Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Berlin: U-Verlagerung / Bauvorhaben Lore II + IV

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 924
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 26.09.2016 12:36
Titel: Berlin: U-Verlagerung / Bauvorhaben Lore II + IV
Untertitel: Raum Berlin
Antworten mit Zitat

Bei der Recherche in zwei Archiven bin ich über ein paar Pläne für U-Verlagerungen in Berlin (Stadtzentrum) gestolpert. Da ich weder in Berlin wohne, noch an diesem Thema arbeite...

Berlin

LORE II

Offenbar unter dem RLM wurde LORE II errichtet. Fertigstellung war im Januar 1945 anvisiert. Im Sommer 1944 (laut Abrechnung) war das Bauvorhaben zu 40% fertiggestellt. Die Bauleitung hatte das Büro Ziegel und Semmer inne, Bauleiter war ein Herr Semmer. Die Arbeiten ausgeführt haben die Firmen Holzmann AG, Hochtief AG und die Firma Huta AG.

LORE IV

Laut einem mir in Kopie vorliegenden Plan, wurde hier am 20.12.1944 mit dem Bauvorhaben Lore IV in einem Tunnel (mindestens drei Eingänge) gearbeitet. Bauherr war die Firma Telefunken. Die Bauleitung lag beim Architekten Büro Niess und der Bauleiter war ein Herr Eger.

Ausgeführte Arbeiten waren u.a., das bauen einer Zerschellerplatte (30%), das ausführen von Installationen (85%) und Belüftung (20%).

Weitere Einzelheiten bei Interesse.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 27.09.2016 09:51 Antworten mit Zitat

Zu Lore II:

"...In die Berliner Bunkeranlagen „Lore II“: Berlin, Fidicinstrasse 2/3, konnte die Telefunken Teile ihrer Produktion und Forschungseinrichtungen verlagern.

In Lore II, dem Bunker unter dem Grundstück Fidicinstraße 2/3 wurde u.a. das Flakzielgerät „Mannheim“ für die Luftwaffe gefertigt. Mannheim war eine (Radaranlagen mit Sende- und Empfangsgerät) für die genaue Ortung von feindlichen Flugzeugen sowie ein Leitsystem für die eigene Luftwaffe. Zudem wurden hier Navigationssysteme (Bordgeräte) für die Luftwaffe gebaut. Mannheim war ein großes Gerät, dass auf dem Dach des Flughafens fest installiert wurde. Die Bordsysteme dienten dem Einbau in die neue Serie der Sturzkampfbomber der WeserFlug und anderer Flugzeuge, die in den Werkstätten der Lufthansa repariert und modernisert wurden.

1943 wurden die Duralwerkstätten in Tempelhof zerstört und ebenfalls ins Untergeschoß verlegt. Es steht daher zu vermuten, dass der Bunker in der Fidicinstraße mit dem Flughafen über einen Tunnel verbunden ist. Die Bunkeranlagen wurden von sowjetischen Kriegsgefangenen errichtet. Diese waren in der Sammelunterkunft der Deutschen Arbeitsfront und dem Gemeinschaftslager Manfred von Richthofen sowie am Lager Oberlandstraße der Firma Lorenz untergebracht. Nach Bombardierung dieser Unterkünfte wurden die Menschen auf andere Heime aufgeteilt, schliefen am Arbeitsplatz in den Hangars oder in den Splittergräben auf dem Feld. Die Telefunken beschäftigte auch jüdische BerlinerInnen bis zu ihrer Deportation sowie KZ Häftlinge.

Die Bunkeranlagen Fidicinstraße 2/3 bezeichnen demnach den Standort einer der wichtigsten unterirdischen Fabrikanlagen der Telefunken AG in Berlin. Diese Bunkeranlagen sind weitgehend unversehrt erhalten und könnten Auskunft geben über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Technikern und der (unfreiwilligen) Arbeiter der Telefunken und unterstreichen die Bedeutung des Fliegerhorstes Flughafen Tempelhof. Der Fliegerhorst leitete die Verteidigung von Berlin bis zur Einnahme (und Befreiung) durch die Rote Armee."
http://spd-friedrichshain-kreu.....pril-2016/

Das mit dem tunnel halte ich allerdings für nur wenig wahrscheinlich...


Zu Lore IV:

"I.2.060 C.00797
Titel: Verlagerung eines Teils der Röhrenfertigung der Telefunken GmbH, Röhrenwerk Berlin (RöWB) in den Tunnel unter dem Reichstag ("Lore 4")
Enthält: Korrespondenz mit dem Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Berlin betr. Verlagerung der Senderöhrenfertigung für Jäger des Röhrenwerks Berlin (RöWB) in den Bunker unter dem Reichstagstunnel ("Lore 4")"
http://www.sdtb.findbuch.net/p.....m-797.html


_________________
LG,
SuR
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 924
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 27.09.2016 12:12 Antworten mit Zitat

SuR hat folgendes geschrieben:
Zu Lore II:
[...]

Das mit dem tunnel halte ich allerdings für nur wenig wahrscheinlich...


Zu Lore IV:

"I.2.060 C.00797
Titel: Verlagerung eines Teils der Röhrenfertigung der Telefunken GmbH, Röhrenwerk Berlin (RöWB) in den Tunnel unter dem Reichstag ("Lore 4")
Enthält: Korrespondenz mit dem Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Berlin betr. Verlagerung der Senderöhrenfertigung für Jäger des Röhrenwerks Berlin (RöWB) in den Bunker unter dem Reichstagstunnel ("Lore 4")"
http://www.sdtb.findbuch.net/p.....m-797.html



Hallo SuR,

Danke für Deine Informationen.

Was den Tunnel betrifft:
Wieso gibt es dann aber eine Stundenabrechnung für dieses Projekt?
Ob das Projekt bis Kriegsende vollständig realisiert wurde, ist mir nicht bekannt.
Es wurde aber definitiv an einem Tunnel vor dem Reichstagsgebäude gearbeitet.

Hast Du einen Stadtplanausschnitt vor 1945, der den Bereich um das Reichstagsgebäude abdeckt?
Ich habe mal einen Ausschnitt angehängt, der das Messtischblatt #3446 Berlin zeigt.
Außerdem den Plan-Ausschnitt von Lore IV, der den Bereich um den "Reichstag" zeigen soll.
Ich habe jedoch keine Karte, wo ich den Verlauf der Straßenbahn entsprechend vor fand.
Auch mit den Akazien, Arkaden oder was immer das heißen soll, komme "ich" nicht weiter. Vielleicht hilft es Dir?

Achso, der Plan wird leider nicht besser... drei Seiten breite werden mit rund 1200 Pixel wiedergegeben. Wie gesagt... mir hilft es nicht... vielleicht Dir?

Gruß aus Hannover-Ahlem
Guido Janthor
 
Ausschnitt: Messtischblatt #3446 (Serie M841) - © Public Domain, Courtesy Herold B. Lee Library, Brigham Young University (Datei: Berlin_Nord_work_work.jpg, Downloads: 81) Plan-Ausschnitt: Lore IV (Datei: Plan_Ausschnitt_work.jpg, Downloads: 81)
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 924
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 27.09.2016 12:15 Antworten mit Zitat

Nachtrag: Du schreibst von Telefunken... auf dem Plan ist von "Heinkel-Eingängen" die Rede. Naja... vielleicht wurde da was an der Zuständigkeit geändert. Hier und da gab es ja Änderungen wenn ein dringender Bedarf da war. Aber was stimmt...?
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 27.09.2016 12:23 Antworten mit Zitat

Hi,

Ich halte den Tunnel von "Lore II" zum Flughafen Tempelhof für recht unwahrscheinlich. Denn der hätte vermutlich UNTER den Bauten am Platz der Luftbrücke und ggf. auch noch UNTER dem Flughafengebäude durchgemusst. Das ist eine Riesenarbeit - wofür?


Vor dem Reichstag gab es m.W. einen Straßentunnel unter dem heutigen sowjetischen ehrenmal.
Auf den würde ich bei Lore IV tippen.

Man sieht die Tunnelbaustelle z. .b hier: http://i.computer-bild.de/imgs.....e2b75f.jpg

Das weiß aber ganz sicher Dietmar Arnold von den Berliner Unterwelten ...

_________________
LG,
SuR
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 924
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 27.09.2016 14:43 Antworten mit Zitat

SuR hat folgendes geschrieben:
Hi,

Ich halte den Tunnel von "Lore II" zum Flughafen Tempelhof für recht unwahrscheinlich. Denn der hätte vermutlich UNTER den Bauten am Platz der Luftbrücke und ggf. auch noch UNTER dem Flughafengebäude durchgemusst. Das ist eine Riesenarbeit - wofür?


Vor dem Reichstag gab es m.W. einen Straßentunnel unter dem heutigen sowjetischen ehrenmal.
Auf den würde ich bei Lore IV tippen.

Das weiß aber ganz sicher Dietmar Arnold von den Berliner Unterwelten ...


Tunnel Tempelhof... das wahrscheinlich dann auch so eine Legende, wie der Tunnel vom Lindener Berg bis weit unter den Maschsee, wie mal behauptet wurde. Oder gar der Tunnel von der MHH bis zum Bahnhof.

Nee, die Strecke bis Tempelhof halte ich auch mal für unwahrscheinlich. Zumal es ja die Skizzen gibt, und die sagen etwas anderes. Auch wenn das Werk da wohl noch nicht vollbracht wer.

Aber wie gesagt... nicht meine Baustelle. Ich hab die Infos kürzlich beim durchstöbern von zwei Archiven gefunden und weiß nicht mal mehr ob es aus der DIPRC (=Irving Archiv) oder aus dem Deutsch-russischen Fundus stammt. Fakt ist: mich bringt es nicht weiter. icon_smile.gif

Gruß aus Hannover-Ahlem
Guido Janthor
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 27.09.2016 15:12 Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:
..Ich hab die Infos kürzlich beim durchstöbern von zwei Archiven gefunden und weiß nicht mal mehr ob es aus der DIPRC (=Irving Archiv) oder aus dem Deutsch-russischen Fundus stammt.


Ich tippe auf den Deutsch-russischen Fundus. Da gibt es den Bestand "Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt", das könnte passen...
_________________
LG,
SuR
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 177
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 27.09.2016 21:08 Antworten mit Zitat

Hallo,
am 6.2.1945 sprachen von der Telefunken GmbH die Herren Dr.Kranitza und Dr.Vierfuss vor, um die laufenden Bauvorhaben zu besprechen. Es handelt sich in der Hauptsache um die Verlagerung der Röhrenproduktion. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Bauvorhaben, die sämtliche zu OT-Bauvorhaben erklärt sein sollen:
1.)Lore 1: Brauereikeller der Schultheiss-Patzenhofer Brauerei in der Schönhauser Allee in Berlin.
2.)Lore 2: Brauereikeller der Schultheiss-Patzenhofer Brauerei in der Schwiebusserstrasse in Berlin
Telefunken hat mit der Schultheiss-Patzenhofer Brauerei bereits Verhandlungen über die Pachtver-
träge geführt und wird diese mit einer Aufzeichnung über die bisherigen Vorgänge an das Industrie-
kontor abgeben.
3.)Lore 3: Hier handelt es sich um den Ausbau der Grohman-Garagen in der Saarbrückerstrasse in Berlin
Die verhandlungen der Telefunken mit den Eigentümern sind noch zu keinem Abschluss gekommen, da
diese besondere Forderungen erhoben, die nicht zugestanden werden konnten. Telefunken wird die Vor-
gänge an Industriekontor abgeben.
4.)Lore 4: Hier handelt es sich um die Benutzung des Schnellbahntunnels am Reichstagplatz in Berlin.
Eigentümer ist GBI Neubauamt, mit dem noch Verhandlungen aufgenommen werden müssen. Auch hierüber
wird Telefunken die Vorgänge dem Industriekontor übersenden.
5.)Käthe ....
dies ist ein Auszug aus einer Akte der Industriekontor GmbH Berlin W 9 Tirpitzufer 20-24, zu finden im Bundesarchiv unter der Signatur R 121/690
Interessant ist das Datum, leider geht nicht hervor was noch bis Kriegsende alles fertiggestellt wurde
Gruß Uwe
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 28.09.2016 13:32 Antworten mit Zitat

Guido war so nett, mir den betreffenden Scan zuzusenden. Recht viel mehr erkennt man darauf aber auch nicht ... icon_mrgreen.gif

Anbei das modifirzierte LuBi mit den Eintragungen des Tunnels sowie der drei Eingangsbauwerke gemäß den Unterlagen von Guido.

Von alledem dürfte heute nichts mehr vorhanden sein, denn dort liegt inzwischen der U-Bahnhof "Bundestag".
_________________
LG,
SuR
 
 (Datei: Lage_Lore4.jpg, Downloads: 57)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen