Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Bezeichnung für Scheinflugplätze?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 949
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 02.01.2017 22:01
Titel: Bezeichnung für Scheinflugplätze?
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

aus dem Buch von Norbert Giese über den Flugplatz Marx finden sich auf einer Karte diverse Scheinflughäfen die als "BU G 4x" aufgeführt wurden. (x lässt sich mit 0, 7 und 8 ergänzen).

Weiß jemand zufällig wofür "BU G" steht?

Außerdem taucht eine S-Anlage mot. mit der Bezeichnung X auf.

Im Raum Hannover hab ich bisher nur Scheinflugplätze mit Ortsbezeichnung.

Irgendjemand (Rolf ?) hatte für Scheinflugplätze noch den Begriff "Tonne" ins Rennen gebracht.

Stellt sich doch die Frage, gab es keine einheitliche Bezeichnung für Scheinflughäfen?
Auszüge aus drei KTBs einzelner Flugplätze (die gar nicht so weit auseinander liegen), haben total unterschiedliche Bezeichnungen genutzt.

Die Vorgabe vom LGK XI waren wohl die Ortsnamen.

Das verwirrt mich gerade etwas. icon_wink.gif

Kann jemand helfen?

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8293
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.01.2017 08:57 Antworten mit Zitat

Moin!

Hier bei uns gab es diverse Anlagen nach dem Muster "Kiosk Lü .", "Boot Lü ...", "Kiosk Ro ..." etc., wobei die Kürzel "Lü" und "Ro" an Hand der bekannten Orte einfach den Bereichen Lüneburg bzw. Rotenburg zuzuordnen sind - konkretes Beispiel: "Kiosk Lü 1", gelegen bei Neetze. Diese Bezeichnungen dürften so dienstlich korrekt gewesen sein, sie entstammen Originalunterlagen aus dem BA/MA. Also dürfte das "Bu" ebenfalls für einen Bezirk/Landkreis bzw. ein Bezirkskommamdo stehen, vermute ich.

Mike
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 949
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 03.01.2017 12:44 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,

super genau da liegt das Problem. Um den ehem. Flugplatz Marx gab es Jever, Varel, Wittmundshafen, Wilhelmshaven,Brockzetel, usw.. Ich bin leider nicht so firm mit den Flugplätzen und den Zuständigkeiten im Raum Ostfriesland. Soweit ich mich entsinne, war Oldenburg zuständig. Ist aber auch nicht so relevant. Denn mit "BU" bzw. "Bu" beginnt dort erstmal nichts. Oder es fällt mir zumindest nichts ein.
Zuständig für den Bezirk war glaube ich Dangast.

Genau das ist der Punkt. Die Begriffe Kiosk, Boot, Tonne, usw. hab ich in einigem Abstand zu Hamburg. Aber meine Liste ist auch ganz sicher nicht vollständig.

Der einzige Begriff der mir in der Ecke einfällt, der mit Bu beginnt, wäre der "Jade[bu]sen". Aber das halte ich dann doch etwas für abwegig, oder?

Schaut man über den Tellerrand, wie z.B. Berlin / Potsdam so wurden Kleinst-S-Anlagen mit einem K S-Häfen mit einem H und S-Anlagen allgemein mit S bzw. V plus einer lfd.Nr. versehen.

Richtig weiter hilft das - wie ich finde - aber auch nicht.

Soweit erstmal...

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Nach oben
HarmWulf
 


Anmeldungsdatum: 15.01.2014
Beiträge: 42
Wohnort oder Region: Bothel

Beitrag Verfasst am: 20.01.2017 19:29
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin Mike,

"Kiosk Ro" - kannst du das genauer verorten? Sollte es sich dabei um Rotenburg/Hannover bzw. Scheinanlagen im Umkreis des ehemaligen dortigen Fliegerhorstes handeln, habe ich drei mündliche Überlieferungen parat:

- bei Reeßum soll sich eine Scheinanlage befunden haben, die offenbar als solche auch von den Allierten "erfolgreich angenommen" wurde.

- bei Borchel, östlich des Fliegerhorstes, soll eine solche Anlage exisiert haben. Für mein Bauchgefühl allerdings etwas zu nah am eigentlichen Zielobjekt.

- bei Hastedt, an der heutigen B440 soll ebnfalls eine Scheinanlage bestanden haben. Nach Aussage eines Bekannten, dessen Vater sich intensiv mit der lokalen Geschichte befasste, war im Ort an besagter Bundes-/Reichsstrasse bereits frühzeitig elektrischer Strom auch für den Ort verfügbar. Dies sei der Luftwaffe zu verdanken gewesen, die eine entsprechende Leitung, wohl an der Strasse, dorthin verlegt hatte. Eine Trafostaion soll sich an gekennzeichneter Stelle des angehängten Geotags befunden haben. Britische Luftaufnahmen von 1944 bestätigen zumindest Bombenabwürfe auf die Gegend. Es kann sich natürlich auch um Fehl-/Notabwürfe gehandelt haben oder aber eine in der Nähe im Wald befindliche Ziegelei wurde als vermeintliches Ziel angesprochen. Bombentrichter sind auch heute noch dort im Wald sichtbar.

Zumindest letztere Aussage kann ich zeitnah noch einmal hinterfragen.

Gruß,

Olli
_________________
Nur wer die Geschichte kennt, kann die Gegenwart verstehen
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8293
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.01.2017 10:21 Antworten mit Zitat

Moin!

