Bunkerbauten in Salzgitter

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Langer Heinrich

Beitrag von Langer Heinrich » 15.04.2003 23:36

Das ist ja dann wie bei uns. Hier werden auch immer wieder alte Relikte zerstört. Letztens habe ich eine alte (zugegebenerweise bereits zerstörte Anlage besucht) und zwei Wochen später war sie weg !

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2551
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Bunkerfragen

Beitrag von klaushh » 16.04.2003 10:58

Moin, moin!
1. 2.F.B.B. steht m.E. für "2. Festungs-Bau-Battailon"
Das genannte Kürzel taucht auch in Hamburg auf und dort wurde das betreffende Bauwerk nachweislich von den "Festungsbaupionieren" erbaut.
2. Mit der Normung der Bunkergestaltung war es tatsächlich nicht so weit her, wie vielfach vermutet. Mindestens in HH gibt es sehr viele Bunkergestaltungen. HH plante seine Bunker auch weitgehend selbstständig.
3. Die "geschützten Eingänge" wurden in vielen Fällen nicht gleich mit errichtet. Sie sollten zu späterer Zeit ergänzt werden.
Gruß
klaushh

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2551
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

F.B.B.

Beitrag von klaushh » 17.04.2003 11:33

Moin, moin!
Die Festungsbaupioniere haben mindestens einen bombensicheren Bunker und einige splittersichere Bauten in HH tatsächlich selber gebaut und nicht nur das Ganze beobachtet.
Interessant wäre m.E. die (juristische) Klärung der Frage, ob der "der Mann im blauen Hemd" überhaupt das Recht hat, etwas das Fotografiren des Gebäudes etwas einzuwenden.
Ich denke, dass er kein Recht hat (oder stehen dort Schilder, die ein Fotografieren (bei Todesstrfe) verbieten?)!
Anders mag die Situation sein, wenn es um die Veröffentlichung von Bildern in Film, Funk, Fersehen und Presse geht. Dann ist wohl wenigstens sinnvoll, den Eigentümer zu fragen.
Wie gesagt, mir geht es um die juristische Lage, nicht um das zweckmäßige Vorgehen (hier ist sicher immer der beste Weg, vorher mit dem Eigentümer / der Firma zu reden).
Gruß
klaushh

Joeketti
Forenuser
Beiträge: 42
Registriert: 28.06.2002 22:35
Ort/Region: Aerzen

Blauhemdmission

Beitrag von Joeketti » 17.04.2003 23:07

Hallo,
aus meiner Sicht ist mit dem Wachschutz im Salzgittergebiet keine Einigung zu erzielen. Ich versuche alle sechs Wochen als regionaler BR-Vorsitzer das Gelände eines grossen Nutzfahrzeugherstellers zu befahren, das misslingt mir regelmässig. Ich habe nix dagegen, meine Karre auf dem Grossparkplatz abzustellen, wenn ich sie anschliessend mal wiederfinden würde.
Mit freundlichem Gruss,
Joachim

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8439
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 18.04.2003 01:03

Grauerort: Ja, diese piiiiiiiiiep sind echte piiiiiiiep. Vollkommrn ver..piiiiiiep.

:megawut:

nitedevil

Schade...

Beitrag von nitedevil » 06.05.2003 21:34

Angesichts dessen, wie wir uns hier heute schon über Kleinigkeiten (Balkone an Bunkern) den Kopf zerbrechen (müssen), finde ich es immer wieder schade, daß das Medium Internet an 99,95% der Altchen, die damals die Dinger errichtet und genutzt haben, spurlos vorüber geht.

Wie einfach wäre es doch, wenn man Auskünfte von Zeitzeugen bekommen könnte, wenn die sich hier an unseren Diskussionen beteiligten.

Peter

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2551
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Zeitzeugen ???

Beitrag von klaushh » 06.05.2003 21:52

Moin, moin (besonders nitedevil)!
Rechnet doch mal bitte ein wenig (aber bitte rechnen und nicht Mengenlehre). Am Bunkerbau beteiligt waren wohl kaum junge kräftige Kerle, diese waren alle im Felde oder an wichtigeren und defizileren Plätze tätig. Leute, die an maßgeblichen Stellen den Bunkerbau leiteten und planten, waren bei Kriegsende wohl mindestens ca. 45 Jahre alt. Solche Leute wären heute 100 JAhre und älter -- falls sie überhaupt noch leben. Und wenn sie noch leben: können sie dann nach fast 60 Jahren nöch zuverlässige Berichte geben?
Ich denke, dass man sich bezüglich der Kriegszeit leider nicht mehr auf Zeitzeugen stützen kann -zumindest nicht mehr auf solche Personen, die an maßgeblicher Stelle gearbeitet haben.
Und der einfache Zimmerer, Eisenflechter, Betonbauer, Stocherer usw. wird kaum etwas zu den Fragen sagen können, die wir heute haben.
Gruß
klaushh

nitedevil

Beitrag von nitedevil » 06.05.2003 22:02

Moinsen klaushh :)

Ich gebe Dir ja vollkommen recht, aber meine Vermutung war, daß eventuell auch sowas wie der R.A.D. zu solchen Arbeiten herangezogen wurde. Die können doch nicht alle beim Torfstechen gewesen sein, oder?

Peter

Wetback
Forenuser
Beiträge: 277
Registriert: 23.08.2002 20:52
Ort/Region: Bergisches Land

Grauerort

Beitrag von Wetback » 06.05.2003 22:06

@ Timo und MikeG

ich war letztens noch in der Festung Grauerort und hatte absolut keine Probleme Fotos zumachen.

Wetback

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2551
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Zeitzeugen !?

Beitrag von klaushh » 06.05.2003 22:50

Moin, moin!
Ich denke, dass uns kaum "Indianer" auf die uns bewegenden Fragen Antworten geben können. Was wir bräuchten, wären die "Häuptlinge". Und die werden während des Krieges schon nicht mejr die "twens" gewesen sein.
Gruß
klaushh

Antworten