richtfunkstation der Bundeswehr (schon ewig und immer noch).

Rick (†)

Beitrag von Rick (†) » 04.07.2004 16:58

Danke auch an HW,

die Illenau (Quartier Turenne) steht immer noch leer und verlassen da, Konversion ist aber heftig im Gespräch. Das Thema Achern beschäftigt mich noch. Habe einige Adressen, die ich im Sommer mal befragen möchte. Dann kommen die Korrekturen.

Rick

HW
Forenuser
Beiträge: 1816
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal

ELOKA - Made by French in Germany

Beitrag von HW » 10.03.2005 11:06

Bei einer Recherche bin ich auf Links über die französiche Abhörstellung auf der Hornisgrinde im Schwarzwald gestoßen.
Hier findet man auch Fotos von der Anlage. Interessant ist, dass die Antennen in drei Himmelsrichtungen gehen, wer da wohl alles belauscht wurde? :lol: Aus dem letzten Link geht hervor, dass bis 1999 die Franzosen hier gelauscht haben sollen. Auch wird in diesem Link von einer Bunkeranlage auf der Hornisgrinde gesprochen.

www.hornisgrinde.de/bildergalerie.html

www.hornisgrinde.de/der_berg_2.html

www.hornisgrinde.de/der_berg_3.html

www.adler-retzbach.de/html/buero/hornisgrinde.html

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 640
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Hornisgrinde

Beitrag von cebulon66 » 18.03.2005 15:33

hallo HW
die Hornisgrinde wurde bereits hier https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=3773 abgehandelt.
da findet man von Rick und von mir zwei Word-Dokumente, die Abhörzentrale („Sous-Marin“) war eine Art Bunker.
Betrieben wurde aber hauptsächlich HF-Aufklärung, die am Turm sichtbar (gewesenen) Antennen waren hauptsächlich für Fm-(RiFu-)Verbindungen da.

Manfred

HW
Forenuser
Beiträge: 1816
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal

Beitrag von HW » 18.03.2005 16:15

Dann hängen wir diesen Thread doch bei dem anderen hinten an. Administrator bitte, Danke.

Benutzeravatar
Leif
Ln-Nerd
Beiträge: 2750
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 25.05.2005 22:45

Hallo.
Ich weiss, es passt nicht ;)
Ist einer von Euch bei den Recherchen auf den Namen "Hermes" für den Berg gestoßen? Das war der Deckname der dort eingesetzten Jägerleitstellung im Kriege.

Viele Grüße,
Leif

HW
Forenuser
Beiträge: 1816
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal

Beitrag von HW » 26.05.2005 13:07

Was ich dazu noch in Erinnerung aus meinen Recherchen habe ist folgendes:
Es sollen dort einige Bunkereingänge geben, die aber verschlossen sind.
Ferner sollten dort noch Hangars stehen oder gestanden haben.
Hangar und Bunker sollen noch von der Wehrmacht sein.
"Hermes" habe ich in diesem Zusammenhang nicht gehört/gelesen.

Nach dem WK II sollen die Franzosen den Berg/den Bunker ausgebaut haben.
Auch sprach man von Giftschlangen, die die Franzosen hier hatten. Da gab es Aussagen, die Giftschlangen sollten das Gelände sichern, andere sagten, die Giftschlangen sind ausgebrochen. Weitere Aussagen waren, die Franzosen hätten hier mit den Giftschlangen Forschung betrieben, das es sich Wüstenschlangen handelt. Angeblich soll es auch Hinweisschilder geben "Vorsicht Giftschlangen".

Diese Aussagen sind auf verschiedenen Links im Internet gewesen.

Antworten