Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Fernmeldesektor-Turm E auf dem Schneeberg / Thurndorf

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Luftbilder
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2015
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 27.01.2015 18:45
Titel: Thurndorf FM S E
Antworten mit Zitat

Hallo NF,
zu meiner Zeit in Thurndorf, also Mitte 1966, erfolgte keine Erfassung mehr auf dieser Station (Fahrzeuge waren nicht vorhanden).
Zu dieser Zeit war die Station auf dem Schneeberg voll in Betrieb, deshalb ist davon auszugehen, dass die Erfassung dort erfolgte.
Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang
_________________
Flieger 1966
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 718
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 28.01.2015 13:26 Antworten mit Zitat

laut http://www.manfred-bischoff.de/BND_BFSt.htm

Die im Raum Bayreuth geplante HF-Peilstelle der OG wurde nicht errichtet, gleichwohl sich in Thurndorf bei Pegnitz, am Rande des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr eine ehemalige „ W-Wetterstelle (Funkerfassungsstelle)“ der früheren Luftwaffe befand, die zu dieser Zeit von der US-Armee als Sanatorium genutzt wurde. Später wurde dort die erste VHF/UHF-Erfassungsstelle des neu aufgestellten Fernmeldeführers Süd (später Fernmelderegiment 72) der neuen Luftwaffe errichtet. Die OG nutzte für ihre Peileinsätze vier, von der US-Air Force überlassene Sichtpeiler, die wohl zu diesem Zeitpunkt nicht mehr letzter Stand der Technik gewesen sein mögen, aber aus Mangel an Mitteln bei der OG, noch für weitere acht Jahre im Einsatz verbleiben mussten.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1034
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 29.01.2015 12:14 Antworten mit Zitat

Moin!

@Wolfgang
Ok, dann warst du wohl "zu spät dran"... icon_wink.gif
Danke für die Info!

@Björn
Auch dir einen Dank für die Info!
Nach meinen Infos gab es einen Unterschied zwischen den Tarnbezeichnungen
"Wetterfunkempfangsstelle" (W-Stelle) und den Wetterfunkstellen.
Während die W-Stellen sich rein auf den Empfang beschränkten (sprich Tarn-
bezeichnung für die Funkaufklärung der Luftwaffe), waren die Wetterfunk-
stellen die "abgesetzten Funkstellen der Flugplätze", sprich reine Sende-
anlagen. Bei dem Gebäude in Thurndorf handelt es sich definitiv um das
Sendegebäude einer Funksendezentrale, also Wetterfunkstelle.
https://www.geschichtsspuren.de/forum/funksendezentralen-t16558.html

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Luftbilder
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2015
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 29.01.2015 20:27
Titel: Thurndorf
Antworten mit Zitat

Hallo Björn,
Deine Hinweise auf die BND bzw. OG-Geschichte sind für mich informativ und aufschlussreich.
Es ist interessant zu sehen, welche Rolle so eine kleine "Wetterstelle" wie Thurndorf als Fußnote
in der großen Politik erscheint.
Als Anlage ein Foto, mit einem ganz zivilen Blick, von der Wetterstelle auf Thurndorf.
Herzliche Grüße
Wolfgang
_________________
Flieger 1966
 
Thurndorf 2014
Blick von der Wetterstelle auf Thurndorf (Datei: DSC_0727.JPG, Downloads: 54)
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 718
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 30.01.2015 07:44 Antworten mit Zitat

Noch eine kleine Anmerkung:

die US Army nutzte das Gelände ja bis 1959 als Sanatorium. Hier wurde stets eine größere Zahl an GI's aus Grafenwöhr behandelt, die an Geschlechtskrankheiten litten - angesteckt bei "deutschen Fräuleins"...

Ist eigentlich bekannt, wie lange die Liegenschaft nach dem Umzug auf den Schneeberg noch militärisch genutzt wurde?
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 631
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 31.01.2015 14:25 Antworten mit Zitat

Zitat:
Ist eigentlich bekannt, wie lange die Liegenschaft nach dem Umzug auf den Schneeberg noch militärisch genutzt wurde?


Björn,
mindestens wohl bis zur Aufnahme des geregelten Erfassungsbetriebs auf dem Turm Schneeberg, also Ende 1965:


Zitat:
01.12.1965

Der FmSkt E verlegt von Thurndorf nach Wunsiedel und bezieht am 26.01.1967 die neue Kaserne, die später den Namen "Fichtelgebirgs-Kaserne" erhält.
Nach oben
Luftbilder
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2015
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 31.01.2015 22:35
Titel: Thurndorf
Antworten mit Zitat

Nach den mir bekannten Infos, wurde der FM-Sektor E zum 31.3.1993,das FM Rgt 72 zum 31.12.1997 aufgelöst. Weiteres ist mir im Moment nicht bekannt. Die Wetterstelle Thurndorf wurde verkauft und wird zivil genutzt.
Gruß Wolfgang
_________________
Flieger 1966
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 631
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 01.02.2015 12:36 Antworten mit Zitat

Zivile Nutzung des Turms durch Amatuerfunker:
http://www.db0thc.de/qth/qth.html

weitere Ideen einer Nutzung:
http://www.martin-schoeffel.de.....B6ffel.jpg
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 631
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 01.02.2015 12:42 Antworten mit Zitat

noch zwei Videos:

Käufer gesucht ....
http://www.tvo.de/mediathek/vi.....g-gesucht/

Käufer gefunden ...
http://www.euroherz.de/mediath.....des-turms/

Das Exposé gab es ja hier schon:
https://www.geschichtsspuren.de/forum/download.php?id=71849&foo.pdf

Vielleicht kann der Admin ggf. beide Thema zusammenführen:

FM Sektor E Schneeberg / Thurndorf + Fernmeldesektor-Turm E auf dem Schneeberg

-> Beiträge zusammengeschoben, Shadow.
Nach oben
MasterChristian
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 15.09.2011
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Heinersreuth

Beitrag Verfasst am: 16.09.2015 09:38 Antworten mit Zitat

Auf dem Schneeberg soll eine Leitwarte zum Schutz vor Cyberattacken gebaut werden:

http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=303536
http://www.nordbayerischer-kur.....icture_top

MfG MasterChristian
_________________
Meine Seiten über das Heilige Römische Reich, den Dreißigjährigen Krieg und Österreich-Ungarn
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter
Seite 12 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen