Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Bauvorleistung Beimoor (Großhansdorf/Hamburg)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8322
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.07.2002 23:19 Antworten mit Zitat

Naja, gut, lohnt nicht wirklich. Aber Fragen kostet auch nur Porto resp. ein Telefonat...

Mike
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.07.2002 23:27 Antworten mit Zitat

Was mich am meisten dabei interessiert ist, was soll die Verbreiterung des Dammes südlich von Beimoor. Was war da geplant. [Spekulation]Sollte das ein zusätzlicher Haltepunkt werden? [/Spekulation]
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1214
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 19.07.2002 23:48 Antworten mit Zitat

Für eine Abstellanlage scheint mir diese Verbreiterung nicht lang genug zu sein. Gegen einen Haltepunkt spricht evt. der recht geringe Abstand zu den Nachbarstationen Beimoor und Großhansdorf. Ist schon eigenartig.

Mindestens genauso interessant finde ich aber auch dieses Brückenwiderlager an der Station Beimoor. Das heißt doch wohl, daß man die Strecke noch über Beimoor hinaus nach Norden verlängern wollte?!

Fragen über Fragen icon_question.gif icon_question.gif icon_question.gif
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.07.2002 00:06 Antworten mit Zitat

Käpt´n Blaubär hat folgendes geschrieben:
Mindestens genauso interessant finde ich aber auch dieses Brückenwiderlager an der Station Beimoor.


Ist das tatsächlich ein Brückenwiderlager oder nur der Abschluß einer Strecke auf einem Damm?
Angeblich wurde die Strecke nach Beimoor zu Ende gebaut (bis auf den Oberbau) und in der Gegend um Beimoor war eine Großsiedlung geplant.
Klarheit bringt wohl nur, wenn man die Planungsunterlagen bei der HHA oder im Amt Großhansdorf einsieht (so sie denn noch vorhanden sind).
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8322
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2002 00:14 Antworten mit Zitat

Beimoor:

Mir liegen hier inzwischen aktuelle Fotos bester Qualität vor. Sieht m.M. nach Brückenwiderlager aus. Und wurde, so ich mich nicht grob täusche, vom "Fotografierer" auch so gesehen.


Hellkamp:

Auf dem Stadtplan von 1947 ist die Station eingezeichnet: Ecke Stellinger Weg/Hellkamp.

Beim Nachgucken fiel noch etwas auf:

Die meisten Stationen sind zwischen '47 und '81 auf dem Stadtplan nicht "gewandert" (wie auch?). Das gilt allerdings nicht für die HS Hallerstraße. 1947 war sie Ecke Rothembaumch./Turmweg eingezeichnet, 1981 dann aber Ecke Rothenbaumch./Hallerstr.. Das wären roundabout 200 Meter - etwas viel für eine Ungenauigkeit. Weiß jemand mehr?

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8322
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2002 13:26
Titel: Widerlager
Antworten mit Zitat

Hier das Foto von besagtem Widerlager.
 
beimoor11.jpg (Datei: beimoor11.jpg, Downloads: 1689)
Nach oben
Becker
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.05.2003 19:09 Antworten mit Zitat

Hallo an alle,
irgendwie ärgere ich mich das ich zu selten im Forum bin. Hätte hier als ehemaliger Hochbahner gerne früher mitgefachsimpelt.
Kommen wir noch mal zurück zur unvollendeten Haltestelle der U1 Beimoor (Walddörfer-Bahn). Wie ja villeicht bekannt ist wurde, die Walddörferbahn gabaut um die Hamburger Vororte mit der Stadt zu verbinden. Großhansdorf war damals eine Hamburger Enklave. Die Haltestelle Beimoor sollte gebaut werden, weil dort eine Großsiedlung geplant war.
Mit Inkrafttreten des Großhamburggesetzes der Nazis ging Großhansdorf an Schleswig-Holstein. Damit hatte sich das Thema Großsiedlung erledigt.
Hamburg hatte ja jetzt wieder genug Platzt zum wachsen.
Nach oben
arne.kunstmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.08.2003 21:11
Titel: Beimoor
Antworten mit Zitat

Guten Abent!
Zur Sache! Die Anlage des ehemaligen U-Bahnhofes "Beimoor" ist mir seit Jahrzehnten bekannt, nun wollte ich es mal genauer wissen, kein Problem, denn meine Bastelgarage ist keine zehn Minuten von dort entfernt. Es wurden im ganzen 39 Aufnahmen mit der Digi-Cam gemacht, die kommen bei Gelegenheit, erst mal eine Frage an die Herren Betonbauer: Wie werden Wiederlager für U-Bahn-Brücken gebaut? Es gab eine zweigleisige Brücke für die U-Bahn nach Beimoor über die Strasse "Mieler Stede", die Brückenköpfe sind noch vorhanden und ungefähr dort, wo der Überbau gelagert gewesen sein müsste, sind Steinblöcke mit einem eingelassenem "Kreuz" vorhanden, da könnte der Überbau draufgestanden haben. Der Bahndamm endet hinter der ehemaligen Station "Beimoor", dann kommt wirklich nichts mehr. Der Abschluß des Bahndammes bildet hier auch wieder eine Mauer, die oben einen Vorsprung aufweist, auf dem pro Fahrtrichtung je eine einspurige Brücke aufliegen sollte, aber hier hat´s keine Steinblöcke. Kann man Wiederlager für U-Bahnbrücken, die der Bauart von ca. 1915 entsprechen, nachrüsten? Das würde die Frage klären, ob hier definitiev ein Endbahnhof geplant war, oder ob man sich die Möglichkeit vorbehalten hat, einmal weiter zu fahren. Kann man, oder muß man gleich beim Bau ein Wiederlager einbauen??????
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.09.2003 12:34 Antworten mit Zitat

Moin moin

@ Andrako:

Kannst du mir in etwa genau sagen, wo sich der Bahnhof
"Beimoor" befindet?

Gruß

Markus
Nach oben
Andrako
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.09.2003 00:34 Antworten mit Zitat

Der U-Bahnhof Beimoor liegt ca. 1-1,5 KM nördlich vom Endbahnhof Großhansdorf.
Hinter dem Bf. Großhansdorf beginnt die Abstellgruppe und dann enden die Schienen. Den Damm kann man aber noch bis Bf. Beimoor weiterverfolgen.

Die Schienen waren auch schon bis Beimoor verlegt, nur in Berieb genommen wurde dieser Abschnitt leider nie.
Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Schienen wieder entfernt.

Blick entlang der Bahnsteigkante:


Treppe vom Bahnsteig ins Gleis:


Der zugeschüttete Eingang des ehemaligen Haltestelleneingangs:


und der gemauerte Abschluß des Dammes:
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen