Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Beobachtungsturm der TVA Eckernförde bei Damp ...

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bremer29
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 08:23
Titel: Beobachtungsturm der TVA Eckernförde bei Damp ...
Antworten mit Zitat

Hallo,

folgendes Türmchen (man beachte die Fahrstuhlkonstruktion) habe ich letztens an der Ostsee entdeckt aber mir ist nicht klar, was es ist.

Ein "Wir-Warten-Auf-Die-Russen-Begrüssungsturm" wird es kaum sein, für Flak wohl zu klein, aber was dann ????



[img]http://www.focke-windkanal.de/lostplaces/turm01.jpg[/img]

[img]http://www.focke-windkanal.de/lostplaces/turm02.jpg[/img]

[img]http://www.focke-windkanal.de/lostplaces/turm03.jpg[/img]

[img]http://www.focke-windkanal.de/lostplaces/turm04.jpg[/img]

[img]http://www.focke-windkanal.de/lostplaces/turm05.jpg[/img]

[img]http://www.focke-windkanal.de/lostplaces/turm06.jpg[/img]

[/img]
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 328
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 12:34 Antworten mit Zitat

Hallo,

gibt's oder gab's dort einen Schützenverein in der Nähe, dann hätte ich eine Idee, was das sein könnte.

Grüße aus BÄRlin
Ollie
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 762
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 12:48 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

vielleicht die Reste einer Marinesignalstelle oder eines zivilen Seezeichens?
Wenn man sich mal genau die Seilführung und den Motor anschaut, kann die Aufzugslast maximal 200 kg betragen haben.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 13:32 Antworten mit Zitat

Godeke hat folgendes geschrieben:
Hallo icon_smile.gif ,

vielleicht die Reste einer Marinesignalstelle oder eines zivilen Seezeichens?


Moin!

ziviles Seezeichen auf keinen Fall, das wüßte ich. Marinesignalstelle glaube ich auch, vermutlich für das nordöstlich von Damp gelegene Schießgebiet. Ob sich seewärts in dem mittleren Fenster mit dem weißen Rahmen evt. eine Signalleuchte befand, geht aus dem Foto leider nicht hervor.

Es grüßt,
Jürgen
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 14:17 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich behaupte mal der Turm hatte zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Aufgaben.
Ein solider Backstein Turm,oben drauf irgendsoein zusammen gesuchtes Blechgeraffel?
Der Einschnitt im ueberstehenden Dach fuer den "Fahrstuhl",das Regenwasser laeuft jetzt einfach am Mauerwerk hinab,kann wohl nicht die urspruengliche Planung gewesen sein.
Wenn ich die Farbgebung des Blechverhaues in Richtug See betrachte,denke ich das es sich hierbei um ein Seezeichen/Signaltafel fuer was auch immer handelt.
Aus der zivilen Seefahr ist,zumindest mir,dieses Zeichen nicht bekannt.

Thomas
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2707
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 14:41 Antworten mit Zitat

Hallo.
Ich kenne den Turm nicht, gebe jedoch zu bedenken, dass einige Bauten der Marineflak in diesem Stiele ausgeführt wurden.

Aus Hupp, Marineflak:

Marine-Flakabteilung 211 Eckernförde:
(...)
7. Batterie mit Stab und Leitstand in Loose: Scheinwerfer Klein Waabs, Karlsminde, Dorotheental, Langholz, Louisenberg, Birkensee.
L-Flak in Klein Waabs, Dorotheental und Louisenberg.

Ich werde mal versuchen, ob irgendjemand der Gemeinde etwas dazu sagen kann.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 14:51 Antworten mit Zitat

master hat folgendes geschrieben:
Hallo!

Der Einschnitt im ueberstehenden Dach fuer den "Fahrstuhl",das Regenwasser laeuft jetzt einfach am Mauerwerk hinab,kann wohl nicht die urspruengliche Planung gewesen sein.


Moin!

Ich denke schon,daß das so geplant war. Zumindest ist der Sturz über der Tür im Obergeschoß nicht nachträglich eingezogen (siehe Fenster daneben), sondern aus der Bauphase. Könnte höchstens sein, daß früher eine Treppe hochführte, aber der Einschnitt im Dach sieht mir auch original aus (z. B. Dachentwässerung nach beiden Seiten)
Wo steht das Ding denn genau?

Gruß,
Jürgen
Nach oben
Bremer29
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 20:48
Titel: Ort des Geschehens ...
Antworten mit Zitat

ist Fischleger ....

glaube ich jedenfalls...



Kai
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2707
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 10:52 Antworten mit Zitat

Hallo.
Nach einigem Rumtelefonieren: Der Turm ist 1936 von der Marine gebaut und später von der Bundesmarine / Deutschen Marine weitergenutzt worden. Über die erste Nutzung habe ich nichts rausbekommen können.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Bremer29
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 19:01
Titel: Danke,
Antworten mit Zitat

immerhin wissen wir wann,
aber wir wissen noch nicht warum.

Solte ich noch mal hinkommen, werde ich mal ein bischen rumfragen icon_wink.gif


LG Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen