Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Baustelle Hamburg, Alsterfleet/kleine Alster 1974/1975

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8243
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.12.2016 23:03
Titel: Baustelle Hamburg, Alsterfleet/kleine Alster 1974/1975
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin!

Von einer sehr netten Dame aus Hamburg erhielt ich u. a. das angehängte Foto. Es entstand entweder im Sommer 1974 oder im Sommer 1975. Es zeigt, unschwer erkennbar, die trocken gelegte kleine Alster.

Die Frage ist nun, welche Bauarbeiten es hier konkret zu sehen sind: Alsterschleuse? S-Bahn?

Mike
 
 (Datei: 15311626_10205733961667549_848432078_o.jpg, Downloads: 228)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2491
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.12.2016 23:46
Titel: Kleine Alster
Untertitel: Wiederherstellung nach S-Bahn-Bau
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Ein sehr interessantes Bild!!!

Links sind die Alsterarkaden zusehen, im Hintergrund die kürzlich wiederhergestellte Reesendamm-Brücke.Die Schleusenbrücke mit der darunter befindlichen Alsterschleuse liegt weiter links unten, außerhalb des Bildes.

Zu sehen dürfte auf dem Foto sein die Wiederherstellung der Sohle der Kleinen Alster, nachdem dort in offener Baugrube die neue S-Bahn-Linie Hauptbahnhof - Jungfernstieg - Stadthausbrücke gebaut worden war.

Der Abstand zwischen Oberkante S-Bahn Tunnel und Oberkante Alstergrund ist recht erheblich: unter dem Alsterwasser unter der Reesendammbrücke befindet sich ein U-Bahn Tunnel (Linie Kell-Jung) und darunter quer liegend die oben erwähnte neue S-Bahn Linie.

Gruß
klaushh


PS:
1. gibt es noch mehr solch interessante Fotos von der Dame?
2. mein Geo Tag zeigt etwa auf den Standort des Fotografen
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Deichvogt
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.05.2015
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2016 13:55 Antworten mit Zitat

Moin,

Beides ist richtig. Im Zuge des Baues des S-Bahn Tunnels wurde auch die Rathausschleuse neu errichtet.

Gruß Deichvogt
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 762
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 10.12.2016 18:18 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

interessant ist auf dem Foto auch das hinterste Baufahrzeug, ein Seilzugbagger (Technik bis in die sechziger Jahre rein). Davor stehen schon hydraulisch arbeitende "neue" Bagger. Beim Seilzugbagger erfolgten sämtliche Arbeitsbewegungen durch vor- und rücklaufende Stahlseile. Die Baggerschaufel musste z.B., da nicht steuerbar, ähnlich einer Angel ausgeworfen und dann per Seilzug in schürfender Weise eingezogen werden.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8243
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.12.2016 18:25 Antworten mit Zitat

Moin!

Um Klaus' Frage zu beantworten: Es gibt noch zwei Fotos - das eine zeigt dasselbe Motiv mit nur minimal verändertem Ausschnitt, das andere ist ein Kinderbild der freundlichen Dame im Sommerkleidchen.

Mike
Nach oben
Deekay
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2004
Beiträge: 82
Wohnort oder Region: Augustdorf

Beitrag Verfasst am: 10.12.2016 20:11 Antworten mit Zitat

Godeke hat folgendes geschrieben:
Hallo icon_smile.gif ,

interessant ist auf dem Foto auch das hinterste Baufahrzeug, ein Seilzugbagger (Technik bis in die sechziger Jahre rein). Davor stehen schon hydraulisch arbeitende "neue" Bagger. Beim Seilzugbagger erfolgten sämtliche Arbeitsbewegungen durch vor- und rücklaufende Stahlseile. Die Baggerschaufel musste z.B., da nicht steuerbar, ähnlich einer Angel ausgeworfen und dann per Seilzug in schürfender Weise eingezogen werden.


Solche Bagger hat ja beispielsweise die Firma Weserhütte hergestellt. Die haben auch Bagger für den Elbtunnel geliefert

https://de.wikipedia.org/wiki/Weserh%C3%BCtte
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1446
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.12.2016 15:37 Antworten mit Zitat

Hallo,

der "Seilbagger" fungiert hier wohl mehr als Kran - unten kann man sehr gut die Kranflasche mit dem Haken erkennen. Kann allerdings auch als Seilbagger verwendet werden, rechts ist ein Zweischalengreifer zu sehen. Das ist mitnichten "alte Technik der 60er" sondern immer noch Stand der Technik - auch der Schürfkübel, der sich korrekt Schleppschaufel nennt.
Kann man heute noch kaufen und wird noch sehr viel beim Deichbau, bei der Kiesgewinnung, bei tiefen Baugruben und auch im Tagebau eingesetzt - das sind richtig große Klopper (Googelt mal Big Muskie - Kübelinhalt 164 m³..)

Als Hamburger fällt einem beim Thema Seilbagger natürlich sofort die Fa. MENCK ein...

Gruß

Holgi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Alltagsgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen