Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Dreieck auf LKW-Dach

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 18:53
Titel: Dreieck auf LKW-Dach
Antworten mit Zitat

Moin,
vor einiger Zeit habe ich mal einen historischen LKW fotografiert. Auf dem Dach befindet sich ein Dreieck.
Welche Bedeutung hat es?
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
 
 (Datei: tiger1.jpg, Downloads: 246)  (Datei: tiger2.jpg, Downloads: 180)
Nach oben
Der Flieger
 


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 19:11 Antworten mit Zitat

...spontan hätte ich gedacht, daß es auf den Anhänger hinweist. Bin mir aber nicht sicher.

Hab grad mal danach gesucht. Bei Wikipedia findet man zum Thema Anhänger:

Zitat:
Bis in die 1960er Jahre musste in Österreich der LKW, der einen Anhänger zog, gekennzeichnet werden. Dazu hatte er auf dem Kabinendach ein gelbes klappbares Dreieck, das beim Aufklappen beleuchtet war.


Grüße, Thomas


Zuletzt bearbeitet von Der Flieger am 27.06.2005 19:16, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
herb
 


Anmeldungsdatum: 07.01.2004
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: bei wien

Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 19:16 Antworten mit Zitat

So war es.

Das war das sogenannte Anhängerdreieck.

Aber ich weiss jetzt nicht, seit wann es das nicht mehr gibt.

mfg herb
Nach oben
Mungo
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 19:16 Antworten mit Zitat

Über dieses Dreieck habe ich mich bei LKW-Oldtimer-Modellen auch schon immer gewundert ...

Aber Gooooogle weiß alles.

"Bis in die 1960er Jahre musste in Österreich der LKW, der einen Anhänger zog, gekennzeichnet werden. Dazu hatte er auf dem Kabinendach ein gelbes klappbares Dreieck, das beim Aufklappen beleuchtet war."
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.06.2005 20:33 Antworten mit Zitat

Ah ja, danke für die Antworten.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 30.06.2005 23:18 Antworten mit Zitat

Das gelbe Dreieck tauchte auf Abbildungen in Fahrschul-Lehrbüchern der 50er Jahre immer noch auf. Ob es noch galt, oder ob es nur keine neueren Fotos gab, ist unklar.
gruß EP
Nach oben
usedom31
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2004
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 30.06.2005 23:18 Antworten mit Zitat

Die gelben Anhängerdreiecke wurden mit Wirkung vom 01.10.1938 in Deutschland gem. § 44 der Straßenverkehrsordnung zur Pflicht. Alle Lastkraftwagen und Zugmaschinen mit geschlossenem Führerhaus mussten ein gelbes Zeichen in Dreiecksform tragen, wenn sie Anhänger mitführten. Die vorgeschriebene Schenkellänge des Dreiecks betrug 180 mm, eine Ecke musste nach oben zeigen und es musste auf dunklem Grund erscheinen.

Das Zeichen hatte bei Dunkelheit derart zu leuchten, daß es auf mindestens 100 Meter an seiner Form deutlich erkennbar war. Bei Nichtgebrauch, also wenn kein Anhänger mitgeführt wurde, hatte das Dreieck unsichtbar zu sein.

Die Fahrzeuge von Mitgliedsfirmen des RKB(Reichs-Kraftwagenbetriebsverband) führten ein Dreieck mit eingearbeitetem, nach unten weisenden „V“.


Leider kann ich nicht genau sagen, wann das Dreieck in der Bundesrepublik abgeschafft wurde. Es spricht einiges dafür, daß es in den ersten Nachkriegsjahren bis ca. 1950 noch verlangt wurde. In meiner Sammlung habe ich ein derartiges Dreieck mit Wellenlinienprüfzeichen, das es erst nach dem Zweiten Weltkrieg gab. In der DDR war das Dreieck laut einem Straßenverkehrslehrbuch noch mindestens bis 1960 im Einsatz.


MfG
Karlheinz
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 30.06.2005 23:54 Antworten mit Zitat

Von daher kommt es dann wahrscheinlich auch, das Anhänger hinten dreieckige Reflektoren haben.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.07.2005 01:45 Antworten mit Zitat

Hallo!


Irgendwo in meinem Fundus befindet sich seit einigen Jahren ein Anhängerdreieck.

Falls interesse besteht kann ich es suchen, ein paar Fotos machen und hier einstellen ???


Viele Grüße
Günter
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2241
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 01.07.2005 21:33 Antworten mit Zitat

Immer! icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen