Einsatzhafen mit betonierter Bahn?

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
Antworten
Benutzeravatar
alex k.
Forenuser
Beiträge: 55
Registriert: 29.06.2012 17:34
Ort/Region: bei Pforzheim
Kontaktdaten:

Einsatzhafen mit betonierter Bahn?

Beitrag von alex k. » 23.01.2013 14:57

Hallo,

so wie ich gelesen habe waren Einsatzhäfen nicht ständig belegt und wurden lediglich mit einer Graspiste ausgestattet, um sie möglichst geheim zu halten. Im dort befindlichen "Landgut" wohnte der Platzwart, der für die Pflege des Einsatzhafens zuständig war.

In Großsachsenheim gab es nun aber einen Eisatzhafen I. Ordnung, der 1941 fertig gestellt wurde und der von Anfang an über eine 1230x80m lange Betonpiste verfügte (eine Luftaufnahme habe ich hier gefunden: http://www.ronaldv.nl/abandoned/airfiel ... achsenheim). Am Anfang war hier eine Flugzeugführerschule (vermutlich FFS A/B 116) untergebracht, im April/Mai 1944 waren hier die Staffeln der III./JG 301 mit ihren Bf 109 und schließlich von September 1944 bis Mai 1945 die I./NJG 6 mit ihren Bf 110 und Ju 88 stationiert.

Anfang 1945 wurde begonnen, die Startbahn in Richtung Osten zu verlängern, um die für die Me 262 nutzen zu können (wurde aber nie fertig gestellt). Ein Augenzeuge berichtete, dass sogar zwei Me 262 dort gelandet sind und eine der beiden Maschinen anschließend einen englischen Fernaufklärer abgeschossen hat, der bei Unterriexingen abstürzte.

Man sagt, dass die Betonpiste deshalb gebaut wurde, weil dieser Einsazhafen von Anfang an für die Me 262 vorgesehen war. Ich haber behaupte, dass 1941 noch niemand an den Einsatz eines Strahljägers gedacht hat. Warum wurden dann sonst Betonpisten auf Einsatzhäfen gebaut? Kann mir jemand was dazu sagen?

Gruß, Alex

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3327
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 23.01.2013 18:41

Hallo Alex,

ganz einfache Antwort darauf: Wenn der Boden an der für den Einsatzhafen vorgesehenen Stelle nicht ausreichend fest genug für Starts und Landungen schwererer Flugzeuge war.

Daher z.B. die E-Häfen Ahlhorn, Wittmund, Eggebeck, Leck, um nur einige zu nennen, schon z.T. vor dem Krieg mit SLB.

Großsachsenheims Bahn wurde erst 1942/43 begonnen.

MfG
Zf :holy:

Ach ja: Und der Platz steht schon als Einsatzhafen I. Ordnung in der Liste Bauliche Anlagen der Luftwaffe der Bauabteilung Luftgau VII München vom November 1940 :-)
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
alex k.
Forenuser
Beiträge: 55
Registriert: 29.06.2012 17:34
Ort/Region: bei Pforzheim
Kontaktdaten:

Beitrag von alex k. » 24.01.2013 08:53

Hallo Zulufox,

vielen Dank für Deine Antwort!

So wie ich jetzt nochmal nachgelesen habe, wurde wohl schon 1939 ein Planentwurf für einen Flugplatz in Großsachsenheim vorgelegt. Im Juli 1940 wurden die Grundstücke an das Luftgaukommando VII München verkauft, im Oktober 1940 wurde mit dem Bau begonnen und 1941 wurde der Platz provisorisch freigegeben. Wenn man dann richtig weiter liest, wurde 1942 nach Fertigstellung der betonierten Landebahn eine Schulflugstaffel (vermutlich FFS A/B 116) auf dem Platz stationiert. D.h. der Einsatzhafen hatte für eine kurze Zeit eine Grasbahn, und tatsächlich erst ab 1942 eine betonierte Piste.

Meine Informationsquelle ist Der Artikel "Der Fliegerhorst Großsachsenheim" von Fritz Krohmer, erschinene in "Die Mörin" 8/1996, Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte Sachsenheim e.V.

Gruß, Alex

Benutzeravatar
alex k.
Forenuser
Beiträge: 55
Registriert: 29.06.2012 17:34
Ort/Region: bei Pforzheim
Kontaktdaten:

Beitrag von alex k. » 04.02.2013 16:34

Hallo,

ich war letztes Wochenende mal ein bisschen dort im Wald nach Resten des Flugplatzes suchen. Das Landgut gibt es noch, da ist jetzt eine Pferdefarm drin: http://www.pferderesidenz-eichwaldhof.de/ Auf der Seite (unter "Wir Sinn's") ist auch ein Foto, wie das Haus des Platzwarts vor der Renovierung ausgesehen hat, leider nur schlechte s/w-Qualität... Auf Panoramio gibt es noch ein schönes Foto: http://www.panoramio.com/photo/66899168

Im Wald habe ich einige Betonreste gefunden, es lässt sich aber hier nur erahnen was da wohl mal war... ich habe auch noch lange nicht alles abgesucht, aber ein seltsames Fundament gefunden das ich irgendwie gar nicht zuordnen kann...

Das Fundament ist ca. 10m lang und 5m breit (geschätzt) und hat vorne und hinten an den Seiten je eine 2-stufige Treppe. In der Mitte ist eine tiefe grube, am Ende der Grube ist eine Betonplatte mit einem runden Loch in der Mitte oben drauf. Die Fundamante der Seitenteile haben je eine Betonplatte oben drauf, die an den langen Seitenrändern ca. 2 bis 3 cm hochgezogen sind. Möglicherweise war die Grube in der Mitte abgedeckt. In dieser Grube sind 2 Betonrohre eingelassen. Irgendwie erinnert mich das an eine KfZ-.Reparatur, aber 4 Treppen? Und so ein komisches Loch am Ende? Und keine Treppe in die Grube hinein? Was kann das sein?

Gruß, Alex
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fozzy
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 26.03.2012 09:03
Ort/Region: Markgröningen

Beitrag von Fozzy » 12.04.2013 13:52

Hallo Alex,

das war eine Toiletten- und Waschbaracke. Der Graben in der Mitte war für die Sch... und das Wasser. Wurde dann vorne am Schacht wieder abgepumt.
Die Meldung mit den 2 Me262 ist eigene Fantasie des Verfassers gewesen. Nur eine Me262 mußte mal zwischenlanden. Und die Startbahn wurde auch nur 50m ausgegraben für die Verlängerung, dann war das Ende mit dem Krieg.Alles andere war nur noch Planung ohne Ausführung.

Gruß Fozzy

Antworten