Hier mal rin paar Erkenntnisse, die mir dazu vorliegen:

Boot Lü 2 - Groß Lohmoor
Boot Lü 2/IX mot. - Sottrum
Boot Lü 3 - möglicherweise Handeloh oder Wolterdingen
Kiosk Lü 1 - Neetze
Kiosk Lü 2 - Soderstorf
Kiosk Lü 3 - Schierhorn
Kiosk Ro 1 - Steinfeld
Kiosk Ro 5 - Hellwege

Genauere Lagen habe ich leider nicht zu diesen Anlagen

Mike
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 949
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 08.05.2018 11:05 Antworten mit Zitat

Moin,

ich habe mich entschlossen, keinen neuen Thread aufzumachen, daher hier:

Kürzlich habe ich das Buch "Die Straße der Bomber" (HRSG: Arbeitskreis Geschichte Amt Segeberg-Land) von Godeke erworben, und jetzt wird es spannend...

Thema Scheinanlagen:

Betinka hatte schon mal den Begriff "Bucht" für S-Anlage im Raum Ütersen ins Spiel gebracht (bitte Forensuche benutzen).

Ich werfe jetzt noch mal mit anderen Bezeichnungen um mich:

Teich K 2 für eine KS-Anlage (Kleinstscheinanlage) bei LECK.

Selent bei Großenbrode (wtf ??? ist das?)

Am 12.07.2015 hab ich Nordfriese/Rolf geantwortet:

Aus: L.Dv. zu Scheinanlagen

Zitat:
24. Die S-Anlagen, -Gruppen und -Bereiche werden unterstellt:
Die S-Flugplätze werden in jedem Falle dem Kommandanten des Fl.H.Bereichs oder dem von diesem beauftragten Fl.H.Kommandanten unterstellt; gleichgültig, ob in flakgeschützten oder nicht flakgeschützten Räumen gelegen.


Quelle

https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=19633&postdays=0&postorder=asc&highlight=kiosk&start=10

Seite 2 relativ weit unten!

Tja... und dann wären da folgende "doppelten" Einträge:

Kiosk BL 1: Ritzerau
Kiosk BL 1: Wendisch Lieps
-
Kiosk BL 4: Lüdersdorf
Kiosk BL 4: Garstedt
-
Kiosk BL 6: Arfrade
Kiosk BL 6: Garstedt

Dazu:
Wurden die Orte (z.B. nach erkennen?) getauscht?
Es kam offenbar öfters vor, das Scheinanlagen aufgegeben wurden.

Obwohl die Auflistung aus dem LGK XI von Sommer 1940 (Bundesarchiv) noch recht jung war, so fehlten 3 Wochen später schon wieder 2 S-Anlagen. Die eindeutig später neu hinzugekommen sind.

Steht das BL jetzt wirklich nur für Blankenburg? Oder gab es vielleicht noch ein BL?

Und dann hab ich noch ein paar Abkürzungen

FU? GR? NE? SE? TR? alle in Verbindung mit KIOSK (S-Häfen)

Ich hoffe unsere Flugplatz-Experten können hier helfen?
Ich vermute hinter SE Segeberg? Keine Ahnung und davon jede Menge. icon_wink.gif

Antworten wären toll. icon_wink.gif

Gruß aus Hannover
Guido Janthor




_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 1034
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 08.05.2018 20:06 Antworten mit Zitat

Moin!

Bin zwar kein Flugplatzexperte, antworte aber trotzdem. icon_mrgreen.gif

niemandsland hat folgendes geschrieben:
Selent bei Großenbrode (wtf ??? ist das?)

Etwa 16 km östlich von Kiel befindet sich der Selenter See und an ihm der Ort
Selent. Der See ist nur unwesentlich kleiner ist als eure Steinhuder Pfütze. icon_wink.gif
Beim Örtchen Bellin, an der südlichsten Stelle des Sees, befand sich der E-Hafen (See) Selent.
niemandsland hat folgendes geschrieben:
Steht das BL jetzt wirklich nur für Blankenburg? Oder gab es vielleicht noch ein BL?

BL steht nicht für Blankenburg, sondern für den zuständigen/nächstgelegenen (?)
Flugplatz (Lübeck-)Blankensee.
niemandsland hat folgendes geschrieben:
FU? GR? NE? SE? TR?

Für die Scheinanlage zuständige/nächstgelegene (?) Flugplätze:
FU = Fuhlsbüttel
GR = Grossenbrode
NE = Neumünster
SE = Selent
TR = Travemünde
Ich habe dann auch noch "U" für Uetersen.

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 949
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 08.05.2018 23:25 Antworten mit Zitat

@ nordfriese

Rolf einmal mehr Danke für Deine Mühe. Das hilft doch schon mal weiter. Damit kann man wenigstens schon mal die Anlagen zuordnen. Perfekt.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor



_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
ksy-123
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2010
Beiträge: 29
Wohnort oder Region: Sandstedt

Beitrag Verfasst am: 12.05.2018 22:06 Antworten mit Zitat

Moin

Ich habe zwar so gar keine Ahnung von der Materie, aber bei BU fällt mir in der Ecke spontan Butjadingen ein.
Vielleicht ist das ein Hinweis?

Gruß Kai

_________________
Ich bin nicht wie die anderen.Ich bin schlimmer.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen